Stiebel Eltron übernimmt Thermia Wärmepumpen

Die in rund 150 Ländern vertretene Gruppe hat die dahinterstehende nordeuropäische Danfoss Värmepumpar AB übernommen. Über den Kaufpreis haben alle Beteiligten Stillschweigen vereinbart.

Danfoss Värmepumpar AB (Thermia) gilt als drittgrößter Anbieter am skandinavischen Wärmepumpenmark. Der jährliche Umsatz wurde zuletzt mit rund 68 Millionen Euro beziffert. Für die Marke Thermia arbeiten aktuell 210 Mitarbeiter in Schweden, Finnland und Norwegen.

Laut Nicholas Matten, zuständig für Vertrieb, Marketing und Finanzen bei Stiebel Eltron, will man zum einen die starke Position von Thermia in den nordischen Ländern nutzen, zum anderen werde der eigenen Fokus auf Heizen und Kühlen mit Erneuerbaren Energien perfekt ergänzt. „Die Stärke des Produktangebots von Thermia wird Stiebel Eltron auch helfen, sein Geschäft in anderen Märkten zu entwickeln, die von Sole-Wasser-Wärmepumpen dominiert werden“, so Matten im Zuge der Übernahme.

Position am europäischen Wärmemarkt absichern

"Da sich die Produktpaletten und die Märkte, in denen die Unternehmen stark sind, kaum überschneiden, wird die Kombination von Thermia und Stiebel Eltron dazu beitragen, die Position der Gruppe in einem zunehmend wettbewerbsintensiven europäischen Wärmemarkt zu sichern“, betont der innerhalb der internationalen Gruppe für Technik, Einkauf und Personal zuständige Kai Schiefelbein (links im Bild; mit Troels H. Petersen, Head of Corporate Strategy bei Danfoss A/S). An den beiden Standorten Holzminden und Arvika werden wir weiterhin Wärmepumpen für die Gruppe entwickeln und produzieren.“ Zudem will er über gemeinsame technischer Plattformen und Einkaufsaktivitäten Synergien schaffen.

Thermia soll als Marke in der nordischen Region innerhalb der bestehenden Vertriebsstrukturen bestehen bleiben, wie es via Aussendung heißt. Das Unternehmen wird weiterhin vom derzeitigen Managementteam unter der Leitung von Magnus Glavmo geführt.


AutorIn:

Datum: 17.04.2018

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Investment

Ende August hat die Wopfinger Gruppe die Wietersdorfer Baustoff-Sparte übernommen. Jetzt wurden erste strategische ...

Der oberösterreichische Betonfertigteilproduzent hat die Mehrheit des steirischen Fertigkellerbauers übernommen. ...