Was moderne Geschirrspüler können

Mit Schürze an der Spüle, die Hände im fettigen Abwaschwasser, Berge von Tellern und schmutzigen Töpfen auf der Anrichte. Kein Traumszenario? Gut, dass uns heute eine Maschine diese wohl unbeliebteste Hausarbeit abnimmt.

Eigentlich müsste man Mrs. Cochrane täglich ein Dankgebet sprechen. Schließlich war sie es, die im späten 19. Jahrhundert den Geschirrspüler erfand. Es dauerte allerdings noch bis 1929, ehe in Europa die ersten elektrischen Geräte im Hause Miele vom Band liefen.

Siemens © Siemens

Siemens hat ein stromsparendes Trocknungssystem erfunden, das zur Entfeuchtung der Luft im Geräteinneren das natürliche Zeolith-Mineral nutzt.

Gesünder für Mensch und Umwelt

Heute kann sich kaum jemand vorstellen, auf das nützliche Küchengerät zu verzichten, zumal Untersuchungen ergeben haben, dass maschinelles Geschirrspülen nicht nur Zeit spart und die Hände schützt, sondern auch der Umwelt Gutes tut. Die Maschine braucht weniger Wasser, weniger Energie (achten Sie beim Kauf auf die Energieeffizienzklasse!) und spült erheblich gründlicher und damit hygienischer, als man dies von Hand tun könnte. Und auch die modernen Spülmittel sind längst nicht mehr so aggressiv, wie noch vor ein paar Jahren.

Wie der Spüler funktioniert

Die Funktionsweise eines Geschirrspülers ist im Grunde denkbar einfach. Im geschlossenen Behälter wird heißes Wasser mit viel Druck auf das Geschirr gesprüht, löst so Fett und Lebensmittelrückstände und spült diese in einen Filter. Immer wieder. Denn das gefilterte Wasser wird wieder in den Sprüharm gepumpt. Danach wird nachgespült und getrocknet.

Moderne Funktionen

Moderne Geräte sind meist elektronisch gesteuert und verfügen über mehrere Programme. Sie wählen mittels Sensor – je nach Menge, Art und Verschmutzungsgrad des Geschirres – welches Programm zum Einsatz kommt und wie viel Wasser benötigt wird. Bei manchen Maschinen erfolgt die Programmwahl noch manuell. Musste früher Spülmittel, Klarspüler und Regeneriersalz händisch in die dafür vorgesehenen Behälter eingefüllt werden, übernehmen heutzutage Tabs die Komplettfunktion. Achten Sie auf die Hinweise der Hersteller!

Welches Modell passt?

Ähnlich wie andere Haushaltsgeräte werden Geschirrspüler als Stand- oder Unterbaugeräte angeboten, mit einfacher weißer Front, im Edelstahldesign oder dekorfähig, wahlweise in 60 cm Breite (12 – 14 Maßgedecke) oder für kleine Küchen auch nur 45 cm breit (max. 9 Gedecke).

Die richtige Maschinenpflege

Das Gerät reinigt Ihr Geschirr, will selbst aber auch gepflegt werden. Dazu bietet der Handel spezielle Reinigungstabs oder –flüssigkeiten an. Die Filtersiebe müssen aber regelmäßig händisch geleert werden. Auch die Gummidichtung sollte man regelmäßig sauberwischen.

 


AutorIn:

Datum: 08.06.2015

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Küche

Es wird wieder gekocht. Und das Gekochte wird angeboten. Vorwiegend Familie und Freunden. Damit das gemeinsame Essen ...

Im Feng Shui ist die Küche das Herz des Hauses, die Umgebung ist warm, freundlich, förderlich – jeder soll sich ...

Geringer Energieaufwand und hohe Sicherheit. Nur zwei von vielen Vorteilen beim Kochen mit Induktion. Was diese ...