Phase fünf im Outlet Parndorf eingeläutet

Mit 11. April wurde die nächste Ausbaustufe des Designer Outlets in Parndorf eröffnet. Neu hinzugekommen sind 5.500 Quadratmeter Storefläche für 160 Labels. Insgesamt wurden 50 Millionen Euro investiert. Bei der Eröffnung mit von der Partie: Vertreter des Betreibers, McArthurGlen, und des Immobilien- Investment-Managers TH Real Estate.

Der Ausbau sei großzügig geplant worden, heißt es seitens des Betreibers. Ein „zentraler Plaza mit italienischem Flair“ soll den Village-Charakter der insgesamt fünften Ausbaustufe unterstreichen. Auch an weitere Parkflächen sei gedacht worden.

Henrik Madsen, Managing Director McArthurGlen Northern Europe (links im Bild), sprach im Rahmen der Eröffnung von einem gelungenen Ausbau des Standortes. Sebastian Gorrec, Fondsmanager bei TH Real Estate, meinte ergänzend: „Das Designer Outlet Parndorf ist nach wie vor eines der am besten performenden Einzelhandelsimmobilien in Europa und ein wichtiger Bestandteil unseres European Outlet Mall Fund.“ Diese Erweiterung werde das Retail-Angebot weiter ausbauen. Neue Arbeitsplätze und starke Renditen scheinen gesichert.

McArthurGlen Designer Outlet Parndorf © McArthurGlen Designer Outlet Parndorf

Centererweiterung im McArthurGlen Designer Outlet Parndorf

5.500 Quadratmeter für 20 neue Shops

Mit 24 Designer Outlets in neun Ländern und insgesamt 600.000 Quadratmetern Verkaufsfläche zählt die McArthurGlen Gruppe laut eigenen Angaben zu den am schnellsten wachsenden Betreibern von Designer Outlets in Europa. Am Standort Parndorf ergänzen nunmehr 15 Stores – darunter Peak Performance, Under Armour, Patrizia Pepe und andere – das Angebot. Weitere Labels und Gastronomieschwerpunkte werden in den nächsten Monaten folgen. Am Ende der Phase fünf sollen in Summe 20 neue Shops und Stores eröffnet haben.

„53 Millionen Besuchern seit der Centereröffnung vor bald 19 Jahren, zweistellige Wachstumsraten in Umsatz und Besucherzahlen über die letzten Jahre und mehr als fünf Millionen Besuchern im Jahr 2016 bestätigen die Strategie der nochmaligen Erweiterung“, sagt Center Manager Mario Schwann (Bildmitte).


AutorIn:

Datum: 13.04.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Investment

Wie Branchenmedien berichten, sollen die Büroflächen im Millennium Tower den Besitzer gewechselt haben. Als Käufer wird die deutsche Art-Invest Real Estate genannt, die damit erstmals in Österreich investiert. Finanzielle Details werden nicht kommuniziert.

Der oberösterreichische Betonfertigteilproduzent hat die Mehrheit des steirischen Fertigkellerbauers übernommen. Der Deal muss noch von der Wettbewerbsbehörde abgesegnet werden, über den Kaufpreis der Kammel GmbH wurde beiderseits Stilschweigen vereinbart.

Die Crowdinvesting-Plattform Rendity legt ihr siebentes Immobilienprojekt des Jahres 2017 auf. Investiert werden kann in einen teamneunzehn-Neubau. Das Finanzierungsvolumen beziffert Rendity mit 600.000 Euro; Laufzeit 36 Monate, Rendite 6,5 Prozent.

Fast keine Woche ohne Signa-Deal in den Medien: Der Real Estate-Konzerns meldet die Übernahme von „fünf Trophy Assets“ in Deutschland: mit einem Volumen von 1,5 Milliarden Euro die beim westlichen Nachbarn bis dato größte Immobilientransaktion 2017.

Die börsennotierte Wienerberger AG meldet die nächste Übernahme – diesmal in den USA. Die in ihrem Eigentum stehende Gesellschaft General Share gliedert den Vormauerziegelproduzenten Columbus Brick Company ein.

Der nächste Versuch, sich die deutsche Warenhauskette einzuverleiben, scheint konkreter zu werden. Laut Reuters soll die Signa dem kanadischen Eigentümer ein drei Milliarden Euro schweres Angebot unterbreitet haben.

Es ist fix: Die mit Ende September publik gewordene Übernahme des in Kärnten ansässigen Baustoffproduzenten Brenner durch die Wienerberger Ziegelindustrie wurde jetzt von der Bundeswettbewerbsbehörde genehmigt.

Signa Prime hat Anfang Oktober das Aktionärskapital um eine Milliarde Euro auf insgesamt vier Milliarden Euro erhöht. Mit dem frischen Geld soll die Wachstumsstrategie weiter verfolgt werden, wie es dazu aus dem Immobilienunternehmen heißt.