Steiner Haustechnik bekommt neue Salzburg-Zentrale

Neue Homebase für Steiner Haustechnik: Gestern erfolgte in Salzburg-Bergheim der Spatenstich für den Firmensitz-Neubau des Sanitärgroßhändlers aus der GC-Familie. Die Eröffnung der Neo-Zentrale soll noch im heurigen Jahr über die Bühne gehen.

Bis ins Jahr 1864 lässt sich die Steiner-Firmenhistorie in der Salzachstadt zurückverfolgen. Seit damals habe man viele Modernisierungs- und Ausbauphasen durchlebt, heißt es aus dem Traditionsbetrieb, der gestern, 26. April, mit dem Spatenstich für die neue Firmenzentrale das nächste Firmenkapitel aufgeschlagen hat.

Realisiert werde die bisher größte bauliche Veränderung, so Hans-Peter Moser (im Bild: zweiter von links), geschäftsführender Gesellschafter der GC-Gruppe Österreich. Noch im Dezember 2017 soll der Neubau seiner Bestimmung übergeben werden.

Neu errichtet werden das Zentrallager (10.000 Quadratmeter), Verwaltungsbüros (auf 2.500 Quadratmetern), ein sogenanntes Abex-Abhollager sowie Bad-Ausstellungsflächen (Elements – 1.000 Quadratmeter). „Diese Millionen-Investition unterstreicht nicht nur die Wachstumsstrategie der GC-Gruppe, sondern stärkt die Wirtschaft und sichert Arbeitsplätze in der Region“, sagte Moser anlässlich des Spatenstichs. Bernhard Zwielehner (dritter von links), geschäftsführender Gesellschafter von Steiner Haustechnik  sieht mit dem neuen Komplex nicht nur die Zukunft des Unternehmens gesichert, sondern dank nachhaltigem Heiz- und Kühlsystem auch Umwelt- und Klimaschutzziele gewährleistet.

Steiner Haustechnik in der GC-Gruppe

Die Steiner Haustechnik KG ist Teil der GC-Gruppe in Österreich. Die sieben inhabergeführter Unternehmen beschäftigen zusammen österreichweit rund 850 Mitarbeiter. International ist die GC-Gruppe in 17 Ländern vertreten und stellt Dienstleistungen und Haustechnik-Produkte aus den Bereichen Sanitär, Heizung sowie Klima/Lüftung bereit.


AutorIn:

Datum: 27.04.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Investment

Wie Branchenmedien berichten, sollen die Büroflächen im Millennium Tower den Besitzer gewechselt haben. Als Käufer wird die deutsche Art-Invest Real Estate genannt, die damit erstmals in Österreich investiert. Finanzielle Details werden nicht kommuniziert.

Der oberösterreichische Betonfertigteilproduzent hat die Mehrheit des steirischen Fertigkellerbauers übernommen. Der Deal muss noch von der Wettbewerbsbehörde abgesegnet werden, über den Kaufpreis der Kammel GmbH wurde beiderseits Stilschweigen vereinbart.

Die Crowdinvesting-Plattform Rendity legt ihr siebentes Immobilienprojekt des Jahres 2017 auf. Investiert werden kann in einen teamneunzehn-Neubau. Das Finanzierungsvolumen beziffert Rendity mit 600.000 Euro; Laufzeit 36 Monate, Rendite 6,5 Prozent.

Fast keine Woche ohne Signa-Deal in den Medien: Der Real Estate-Konzerns meldet die Übernahme von „fünf Trophy Assets“ in Deutschland: mit einem Volumen von 1,5 Milliarden Euro die beim westlichen Nachbarn bis dato größte Immobilientransaktion 2017.

Die börsennotierte Wienerberger AG meldet die nächste Übernahme – diesmal in den USA. Die in ihrem Eigentum stehende Gesellschaft General Share gliedert den Vormauerziegelproduzenten Columbus Brick Company ein.

Der nächste Versuch, sich die deutsche Warenhauskette einzuverleiben, scheint konkreter zu werden. Laut Reuters soll die Signa dem kanadischen Eigentümer ein drei Milliarden Euro schweres Angebot unterbreitet haben.

Es ist fix: Die mit Ende September publik gewordene Übernahme des in Kärnten ansässigen Baustoffproduzenten Brenner durch die Wienerberger Ziegelindustrie wurde jetzt von der Bundeswettbewerbsbehörde genehmigt.

Signa Prime hat Anfang Oktober das Aktionärskapital um eine Milliarde Euro auf insgesamt vier Milliarden Euro erhöht. Mit dem frischen Geld soll die Wachstumsstrategie weiter verfolgt werden, wie es dazu aus dem Immobilienunternehmen heißt.