Schaumstoff-Recycling mit dem „PolyStyrene Loop“

Anlage zur Wiederverwertung von Polystyroldämmplatten ist demnächst am Start. Diese soll zeigen, dass das Recycling von HBDC-haltigen Schaumstoffen technisch wie wirtschaftlich funktioniert. Am Pilotprojekt beteiligt ist der Dämmstoffproduzent Austrotherm.

„PolyStyrene Loop“ ist der Name des Pilotprojekts, das nach intensiver Vorbereitung bereits 2018 in die Praxis startet: Nach erfolgtem Bau soll die Demoanlage in den Niederlanden im nächsten Jahr in Betrieb gehen. Erklärtes Ziel aller Projektbeteiligten – darunter Austrotherm – ist es, die wirtschaftliche und technische Sinnhaftigkeit eines Recyclings von Polystyrol-Schaumabfällen zu demonstrieren. Bringt das Projekt den erwarteten Erfolg, soll eine derartige Anlage auch in anderen Ländern Realität werden.

Austrotherm © Austrotherm

Technologie zerlegt den Abfall – und gewinnt Rohstoff

Im Zuge der Wiederverwendung von Dämmstoffen aus EPS und XPS wird neuer Polystyrol-Rohstoff erzeugt. Auch ein bestehender Gehalt an HBCD, das bis 2015 im Einsatz war, ist kein Hindernis: Das Flammschutzmittel wird herausgefiltert und chemisch zerlegt. Eventuell im Ausgangsmaterial enthaltenes Brom kann ebenfalls wiedergewonnen werden.

Zum Einsatz kommt dabei ein neu entwickeltes Auflösungsverfahren: Die Demoanlage nutzt den CreaSolv-Prozess, eine von Fraunhofer-IVV entwickelte Technologie. Jährlich wird die Anlage bis zu 3.000 Tonnen Schaumstoffabfall in neuen EPS-Rohstoff verwandeln.

Beitrag der Branche zum EPS-Kreislauf

Mit dem Upcycling von Recyclingmaterial will „PolyStyrene Loop“ einen nachhaltigen Marktplatz für Polystyrol-Schaumstoffe in den nächsten Jahrzehnten sicherstellen. Der organisatorische Ansatz der gesamten Polystyrol-Wertschöpfungskette erhält starke Unterstützung durch die nationalen und die EU-Behörden. Läuft alles nach Plan, dann bildet das Demowerk im niederländischen Terneuzen den Ausgangspunkt eines Roll-outs über Europa: Nach erfolgreichen Ergebnissen wird das CreaSolv-Verfahren auf gezielte Recyclingstandorte ausgeweitet.

Recycling-Pioniere

Die PolyStyrene Loop Foundation ist ein Non-Profit-Projekt, das von der EU gefördert wird. Die Finanzierung ist bereits sichergestellt, 44 Unternehmen aus 13 verschiedenen Ländern haben sich bisher zur Kooperative bekannt, unter ihnen auch die österreichische Austrotherm.


AutorIn:

Datum: 13.09.2018

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Weitere Artikel aus Ökologie