Artikel des Autors Peter Erlebach

Seit Kroatiens EU-Beitritt lässt sich eine wachsende Nachfrage an Immobilien entlang der adriatischen Küste verzeichnen. Für das zunehmende Interesse der Investoren sorgen neben der attraktiven Lage auch neue Projekte.

Wie schon im Vorjahr haben sREAL und Wohnnet auch heuer wieder im Zeitraum von Dezember
2013 bis Januar 2014 eine gemeinsame Umfrage unter den Usern der Websites durchgeführt, um die aktuellen Wohnbedürfnisse der Österreicher zu erheben.

Schnelle Suche nach Gewerbeimmobilien auch unterwegs und zwischendurch mit Locationservice sowie die aktuellen News aus der Bau und Immobilienbranche täglich auf Ihr Iphone.

Im Zeitraum von Mitte Dezember 2012 bis Mitte Januar 2013 führten s REAL und Wohnnet eine Umfrage unter den Usern der Websites www.sreal.at und www.wohnnet.at durch, um die Wohnbedürfnisse der Österreicherinnen und Österreicher genau unter die Lupe zu nehmen.

Die Stadt Wien und der Technologiekonzern Siemens setzen sich jetzt mit einer wegweisenden Idee dafür ein, die Seestadt zum internationalen Kompetenzzentrum und Vorzeigeprojekt für den Einsatz intelligenter Energiesysteme im urbanen Raum zu machen.

Vor Beginn der Instandsetzungsarbeiten werden die Schadstellen festgestellt , die Ursache des Schadens ermittelt und der Umfang der Arbeiten festgelegt. Erst wenn die Ursache des Fehlers behoben wurde kann mit der Wiederherstellung begonnen werden.

Die Bank Austria bietet wieder kostenlose Vorträge zu den Themen Hausbau, Renovierung und Wohnungskauf.
Buchen Sie jetzt die Hausbauseminare, noch gibts freie Plätze.

Das Magazin 'Trend' hat Österreichs Immobilienportale getestet und wohnnet.at mit 4 von 5 möglichen Sternen bewertet.

Die Brüstungshöhe eines Fensters richtet sich nach dem Zweck des Raumes sowie den Wohnbedürfnissen. Je nach Höhe verleiht sie dem Raum eine andere Atmosphäre.

werden vorwiegend an jenen Stellen verwendet, an denen man unter der Decke montierte Leitungen, Rohre oder sonstige unerwünschte Bauteile verstecken will.

Diese Frage stellte sich eine hochkarätige Runde aus Bauträgern, Maklern und Kommunikationsprofis – und war sich über die Antwort schon anfangs nicht einig. Nämlich als es darum ging, welche Kommunikationskanäle denn am effektivsten seien.