Schlosserarbeiten

Türen und Tore müssen in Ihrer Funktion verschiedenen Anforderungen gerecht werden sowie Einbruchsicher sein. Metalltüren zeichnen sich durch hohe Widerstandsfähigkeit gegen mechanische Beanspruchung und auch durch ihren Brandwiderstand aus.

Wohnbaukonstruktionen

Im Wohnbau werden viele Tragkonstruktionen wie z.B. Keller, für Balkone und Terrassen, Stiegenläufe, etc. und in der Ausbauphase alle Geländerkonstruktionen, Handläufe, vom Schlosser hergestellt. Auch Metalltüren, Tore und Zargen im Innen- und Außenbereich wie z.B. für Lagerräume, Garage, Einfriedungen fallen grundsätzlich in den Herstellungsbereich des Schlossers, auch wenn sie durch industrielle Massen-Fertigung hergestellt werden.

Stahltüren und -tore im Keller

Türen und Tore, unabhängig vom Material, müssen in Ihrer Funktion vor allem schall-, brand- und wärme­schutztechnischen Anforderungen gerecht werden und auch Schutz gegen Einbruch bieten.

Kellerräume sind heute nicht mehr kalt und feucht, da jeder Keller gegen Feuchtigkeit und Kälte isoliert sein muss. Da man im Allgemeinen die Kellerräume weniger hochwertig ausstattet sind als den Wohnbereich, wird man hier qualitativ gute, aber dennoch kostengünstige Teile verwenden.

Einsatzbereich

Beachten Sie jeweils die Anforderungen an Ihre Tür! Metalltüren zeichnen sich durch hohe Widerstandsfähigkeit gegen mechanische Beanspruchung und auch durch ihren Brandwiderstand aus. Dabei werden die wohnlichen Bereiche im Keller wie Stüberl, Sauna und Hobby-Räume und warme Bereiche andere thermische und auch optische Anforderungen an das Türelement stellen als zu kühlen Bereichen wie z.B. Lagerräume und Garagenzugänge.

Stahltüren werden im Kellerbereich eingesetzt als

  • Abschlusstüren zur Trennung zwischen verschiedenen klimatischen Bedingungen eingesetzt, z.B. zwischen kaltem Vorraum und warmem Hobbyraum und
  • Zwischenraumtür zwischen Räumen mit gleichen klimatischen Bedingungen eingesetzt, z.B. zwischen Lagerräumen.
  • Brandschutztüren gem. Vorschriften


Brandschutz

In den Bauordnungen finden sich immer wieder bei den Anforderungen an Baukonstruktionen mit der Bezeichnung "feuerhemmend”. Brandwiderstandsklasse Brandwiderstandsdauer t in Minuten im ö Gesetz verwendete bautechn.Bezeichnung.

Brandwiderstandsklasse

Brandwiderstandsdauert in Minuten

ö Gesetz verwendete bautechn. Bezeichnung

T 30 30 ≤ t feuerhemmend
T 60 60 ≤ t hochfeuerhemmend
T 90 90 ≤ t feuerbeständig
T 180 180 ≤ t hochfeuerbeständig

Unter einer feuerhemmenden Türe oder einem feuerhemmenden Tor mit der Brandwiderstandsklasse F30 nach ÖNORM versteht man ein komplettes Element (Zarge oder Rahmen, Türblatt oder Tor, Beschläge, ..), welches von einer staatlich akkreditierten Prüfanstalt nach ÖNORM hinsichtlich F 30 überprüft wurde. Die positiven Prüfergebnisse werden in einem Prüfzeugnis dokumentiert und kann beim Hersteller angefordert werden.

Je nach Art der Heizung und der verwendeten Heizmittel kann vorgeschrieben werden, die Heizraum-Türe bzw. Heizmittel-Lagerraum-Türe in F30 auszuführen - diese Türen müssen dabei mind. 30 Minuten ihrer Feuerschutzfunktion gerecht werden.

 


AutorIn:

Datum: 09.07.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben