Rehaklinik-Erweiterung: Raiffeisen-Leasing hat finanziert

Im Juli wurde das neue Neurologie-Zentrum der Rehaklinik Wien Baumgarten (im Bild) in Betrieb genommen. Für die Finanzierung haben die Betreiber der Vamed-Gruppe die Raiffeisen-Leasing gewinnen können, die 50 Millionen Euro bereitgestellt hat.

Mit der neuen Abteilung stehen laut Vamed weitere 70 Betten zur Verfügung. Der Ausbau zur Wiens größten Rehaklinik habe auch 176 neue Arbeitsplätze entstehen lassen. Vamed-Chef Ernst Wastler sprach im Zuge des Openings von einer wesentlichen Erweiterung des Gesundheitsangebots für den gesamten Osten Österreichs. Das Wiener Projekt sei wichtige Referenz und möglicher Anstoß für weitere internationale Projekte.

50 Millionen Euro vom Finanzierungspartner

Die Rehaklinik in Wiener Gunstlage konnte mithilfe von Raiffeisen-Leasing verwirklicht werden. Für Errichtung und medizinische Ausstattung wurden 50 Millionen Euro zur Verfügung gestellt, informiert der Geschäftsführer der RBI Leasing, Georg Honzig. Mit der Eröffnung des Neurologie-Bereichs stünden damit nun zusätzliche 1.700 Quadratmeter Therapiefläche, zwei Aquatherapiebecken sowie 43 Einzeltherapie- und Untersuchungsräume bereit.

Alexander Schmidecker, CEO der der Raiffeisen-Leasing-Gruppe, über den Deal im Gesundheitssektor: „Großprojekte wie jene von der Vamed sind enorm komplex und es braucht hier viel Erfahrung und internationale Expertise – auch bei der Finanzierung. Im konkreten Fall besonders erfreulich ist, dass wir mit dem Zubau des neuen Zentrums für neurologische Rehabilitation echten Mehrwert für die Patienten und ihre Familien in Wiens größter Rehaklinik schaffen konnten.“


AutorIn:

Datum: 02.08.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Investment

Wie Branchenmedien berichten, sollen die Büroflächen im Millennium Tower den Besitzer gewechselt haben. Als Käufer wird die deutsche Art-Invest Real Estate genannt, die damit erstmals in Österreich investiert. Finanzielle Details werden nicht kommuniziert.

Der oberösterreichische Betonfertigteilproduzent hat die Mehrheit des steirischen Fertigkellerbauers übernommen. Der Deal muss noch von der Wettbewerbsbehörde abgesegnet werden, über den Kaufpreis der Kammel GmbH wurde beiderseits Stilschweigen vereinbart.

Die Crowdinvesting-Plattform Rendity legt ihr siebentes Immobilienprojekt des Jahres 2017 auf. Investiert werden kann in einen teamneunzehn-Neubau. Das Finanzierungsvolumen beziffert Rendity mit 600.000 Euro; Laufzeit 36 Monate, Rendite 6,5 Prozent.

Fast keine Woche ohne Signa-Deal in den Medien: Der Real Estate-Konzerns meldet die Übernahme von „fünf Trophy Assets“ in Deutschland: mit einem Volumen von 1,5 Milliarden Euro die beim westlichen Nachbarn bis dato größte Immobilientransaktion 2017.

Die börsennotierte Wienerberger AG meldet die nächste Übernahme – diesmal in den USA. Die in ihrem Eigentum stehende Gesellschaft General Share gliedert den Vormauerziegelproduzenten Columbus Brick Company ein.

Der nächste Versuch, sich die deutsche Warenhauskette einzuverleiben, scheint konkreter zu werden. Laut Reuters soll die Signa dem kanadischen Eigentümer ein drei Milliarden Euro schweres Angebot unterbreitet haben.

Es ist fix: Die mit Ende September publik gewordene Übernahme des in Kärnten ansässigen Baustoffproduzenten Brenner durch die Wienerberger Ziegelindustrie wurde jetzt von der Bundeswettbewerbsbehörde genehmigt.

Signa Prime hat Anfang Oktober das Aktionärskapital um eine Milliarde Euro auf insgesamt vier Milliarden Euro erhöht. Mit dem frischen Geld soll die Wachstumsstrategie weiter verfolgt werden, wie es dazu aus dem Immobilienunternehmen heißt.