Immobilienverkäufe erreichen neues All-Time-High

Der Hunger nach Eigentum ist ungebrochen. Der Re/Max-Immospiegel meldet dazu das dritte Rekordjahr in Folge: Demnach sind die Real Estate-Verkäufe im Vergleich zum ersten Halbjahr ´17 noch einmal um satte 7,6 Prozent gestiegen.

So sind laut aktueller Statistik knapp 65.000 Immobilien verbüchert worden; knapp 4.600 mehr als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Beachtlich die weitere Rückschau: Im Fünfjahreszeitraum ist die Zahl der Verkäufe um stolze 75 Prozent gestiegen.

In Summe wechselten Objekte im Wert von 15,6 Milliarden Euro den Besitzer (plus 1,7 Milliarden Euro; beziehungsweise 12,5 Prozent).

Ergebnisse, die laut Re/Max Austria-Geschäftsführer die andauernde Kaufstimmung bei Eigeninteressierten und Anlegern – bei Letzteren aufgrund fehlender alternativer Anlagemöglichkeiten – widerspiegeln würden. „Die nach den Rekordjahren erwartete, leichte Verschnaufpause bei den Immobilienverkäufen lässt im Großen und Ganzen vorerst weiter auf sich warten“, so der Experte. Und das, obwohl einzelne regionale Teilmärkte in den Bundesländern durchaus unterschiedlich ticken würden.

Verkaufsstärksten Regionen, rote Laternen

Die Verkaufszahlen legten vor allem in der Steiermark (plus 15,1 Prozent) und in der Hauptstadt mit ebenfalls plus 15 Prozent zu. Eine starke Verkaufsperformance legten auch Oberösterreich (plus 12,0 Prozent) und Vorarlberg (plus 9,2) hin. (Mehr dazu in den Grafiken.) Rückgänge verzeichneten hingegen das Burgenland mit minus 4,9 Prozent. Schlusslicht war Salzburg, wo die Verkäufe um 5,4 Prozent zurückgegangen sind.

Faktor Binnenwanderung

Der Immospiegel des Maklernetzwerks konstatiert in der aktuellen Ausgabe eine mobiler werdende Bevölkerung und eine Zunahme der Binnenwanderung:  weg aus den infrastrukturell benachteiligten Alpinlagen und aus den Randlagen der Steiermark, des Burgenlandes und Kärntens in Richtung der boomenden Ballungszentren und deren Speckgürteln. Dazu käme laut Reikersdorfer noch der Zuzug aus Deutschland und anderen EU-Ländern.

Nachfrage und Grundstimmung weiter positiv

Sein Resümee und Ausblick: „Das Immobilienangebot ist nach wie vor gut, die Nachfrage hoch, das Zinsniveau historisch niedrig und die Grundstimmung in der Wirtschaft und der Bevölkerung positiv. Im Moment passen einfach alle wichtigen Voraussetzungen für einen gut florierenden Immobilienmarkt. “

AutorIn:
Datum: 21.08.2018

Inspiration & Information abonnieren - mit dem wohnnet Newsletter

Weitere Artikel aus dem Channel Märkte

Arnold Immobilien

Märkte

Investments: Alternative zu Wohnimmobilien

Investoren setzen immer häufiger auf ein diversifiziertes Portfolio mit renditestarken Alternativen zu ...

Silver Living GmbH/APA-Fotoservice/EXPA/Scheriau

Märkte

Im Gespräch: „Leistbares Wohnen, wie ich es verstehe“

Wolfgang P. Stabauer von der Öko-Wohnbau hat seinen ganz eigenen Kopf: Wie er das Problem des teuren Wohnraumes ...

Radu Bercan/shutterstock.com

Märkte

RegioData: Shopping Center verlieren an Attraktivität

Österreichs Einkaufszentren sitzt nicht nur der Onlinehandel im Nacken. Die hohe Flächendichte und traditionelle ...

JJFarq/Shutterstock.com

Märkte

Wiener Zinshäuser: Preise in einer Dekade verdoppelt

Kampf der Daten und- Faktenferne: Seit 10 Jahren publiziert Otto Immobilien den aufwändig recherchierten Wiener ...

Tupungato/shutterstock.com

Märkte

Städtevergleich: Wien ist beim Mieten Europameister

Die lebenswerteste Stadt der Welt hält auch einen Europarekord. Wie der Deloitte Property Index ausweist, ist Wien ...

Ant Clausen/shutterstock.com

Märkte

Europas Top 20: Bauriesen lassen Baumotor brummen

Die Big Player aus Europa konnten im letzten Jahr ein Umsatzplus von fünf Prozent erzielen und ihren Börsenwert um ...

CA Immo

Märkte

Wohnen in Wien: Markttrends für das erste Halbjahr 2018

Keine dramatischen Veränderungen für Kaufpreise und Mieten am Wiener Wohnungsmarkt, resümiert die EHL Gruppe in ...