BSH eröffnet modernen Showroom

Neuer Look für die Ausstellungsflächen des Hausgeräteherstellers BSH in Wien-Favoriten: Nach zwei Jahren Umbauzeit ist die "Stilarena" ab sofort wieder der Öffentlichkeit zugänglich; auf insgesamt 1200m² werden dort Markenbereiche von Bosch, Siemens, Neff und Gaggenau gezeigt.

Schon seit 16 Jahren besteht der BSH-Showroom im 10. Wiener Gemeindebezirk, 2014 fiel der Startschuss zur großflächigen Neugestaltung der Räumlichkeiten. Nach rund zwei Jahren konnte mit Ende März nun die letzte Umbauphase erfolgreich abgeschlossen und die Stilarena samt neuem Auditorium im Rahmen eines Events feierlich wiedereröffnet werden. An der Auswahl an gezeigten Marken wurde nichts verändert; ansonsten ist aber im Zuge der Neugestaltung kein Stein auf dem Alten geblieben: Das Gebäude wurde umgebaut, erneuert und vergrößert, die Schauräume in Übereinstimmung mit einem innovativen Präsentationskonzept neu gestaltet.

Schlüsselfaktor Präsentation

Den Aspekten "Konsumentenorientierung", "Markendifferenzierung" und "digitale User Experience" kommen dabei eine tragende Rolle bei der Umsetzung der neuen BSH-Gestaltungsphilosophie zu. Michael Mehnert, Geschäftsführer BSH Hausgeräte Österreich: "Speziell die ausgearbeitete Markendifferenzierung durch eigens inszenierte Markenwelten und die Verknüpfung mit digitalen Features wie einem eigenen Food Blog machen unseren neuen Schauraum zu einem Erlebnis für den Kunden.“ Auch auf den Trend zum "Gathering" - dem Zusammenkommen und gemeinsame Erleben für Kunden - wurde bei der Gestaltung der Stilarena eingegangen, eine Wohlfühl-Atmosphare, die den Kontakt und die Kommunikation mit Kunden ermöglicht, sollte geschaffen werden. "Durch die Neugestaltung können wir diese Punkte zur Gänze erfüllen," zeigt sich Mehnert mit dem Resultat zufrieden.

Stilarena erfüllt Mehrzweck

Gestaltet wurde die Stilarena vom deutschen Architekturbüro VON M, neben der traditionellen Kundenberatung wird das Unternehmen die Räumlichkeiten auch für Händlertrainings, Fortbildungen und Events nutzen. Zusätzlich werden sie für das Unternehmen auch als Marktforschungsinstrument fungieren, da BSH die Verkaufsräume als Location zur verstärkten Beobachtung und Analyse von Kundenverhalten nutzen wird; man wolle so besser auf neue Trends uns Entwicklungen eingehen. „In Zeiten des immer stärker werdenden Online-Geschäfts müssen wir mit Innovationen verstärkt auf den Kunden zugehen," so Mehnert.

AutorIn:
Archivmeldung: 13.04.2016

Inspiration & Information abonnieren - mit dem wohnnet Newsletter