Klassisches Büro hat ausgedient

Beim vierten Bauherrenkongress diskutierten Experten, wie Bauherren auf die Megatrends Digitalisierung und Individualisierung im Büro reagieren können. Dabei stand der Mensch im Mittelpunkt.

Mehr als 200 Besucher tauschten sich beim 4. Bauherrenkongress über den Wandel in der Arbeitswelt und die Reaktion der Immobilien- und Bauwirtschaft auf die aktuellen Megatrends aus: Wie also reagieren auf Digitalisierung, Individualisierung und demographische Veränderungen?

Anreize schaffen

So ist Wilhelm Bauer, Leiter des Fraunhofer Institutes für Arbeitsorganisation überzeugt: "Das klassische Büro ist ein Relikt der Industrialisierung, als Aktenschränke die Arbeitswelt beherrscht haben." Schon heute lautet das Credo bei Google etwa, dass die Mitarbeiter nicht ins Büro kommen müssen, statt dessen schafft der Internetriese Anreize für die Menschen, gerne ins Office zu gehen, wie Jason Harper, Real Estate Project Executive bei Google Germany, berichtete.

Über Werte nachdenken

„Bauen ist nicht nur eine Aufgabe von Bauabteilungen, sondern hat mit Personal-, Organisations- und Marketingthemen zu tun. Wenn Bauherren nicht über Kultur, Prozesse und Werte nachdenken, dann ist auch die Architektur zufällig“, gab Karl Friedl, Geschäftsführer von M.O.O.CON zu bedenken.


Autor:

Datum: 17.02.2014

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Veranstaltungen

Die Immobilienbranche springt spät aber doch auf den digitalen Zug auf. PropTech-Pionieren wird jetzt auch ein rot-weiß-rotes Forum geboten. Für Interessierte: Tickets in den Wiener Sofiensälen sind noch zu haben.

Die Technische Universität Wien mit ihrem Fachbereich „Baugeschichte Bauforschung“ und das IVA-Institut für Vergleichende Architekturforschung laden zum neuen Informations- und Wissensformat. Am Programm: zahlreiche Impulsvorträge, die zur Diskussion einladen sollen.

Bereits zum 16. Mal lädt die OFI Technologie & Innovation GmbH zu ihrem Altbautag. Am 16 November soll in der „BAUAkademie Lehrbauhof Salzburg“ vor dem versammelten Auditorium einer ganz speziellen Frage nachgegangen werden: Sanierung nach Norm oder mit Sachverstand?

Unter den Motto „Living“ wird am 24. Oktober im Architekturzentrum Wien zu den mittlerweile zwölften Jung-Architekturgesprächen geladen. Am Podium als Meinungsmacher mit dabei: Die Architekten Johannes Pilz und Werner Sobek.

Wienerberger und Tondach luden Bürgermeister der Bezirke Leibnitz und Deutschlandsberg zum Gedanken- und Informationsaustausch. Am Tondach-Sitz in Gleinstätten wurde über Fragen der örtlichen Raumplanung und der Attraktivierung lokaler Ortszentren diskutiert. Lanzen wurden für die regional verortete Bauwirtschaft und das Dorf- und Stadtbild gebrochen. Tenor der Runde: eine Rückbesinnen auf das landestypische Steildach sei wünschenswert.

Vom 22. bis 24. November mutiert Kitzbühel zum Nabel der internationalen Immobilienwirtschaft. Rund 200 Branchenvertreter werden beim Diskussionsforum der re.comm zum Meinungsaustausch erwartet. Neben den Entscheidern kommt heuer auch der Immo-Nachwuchs zum Zug. Erstmalig können ausgewählte Studenten und Studentinnen über das „re.comm High Potential Programm“ Profiluft schnuppern. Die Bewerbungsfrist läuft.

Das Salzkammergut ruft. Die „Holz-Haus-Tage“ der Holzforschung Austria finden im kommenden Herbst am 5. und 6. Oktober in Bad Ischl statt.

Fragen stellen, Antworten suchen: Den Mikro- und Makrokosmos Stadt in all seinen Facetten durchleuchten will die Kammer der ZiviltechnikerInnen mit ihrem neuen Veranstaltungsformat. Die nächsten Termine stehen bereits fest.

Wie im letzten Jahr hat auch heuer der Verband der Baustoffträger (VBÖ) die Besten des Faches gesucht – und gefunden. In der Kategorie Putze und Bindemittel holte wie auch schon 2016 Baumit den Spitzenplatz.