Fünf Tipps für saubere Pinsel

Die eigenen vier Wände ausgemalt haben sicher schon die meisten einmal. Wie danach die verschmutzten Pinsel sauber bekommen, stellte sicherlich die meisten davon vor ein Problem. Wir haben die besten Tipps für Sie.

Jeder, der schon einmal eine Wand oder gar eine ganze Wohnung ausgemalt hat kennt das Problem: die Arbeit wurde zufriedenstellend erledigt, jetzt müssen nur noch Pinsel und Farbrolle wieder sauber gemacht werden. Meistens wird nur oberflächlich abgewaschen – bis zum nächsten Einsatz vergehen ja wieder Jahre. Doch das ist ein Fehler! Die Werkzeuge gehen dadurch schneller kaputt und Sie müssen beim nächsten Malerprojekt wieder zum Baumarkt und neu kaufen.

5 Tipps für saubere Pinsel

Tipp 1: Sind die Malerarbeiten noch nicht beendet und gehen am nächsten Tag weiter, muss gar kein Pinselwerkzeug gereinigt werden. Stecken Sie die Gerätschaften einfach gleich nach ihrer Nutzung in ein Platiksackerl, welches Sie mittels Knoten oder Kreppband gründlich und luftdicht verschließen. Derart geschützt kann die Farbe über mehrere Tage nicht eintrocknen und Sie können nahtlos mit den Pinseln weiter streichen.

Tipp 2: Bevor der Pinsel oder die Farbrollen im Wasser gesäubert werden, streichen Sie ausgiebig auf einem saugfähigen Untergrund aus. Am besten eignet sich dafür Zeitungspapier. Dies mag zeitaufwändig erscheinen, doch spart Wasser beim Auswaschen.

Tipp 3: Unters Wasser damit! Und zwar hochkant (bei Farbrollen) und von der Temperatur her lauwarm. Jetzt heißt es geduldig sein und mit der freien Hand die Rolle immer wieder von oben nach unten ausstreichen.

Tipp 4: Auch die Waschmaschine macht Pinsel sauber. Bei 30 Grad ohne Schleudergang werden sämtliche Gerätschaften wieder wie neu. Und die Arbeitskleidung kann gleich mitgewaschen werden.

Tipp 5: Nachdem der Pinsel von Hand oder per Maschine gewaschen wurde, kurz das Wasser heraus schlagen. Dann geben Sie in ein altes Schraubglas zwei bis drei Zentimeter Lein- oder Pflanzenöl. Dadurch tauchen die Haarspitzen des Pinselns ins Öl ein und bleiben auch bei längerer Lagerung schön geschmeidig. In den Deckel bohren Sie jetzt ein so großes Loch, dass der Pinselstil gerade durchpasst. Anschließend verschrauben Sie das Glas. Die Bohröffnung können Sie mit einem kleinen zusammengerollten Fetzen noch zustopfen.


AutorIn:

Datum: 03.02.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Innenwände

Zu den physikalische Holzschutzmitteln zählen Imprägierungen, Lasuren, Lacke und die Druckimprägnierung. Ziel ist ...