Fernseher richtig aufstellen

Der Fernseher ist ein wichtiges Gerät, um dank der Nachrichten immer auf dem neuesten Stand zu bleiben oder um seine Freizeit mit Filmen, Serien und Dokumentationen zu verbringen. Allerdings ist nicht jeder, der gerne vor dem Gerät sitzt, von seinem Design begeistert. Es ist daher sinnvoll, es in Szene zu setzen, damit es im Raum richtig wirken kann.

Möglichkeiten für jeden Zweck

Möbel für den Fernseher gibt es heute in vielen modernen Versionen. Für jeden Geschmack ist das passende dabei, sodass es keinen Grund gibt, ihn auf einem zu kleinen Tischchen abzustellen. Wichtig bei der Wahl des Möbelstücks ist die Größe. Wer lediglich das Gerät dort abstellen will, findet auf der Kommode natürlich ausreichend Platz. Komfortabler ist bereits eine einfache Fernsehbank. Oft gibt es dort zusätzliche Fächer, in denen sich ein DVD-Player, CDs oder DVDs unterbringen lassen. Werden hingegen zahlreiche Fächer benötigt, die auf den ersten Blick nicht vom Bildschirm ablenken sollen, ist eine stylische Mediawand passend. Sie hat den Vorteil, dass das Gerät einen Rahmen erhält und daher fast wie ein Kunstwerk wirkt.


Anforderungen an das TV-Möbel

Generell ist darauf zu achten, dass das Möbelstück den Anforderungen entspricht, die der Nutzer hat. Da die Auswahl heutzutage sehr groß ist, macht es durchaus Sinn, sich vor dem Kauf einige Fragen zu beantworten:

  • Wie groß ist der Fernseher? Ist eventuell in der nächsten Zeit der Kauf eines größeren Modells geplant?
  • Welche Utensilien sind in der unmittelbaren Umgebung des Gerätes zu finden? Neben DVDs könnte dort eine kleine Bar integriert sein, in der Knabbereien oder alkoholische Getränke aufzuheben sind. Beispielsweise bei einer Mediawand ist durch die zahlreichen Fächer ausreichend Platz dafür vorhanden.
  • Soll das TV-Möbel transportabel sein? Eventuell reicht es bereits aus, wenn der Fernseher über einen Schwenkarm zu bewegen ist. Andere Möbel haben Rollen und lassen sich dadurch verschieben.
  • Welche technischen Anforderungen stellt der Nutzer an das Gerät? Schaut er überwiegend Filme im Fernsehen, um dabei zu entspannen und abzuschalten, reicht es wahrscheinlich aus, wenn er sich mit der integrierten Technik zufrieden gibt. Wer hingegen gerne Konzerte ansieht oder Special-Effekts bevorzugt, braucht zusätzliche Boxen. Es gibt verschiedene TV-Möbel, die bereits einige Boxen integriert haben, die lediglich anzuschließen sind.
     

Unsichtbare Fernseher

Diese Sichtbarkeit ist allerdings nicht für jedermann geeignet. Nicht immer ist es gewünscht, dass der schwarze Bildschirm zu sehen ist. Wer es dezenter mag, hat heute einige Möglichkeiten, um den Fernseher zu verstecken und trotzdem ein modernes Bild zu schaffen.

  • Schiebetüren lassen sich manuell oder per Motor beim Fernsehen zur Seite schieben.
  • Einzelne Paneele fahren vor den Bildschirm, wenn er nicht in Benutzung ist.
  • Die Scheibe des Monitors ist verspiegelt, sodass sie als Spiegel zu nutzen ist. Ist der Fernseher eingeschaltet, ist das Bild zu erkennen.
  • Flachbildfernseher lassen sich zudem in einem Spalt versenken und über die Fernbedienung wieder nach oben fahren.
     

Personen, die ihre eigenen vier Wände in einem bestimmten Stil eingerichtet haben, haben keine Probleme, ein passendes Fernsehmöbel zu finden. In nahezu jedem Stil sind die Möbel heute zu finden. Ist der Landhausstil gewünscht, sind Bänke aus Weichholz gut geeignet, um das TV darauf zu positionieren. In einer puristischen Einrichtung wirkt Glas oder Lack sehr edel. Auch Metall hat einen modernen Look und ist sehr pflegeleicht. Wer Lack oder Glas auswählt, muss aber davon ausgehen, dass Fingerabdrücke und sonstige Verschmutzungen sehr schnell zu sehen sind.

Solo im rechten Licht

Natürlich gelingt es aber auch ohne Fernsehmöbel, den Fernseher in Szene zu setzen. Hängt er an der Wand bietet es sich an, sie farblich hervorzuheben. Ein breiter Streifen hinter dem TV ist dafür anzumalen. Alternativ ist der Streifen frei zu lassen und die Bereiche rechts und links vom Fernseher sind hervorzuheben. Mit Farbe oder Tapete lassen sich dadurch gute Effekte erreichen.

Entscheidet sich der Bewohner für eine Tapetehttp://www.wohnnet.at/vorbereitungen.htm, ist darauf zu achten, dass sie nicht zu unruhig ist. Das Muster führt sonst zu Ablenkung beim Fernsehen. Besser ist ein relativ ruhiges Muster, das zwar den Fernseher betont, gleichzeitig aber nicht zu viel Aufmerksamkeit verlangt.


Autor:

Datum: 01.07.2014

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Multimedia

Licht aus, Film ab - perfektes Kino-Feeling können Sie auch Zuhause haben. Was Sie mindestens investiert sollten, wieviel Platz benötigt wird und alles über Leinwände, Projektoren und Sound-Anlagen erklären wir hier.

"Avatar", "Star Wars", "Alles steht Kopf" - im Kino sind 3D-Filme Publikumsmagneten mit enormen Umsatzzahlen. Im Wohnzimmer aber kommt das dreidimensionale Sehen nicht wirklich an. Woran liegt es, dass 3D-TV fast schon als Flop gilt?

Full HD, Ultra HD, OLED oder Curved - an Fernsehern herrscht ein Überangebot: Unzählige Hersteller locken mit verschiedensten Modellen, die sich in Größe, Auflösung und Preis mehr oder weniger stark unterscheiden. Informieren Sie sich hier über die wichtigsten Begriffe bei der Fernseherwahl.

Energieeffizient, nachhaltig im Verbrauch, sparsam - gerade am Sektor der Elektrogeräte haben die KonsumentInnen heute ganz klare Vorstellungen und Erwartungen. Doch wie nachhaltig sind die Produkte wirklich? Wie sieht ihr Lebenszyklus aus?

Die Technik-Evolution im Fernsehbereich schreitet unaufhaltsam voran: mittlerweile ist die Brillanz der Bilder atemberaubend. Egal ob Full-HD, Ultra-HD oder 4K. Doch was ist was und was ist Stand der Dinge? Wir klären auf.

Multiroom Audio steht für Musikgenuss in mehreren Räumen gleichzeitig. Diese Technologie erreicht nun eine neue Dimension - im Zusammenspiel von Musiksystemen und Hausautomation.Der österreichische Smart Home Spezialist Loxone Electronics präsentiert das weltweit erste Multiroom Audio System, das zu 100% aufs Smart Home abgestimmt ist.

In Österreich verfügt ein Großteil der Haushalte über das sogenannte Breitband Internet. Mit einem DSL-Modem und einem Kabel oder direkt über WLAN sind Übertragungsraten von bis zu 100 Mbit pro Sekunde möglich. Doch kaum jemand kennt sich wirklich mit allen Fachbergriffen rund um das Internet und die Übertragungsraten aus. Was unterscheidet einen Internetanschluss über Kabel von einem WLAN-Anschluss? Welche Übertragungsraten eignen sich für welchen Nutzer?

Online-Speicher, Clouds genannt, bringen neue Möglichkeiten ins Home-Entertainment. Dokumente, Musik und Video sind künftig weltweit mit allen Geräten nutzbar - und können mit Freunden einfach geteilt werden.