Grüne Fassaden verbessern die Lebensqualität

Im Wiener "Viertel Zwei“ entsteht das erste "Vertical Green Building" Österreichs. Die begrünte Fassade dient dabei nicht nur der Ästhetik: Neben der Energieeffizienz des Gebäudes verbessern die Pflanzen auch die Lebensqualität der Bewohner. Im Frühjahr 2017 sollen die Bauarbeiten abgeschlossen werden.

Pflanzen auf der Fassade, Gärten am Dach – die moderne Stadt ist lebendig und grün. Die Konzepte "Nachhaltigkeit“ und "Energieeffizienz“ dominieren den globalen Immobilienmarkt, der aus diesem Momentum heraus entstandene Trend zu Vertical Green Buildings hält sich seit gut einem Jahrzehnt. Mittlerweile ist die Gebäudebegrünung in städtischen Ballungsräumen fest als Kernkonzepte der modernen, urbanen Architektur etabliert. Ob als "living walls“, vertikale Gärten oder grüne Fassaden, innovative Ableger und kreative Interpretationen dieses "Green Building“-Konzeptes sind mittlerweile in fast allen Großstädten zu finden. Bald wird es auch in Wien soweit sein: Das erste Vertical Green Building Österreichs befindet sich gerade im Viertel Zwei in Bau; es soll im Frühjahr 2017 eröffnet werden.

Nicht nur schön, sondern auch funktionell

Das "Studio Zwei“, so der Name des Objektes, wird 91 funktionelle Kleinwohnungen mit jeweils 32m² Wohnfläche beherbergen. Das Highlight des Projektes bildet die Gebäudefront: Durch eine zusätzliche, vor der eigentlichen Fassade liegende Pflanzenebene wird ein erlebbarer grüner Freiraum für die BewohnerInnen geschaffen. Die Natur soll so quasi in das Haus hereingeholt werden, die intensive Begrünung der Fassade ist dabei nicht nur schön, sondern auch zweckmäßig: In den Sommermonaten blühen die Pflanzen, sorgen so für Schatten und Kühlung der Fassade. Im Winter sind die Pflanzen lichtdurchlässiger und lassen dadurch ein Erwärmen der Fassade zu und sorgen dennoch für eine zusätzliche Isolierung. Das spart Energie und steigert die Lebensqualität der BewohnerInnen. Zusätzlich soll das "vertikale Grün“ fast keine Arbeit machen: Einmal gepflanzt, erhalten sich die Pflanzen selbst und müssen dem Konzept nach so gut wie nie gepflegt werden.

Weniger Kosten, bessere Luft

Gesundheitlich profitiert der Mensch enorm von der Nähe zur Natur: So haben Studien an bestehenden Vertical Green Buildings ergeben, dass die Bepflanzung der Fassade Straßenlärm reduziert und ab einer gewissen Pflanzendichte konnte eine signifikante Verbesserung der Luftqualität für die BewohnerInnen gemessen werden. Auch die Gebäudestruktur selbst profitiert erfahrungsgemäß von den vertikalen Gärten: Sie schützten die Fassade vor Wind und Wetter und reduzieren so Renovierungsbedarf und -kosten.


AutorIn:

Archivmeldung: 28.01.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Projekte

Fassadenkunst einmal anders. Passanten in Unter St. Veit ist es sicher schon ins Auge gefallen, und auch Pendler auf der Wiener Westausfahrt können sie nicht übersehen: Seit Mitte Oktober prangt an der Adresse Hietzinger Kai 131 – ein Wohnhaus der Buwog und gleichzeitig deren Firmensitz – eine Installation in XXL von Anna Zwingl. Die Künstlerin hat es im Rahmen eines Wettbewerbs als eine von vieren auf die Hauswand geschafft.

„Floating Homes” faszinieren. Immer mehr solche Wohnträume werden auch in Österreich Realität. Das Wohnen am Wasser und die Möglichkeiten bzw. Voraussetzungen für die Umsetzung waren das Thema des vierten Blaue Lagune Dialogs, der im September 2016 statt fand.

Der österreichische Dämmstoffpionier Austrotherm hat einen neuartigen Hochleistungsdämmstoff auf den Markt gebracht. „Austrotherm Resolution“ dämmt Fassaden, Fußböden, Flach- und Steildächer fast doppelt so gut wie herkömmliche Dämmstoffe.

Am nordöstlichen Ende von Norwegen, wo die Polarnacht fast zwei Monate dauert und zweieinhalb Monate die Mitternachtssonne scheint, entsteht ein neues, modernes Krankenhaus, das komplett in Modulbautechnologie produziert wird. Aufgrund der exponierten Lage und des multikulturellen Hintergrundes der Region, ein außerordentliches Imageprojekt für das Land Norwegen.

Das EinBaumHaus von Wolfgang Lackner besteht aus rein biologischen, möglichst unbearbeiteten Materialien und aus nachwachsenden Rohstoffen. Es kann im Grunde aus einem einzigen Baum gebaut werden.

In Schwechat, nahe der Stadtgrenze zu Wien, entsteht das Wohnprojekt Alanova. Insgesamt 88 Einheiten in anspruchsvoller Architektur werden auf historischem Baugrund von BUWOG und WET errichtet.

Laut Studie hält der Trend zu geneigten Dächern wie dem Satteldach an. Flache Dächer werden zwar als Designvariante eingestuft, sind aber nicht die erste Wahl bei der Errichtung des eigenen Traumhauses.

Natürliches Licht ist für die Gesundheit essentiell, doch gerade in Großstädten ist es oft Mangelware. Neben städtebaulichen Maßnahmen, kann auch bei der Sanierung von Gebäuden viel Licht gewonnen werden.

Das Magistrat45 der Stadt Wien will die Donauinsel zum 25. Inseljubiläum noch attraktiver gestalten. In Kooperation mit dem VÖZ suchte daher der concrete design award 2013 den schönsten Grillplatz aus Beton.