Was verursacht wie viel Lärm im Haus?

Jährlich fühlen sich 10 Mio. Europäer aufgrund lärmender Nachbarn dazu veranlasst, umzuziehen. In der eigenen Wohnung ist für 56% der Befragten die Küche mit den dort montierten Hausgeräten der lauteste Raum.

AEG-Electrolux präsentierte eine der größten Umfragen zum Thema Lärm in den eigenen vier Wänden und verblüfft mit teils überraschenden Ergebnissen. Insbesondere Auseinandersetzungen und Kinder werden als lästig empfunden. Jährlich fühlen sich 10 Millionen Europäer aufgrund lärmender Nachbarn dazu veranlasst, umzuziehen. In der eigenen Wohnung ist für 56 % der Befragten die Küche mit den dort montierten Hausgeräten der lauteste Raum.

Hier zählen Dunstabzugshauben und Geschirrspüler, aber auch in der Küche installierte Waschmaschinen zu den größten Störenfrieden. Bei der von "Market Intelligence Management Limited" durchgeführten Studie wurde die Bevölkerung in zehn europäischen Ländern (Österreich, Belgien, Deutschland, Frankreich, Italien, Niederlande, Norwegen, Spanien, Russland und UK) befragt. Die Bewohner dieser Länder (ausgenommen Russland) stehen für 85 % der westeuropäischen Bevölkerung.

Die Küche ist der lauteste Raum

Die Küche wird längst nicht mehr nur zum Kochen und Essen genutzt. So empfangen etwa 6 von 10 Europäern Freunde in der Küche und relaxen dort und 44 % geben an, dass sie dort auch arbeiten. Aber der Lärm wird nicht nur als störend empfunden, er beeinflusst auch die Gewohnheiten der Befragten. Ein Drittel der Studienteilnehmer verzichtet auf den Einsatz von Dunstabzugshaube und Waschmaschine, wenn der Lärm andere Aktivitäten beeinträchtigt. Und 5 % der Geschirrspüler-Besitzer nützen diesen aus demselben Grund überhaupt nicht. So ist es nicht verwunderlich, dass sich 40 % der Befragten eine leisere Küche wünschen (in Österreich: 26 %).

Was macht wie viel Lärm? Ein Dezibel-Überblick:

  • 20 dB Flüstern
  • 30 dB Empfehlung der WHO für einen ungestörten Schlaf
  • 34 dB AEG-Electrolux Santo K98840-4i Kühlschrank
  • 40 dB Kühlschrank
  • 41 dB AEG-Electrolux Favorit 88090 Geschirrspüler
  • 49 dB AEG-Electrolux Lavalogic 1420 Waschmaschine
  • 49 dB AEG-Electrolux Flachschirm-Dunstabzugshaube DF 6260
  • 50 dB durchschnittlicher Geschirrspüler
  • 60 dB Nähmaschine
  • 65 dB durchschnittliche Dunstabzugshaube
  • 70 dB durchschnittliche Waschmaschine oder TV-Gerät
  • 85 dB Anhaltende Lärmeinwirkung über diesem Level kann Hörschäden verursachen
  • 90 dB Küchenmaschine, Rasenmäher
  • 100 dB Akkuschrauber
  • 110 dB Walkman, MP3-Player
  • 120 dB Donner
  • 130 dB Schmerzschwelle
  • 140 dB Feuerwerk, Flugzeug, das abhebt
  • 150 dB Gewehrschuss

Einfluss beim Gerätekauf

Obwohl der Lärm der Hausgeräte als störend empfunden wird (in Österreich empfinden das 44 % so, 2. Platz in Europa), beeinflusst diese Komponente nur einen von vier Befragten in seiner Kaufentscheidung. Die Konsumenten wurden in der Vergangenheit darauf getrimmt auf Preis und Energieeffizienz zu achten. Diese Faktoren sind wichtig, aber der Geräuschpegel darf auch nicht vernachlässigt werden. Rückblickend wünschen sich viele, sie hätten dem Thema beim Kauf mehr Beachtung geschenkt, z. B. 28 % bei Geschirrspülern und 33 % bei Dunstabzugshauben. Daher haben 16 % der Europäer Hausgeräte aufgrund des Lärms bereits umgestellt und 14 % gingen noch einen Schritt weiter und entfernten sie ganz.


AutorIn:

Archivmeldung: 15.05.2010

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Gesund Leben

Jeder fünfte Mensch ist laut ExpertInnen von dieser „Krankheit“ betroffen. Es geht dabei um Symptome wie Kopfschmerzen, Abgeschlagenheit, Allergien bis hin zu Herzproblemen, die höchstwahrscheinlich auf die Wohnumgebung zurückzuführen sind.

Wir brauchen zwischen 300 und 400 mg Magnesium und etwa 15 mg Zink täglich. Ohne diese Stoffe geht fast nichts in unserem Körper. Wer auf Nahrungsergänzungsmittel verzichten will, kann sich auch sein Wasser mit den Mineralstoffen versetzen.

Wie wir schlafen, wird durch verschiedene Faktoren bestimmt: Bett, Matratze, Raum, Luft, Lärm, persönliches Befinden. Hier die wichtigsten Tipps, wie Sie garantiert zu gesundem Schlaf kommen.

Der Hochsommer ist die aktivste Zeit der Stechmücken. Ideales Brutklima sind starke Regenfälle gefolgt von Hitze, wie es in den letzten Jahren immer häufiger vorkommt. Wie Sie sich gegen die Plagegeister wehren können, erfahren Sie hier.

Hygge – kaum ein Begriff, der zurzeit öfters in den Mund genommen wird, wenn es ums Thema Wohnen geht. Doch was genau bedeutet „Hygge“ und lässt sich „hyggelig“ sein erlernen? Wir klären auf!

Ein Schaukelstuhl ist nicht nur extrem chillig, er kann auch einen überaus extravaganten Look besitzen. Keine Sorge also, dass Sie jemand für altmodisch halten könnte, wenn Sie sich demnächst einen Schaukelstuhl zulegen.

Sie belästigen uns oft schon beim Frühstück, stören das Mittagessen und rauben uns durch ihr unablässiges Summen den Schlaf. Dabei kann man sich so einfach vor Mücke und Co. schützen.

Wie in so vielen Dingen gilt auch bei den Legionellen: Ein paar machen nichts, zu viele werden zum Problem. Was Legionellen überhaupt sind und wie Sie ein potentielles Risiko minieren, erfahren Sie hier.

Ab 1. Juni 2017 gibt es neue, einheitliche und EU-weit gültige Gefahrenpiktogranne für Chemikalien. Damit Sie bei Ihrem nächsten Baumarkt- oder Drogeriemarktbesuch nicht unwissend sind – hier die neuen rot-weißen Zeichen erklärt.