Dämmstoffproduzent erhöht Schlagzahl in Deutschland

Die Austrotherm GmbH streckt ihre Fühler verstärkt nach Deutschland aus: Im heurigen Jahr will der Anbieter im Bereich Wärmedämmung dank positivem Geschäftsverlauf sieben Millionen Euro in den Bau einer weiteren Produktionslinie für wasser- und druckresistente XPS-Dämmstoffe in das bereits bestehende Dämmstoffwerk in Wittenberge (Bundesland Brandenburg) investieren. Auch die Manpower soll weiter erhöht werden. Der Betriebsstart für den Neubau wird laut Unternehmensaussendung für das dritte Quartal geplant.

Austrotherm ist bereits seit 2013 in Wittenberge vertreten. Innerhalb von zehn Monaten wurde damals am deutschen Standort, der ungefähr auf halbem Weg zwischen Hamburg und Berlin angesiedelt ist, rund 114.000 Quadratmetern XPS-Produktionsfläche aus dem Boden gestampft.

Boom sichert Standortausbau

Das nun anstehende Engagement im deutschen Nordosten erklärt man bei Austrotherm mit der steigenden Nachfrage nach XPS-Dämmstoffen –  am Lokalmarkt und in den angrenzenden Märkten. Die deutsche Energieeinsparverordnung und das integrierte Energie- und Klimaprogramm würde den Boom weiter vorantrieben, auch der Bereich der thermische Sanierung hätte den Boden für gute Geschäfte weiter aufbereitet. „Die stetig steigenden Exporte nach Polen, Skandinavien und Benelux haben uns nun die Entscheidung erleichtert, die Produktionskapazitäten, früher als erwartet, auszubauen“, so Gerald Prinzhorn (Bildmitte), Geschäftsführer der Austrotherm Gruppe. „Zudem ermöglicht uns die Investition den Einstieg in neue Industriezweige und die Herstellung neuer Produkte. Da wir dadurch unser Produktspektrum in Zukunft besser abstimmen können, wird sich auch die Produktivität verbessern“. 

International verankert

Die sich im Familienbesitz befindende, zur Schmid Industrieholding zählende Firmengruppe stellt extrudierte (XPS) sowie expandierte (EPS) Polystyrol-Dämmstoffplatten, Resolhartschaum sowie auch Sanitär-Bauplatten und Fassadenprofile her. Die Austrotherm Gruppe rechnet für das abgelaufene Jahr 2016 mit einem Umsatz von über 300 Millionen Euro. Aktuell werden an insgesamt 19 Produktionsstandorten in insgesamt elf Ländern rund 650 Mitarbeiter beschäftigt.


AutorIn:

Datum: 16.01.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Investment

Wie Branchenmedien berichten, sollen die Büroflächen im Millennium Tower den Besitzer gewechselt haben. Als Käufer wird die deutsche Art-Invest Real Estate genannt, die damit erstmals in Österreich investiert. Finanzielle Details werden nicht kommuniziert.

Der oberösterreichische Betonfertigteilproduzent hat die Mehrheit des steirischen Fertigkellerbauers übernommen. Der Deal muss noch von der Wettbewerbsbehörde abgesegnet werden, über den Kaufpreis der Kammel GmbH wurde beiderseits Stilschweigen vereinbart.

Die Crowdinvesting-Plattform Rendity legt ihr siebentes Immobilienprojekt des Jahres 2017 auf. Investiert werden kann in einen teamneunzehn-Neubau. Das Finanzierungsvolumen beziffert Rendity mit 600.000 Euro; Laufzeit 36 Monate, Rendite 6,5 Prozent.

Fast keine Woche ohne Signa-Deal in den Medien: Der Real Estate-Konzerns meldet die Übernahme von „fünf Trophy Assets“ in Deutschland: mit einem Volumen von 1,5 Milliarden Euro die beim westlichen Nachbarn bis dato größte Immobilientransaktion 2017.

Die börsennotierte Wienerberger AG meldet die nächste Übernahme – diesmal in den USA. Die in ihrem Eigentum stehende Gesellschaft General Share gliedert den Vormauerziegelproduzenten Columbus Brick Company ein.

Der nächste Versuch, sich die deutsche Warenhauskette einzuverleiben, scheint konkreter zu werden. Laut Reuters soll die Signa dem kanadischen Eigentümer ein drei Milliarden Euro schweres Angebot unterbreitet haben.

Es ist fix: Die mit Ende September publik gewordene Übernahme des in Kärnten ansässigen Baustoffproduzenten Brenner durch die Wienerberger Ziegelindustrie wurde jetzt von der Bundeswettbewerbsbehörde genehmigt.

Signa Prime hat Anfang Oktober das Aktionärskapital um eine Milliarde Euro auf insgesamt vier Milliarden Euro erhöht. Mit dem frischen Geld soll die Wachstumsstrategie weiter verfolgt werden, wie es dazu aus dem Immobilienunternehmen heißt.