CAPATECT Öko-Line Dämmsystem - Hanfpflanze als Dämmsstoff

Hanf - zu Unrecht ist diese Pflanze durch Missbrauch in Verruf geraten. Jetzt erlebt Sie eine 2. Jugend. Die Vorteile dieser Pflanze zur Dämmung werden im Öko-Line Dämmsystem genutzt. Hanf dämmt grüner und ist die ökologische Alternative für die Fassade.


CAPATECT © CAPATECT

Hanf ist ein schnell nachwachsender Rohstoff, der nahezu überall wächst und der keine Spritzmittel sowie - je nach Boden - keinen oder kaum Dünger benötigt.

 

Förderung für ökologisches Bauen

Die unterschiedlichen Förderungen der Bundesländer finden Sie auf der Capatect- Homepage: im Bereich „Service“ unter „Förderungen“.

Hanf ist ein schnell nachwachsender Rohstoff, der nahezu überall wächst und weder Spritzmittel noch Dünger benötigt.

Der Hanf für das Capatect Öko-Line Wärmedämm-Verbundsystem kommt ausschließlich aus österreichischem Anbau. Der Anbau erfolgt auch wegen der Nutzung der Hanfkörner unter den strengen Regeln der Bio-Landwirtschaft.

Capatect © Capatect

Unschlagbar mit Carbon-Armierung

Hanf-Dämmplatten sind somit eine regionale und wirklich ökologische Alternative zu den herkömmlich verwendeten Fassadendämmstoffen. In Verbindung mit der Carbonfaser-Technologie entsteht ein äußerst umweltfreundliches und mechanisch hochbelastbares Dämmsystem. Naheliegend wirbt Capatect mit: "Hanf und Carbon - die besten Fasern für ein sicheres Nest!"

Auszeichnungen: OÖ Landespreis für Umwelt und Nachhaltigkeit Auszeichnung im Rahmen des „Energy Globes“ Österreichisches Umweltzeichen. Durch seine herausragenden technischen und bauphysikalischen Eigenschaften hat Hanfdämmung das Potential, aus der größenmäßig recht beschränkten Nische der Ökodämmstoffe auszubrechen.

Die technischen Daten sind überaus überzeugend: Energieeinsparung - das Dämmvermögen ist besser als bei konventionellem EPS-F Diffusionsoffene Dämmung - Feuchte kann aus der Konstruktion ungehindert ausdiffundieren Hervorragender Schallschutz (mit 8 dB Verbesserung das beste System im Vergleichstest) Unschlagbare Widerstandskraft Nutzungskategorie I – höchste Widerstandsklasse nach der Europäischen Norm (ETAG 004) Geprüfte Unempfindlichkeit der mineralischen Carbon-Armierung gegen 40 mm große Hagelgeschosse bei 100 km/h Mehr als nur CO2-neutral – die Dämmung bindet CO2 in der Hauswand aus biologischem Landbau

Die Capatect ÖKO-Line mit Hanffaser als Dämmstoff. Was dahinter steckt:

  1. Hanfdämmung. Für die Produktion wird ausschließlich österreichischer Hanf eingesetzt. Mit seinem hervorragenden Dämmvermögen nimmt Hanf eine Sonderstellung unter den Naturdämmstoffen ein und steht mit den konventionellen Dämmmaterialien auf einer Stufe. Die Hanffaserdämmung wirkt darüber hinaus in hohem Maße schalldämmend und trägt auf diese Weise zusätzlich zu einem hohen Wohnkomfort bei.
  2. Für die schnelle und sichere Haftung sorgt der Top-Fix Kleber. Er wurde für die Verklebung hochdämmender Bauteile entwickelt.
  3. Die mineralische, carbonfaserverstärkte Armierungsmasse Minera Carbon sorgt für Widerstandsfähigkeit und hohe Lebensdauer des Wärmedämm-Verbundsystems! Minera Carbon ist die erste und einzige mineralische Armierung, welche bei der Hagelprüfung die HW 4 (Hagelwiderstandsklasse 4) erreichte.
  4. Der extrem diffusionsoffene und stark wasserabweisende Deckputz CarboPor sorgt für trockene Oberflächen und geringere Verschmutzung.

www.hanfdaemmung.at

Autor:

Datum: 09.11.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Dämmung

Expandiertes Polystyrol – besser bekannt als „Styropor“ – ist seit Jahrzehnten die ökonomisch wie ökologisch sinnvollste Lösung Gebäude zu dämmen und damit Energie und CO2-Emissionen einzusparen. Am Ende der sehr langen Nutzungsdauer von Styropor-Dämmplatten gibt es mittlerweile mehrere vernünftige Möglichkeiten der Nachnutzung.

Die TWD unterscheidet sich von anderen, herkömmlichen Dämmungen unter anderem durch einen wichtigen Faktor: Ihre Lichtdurchlässigkeit. Alles zu Bau, Vor- und Nachteilen erfahren Sie hier.

Dämmstoffe aus Glas- und Steinwolle sind nicht nur in ihrer unmittelbaren Dämmwirkung effektiv sondern leisten auch einen langfristigen Beitrag zu Klima- und Umweltschutz. Dämmung mit Mineralwolle ist eine sinnvolle Investition für alle, die verantwortungsvoll in die Zukunft denken.

Jahrzehntelang wurden Dämmstoffe erfunden und weiter entwickelt. Ein neuer Trend setzt sich seit geraumer Zeit auf den heimischen Baustellen immer mehr durch: Die ökologischen Dämmstoffe.

Gut gedämmte und damit energieeffiziente Gebäude schonen die Umwelt und im Idealfall auch unsere Geldbörse – sollte man meinen. Gerade die hoch gepriesenen Wärmedämmverbundsysteme haben aber auch Nachteile.

Ökologische Dämmstoffe boomen. Nicht zuletzt aufgrund der schlechten Energiebilanz von Styropor & Co sowie das ungelöste Recyclingproblem. Eine interessante Möglichkeit: Dämmen mit alten Jutesäcken.

Eine Fassadendämmung muss ganz schön was aushalten! Sto hat seine Dämmlösung dem ultimativen Härtetest unterzogen: Hagelkörner so groß wie Golfbälle? Orkanartiger Sturm? Und gleichzeitig Starkregen? Kein Problem, StoTherm Classic® hält alles aus!

Enge Platzverhältnisse oder schwierige bauliche Gegebenheiten und dennoch dem Anspruch nach einer perfekten Dämmung gerecht werden – ein Problem, das Planer und Architekten nur zu gut kennen. „Austrotherm Resolution“, ein neuartiger Dämmstoff aus Resol-Hartschaum, macht jetzt Schluss mit Kompromissen bei der Einhaltung des U-Wertes.

Frei zugängliche Rohre für Heizung und Warmwasser müssen gedämmt sein. Das ist nicht nur Gesetz, es trägt auch in großem Maße dazu bei, Energie und somit bares Geld zu sparen. Machen Sie bald einen Kontrollgang durch Ihren Keller.