Schaumstoff-Recycling mit dem „PolyStyrene Loop“

Anlage zur Wiederverwertung von Polystyroldämmplatten ist demnächst am Start. Diese soll zeigen, dass das Recycling von HBDC-haltigen Schaumstoffen technisch wie wirtschaftlich funktioniert. Am Pilotprojekt beteiligt ist der Dämmstoffproduzent Austrotherm.

„PolyStyrene Loop“ ist der Name des Pilotprojekts, das nach intensiver Vorbereitung bereits 2018 in die Praxis startet: Nach erfolgtem Bau soll die Demoanlage in den Niederlanden im nächsten Jahr in Betrieb gehen. Erklärtes Ziel aller Projektbeteiligten – darunter Austrotherm – ist es, die wirtschaftliche und technische Sinnhaftigkeit eines Recyclings von Polystyrol-Schaumabfällen zu demonstrieren. Bringt das Projekt den erwarteten Erfolg, soll eine derartige Anlage auch in anderen Ländern Realität werden.

Austrotherm © Austrotherm

Technologie zerlegt den Abfall – und gewinnt Rohstoff

Im Zuge der Wiederverwendung von Dämmstoffen aus EPS und XPS wird neuer Polystyrol-Rohstoff erzeugt. Auch ein bestehender Gehalt an HBCD, das bis 2015 im Einsatz war, ist kein Hindernis: Das Flammschutzmittel wird herausgefiltert und chemisch zerlegt. Eventuell im Ausgangsmaterial enthaltenes Brom kann ebenfalls wiedergewonnen werden.

Zum Einsatz kommt dabei ein neu entwickeltes Auflösungsverfahren: Die Demoanlage nutzt den CreaSolv-Prozess, eine von Fraunhofer-IVV entwickelte Technologie. Jährlich wird die Anlage bis zu 3.000 Tonnen Schaumstoffabfall in neuen EPS-Rohstoff verwandeln.

Beitrag der Branche zum EPS-Kreislauf

Mit dem Upcycling von Recyclingmaterial will „PolyStyrene Loop“ einen nachhaltigen Marktplatz für Polystyrol-Schaumstoffe in den nächsten Jahrzehnten sicherstellen. Der organisatorische Ansatz der gesamten Polystyrol-Wertschöpfungskette erhält starke Unterstützung durch die nationalen und die EU-Behörden. Läuft alles nach Plan, dann bildet das Demowerk im niederländischen Terneuzen den Ausgangspunkt eines Roll-outs über Europa: Nach erfolgreichen Ergebnissen wird das CreaSolv-Verfahren auf gezielte Recyclingstandorte ausgeweitet.

Recycling-Pioniere

Die PolyStyrene Loop Foundation ist ein Non-Profit-Projekt, das von der EU gefördert wird. Die Finanzierung ist bereits sichergestellt, 44 Unternehmen aus 13 verschiedenen Ländern haben sich bisher zur Kooperative bekannt, unter ihnen auch die österreichische Austrotherm.


AutorIn:

Datum: 13.09.2018

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Ökologie

Ein neues Label, das regionale Betonprodukte auf Anhieb erkenntlich macht, soll Bauherren und Planern die Qual der ...

Die Unternehmen Habau und Gasokol wurden für ihr Projekt Sonnenwärmeanlage Habau mit dem Ökostar 2015 ...