QGate: Kommunikation im Haushalt via Smartphone

QGate hilft die Stromkosten niedrig zu halten, zu Hause Anwesenheit zu simulieren, die Raumtemperatur zu kontrollieren oder den Fernsehkonsum der Kinder altersgerecht zu managen.

Habe ich die Kaffeemaschine und das Bügeleisen abgeschalten? Wer sich unterwegs öfter mit solchen Fragen quält, für den ist der persönliche mobile Controller QGate des gleichnamigen österreichischen Startups das Richtige. Das QGate besteht aus einer kompakten drahtlosen Basisstation, die an die Steckdose oder zwischen Steckdose und elektrischem Gerät gesteckt wird. Die Steuerung erfolgt über Smartphone, Tablet-Computer oder PC via Internet.


Alarm via SMS, E-Mail, Facebook oder Twitter
QGate hilft die Stromkosten niedrig zu halten, elektrische Geräte zu steuern, den Fernsehkonsum der Kinder altersgerecht zu managen oder sicherzustellen, dass es den Eltern oder Großeltern zu Hause gut geht. Das System alarmiert den User via SMS, E-Mail, Facebook- oder Twitter-Benachrichtigung, wenn die Raumtemperatur sinkt, der Feuermelder losgeht, das Baby schreit, sich etwas im Raum bewegt bzw. sich über längere Zeit nichts bewegt. Aktuell stehen in der QGate App über 15 verschiedene, kostenlose QApps zur Verfügung.


Entwicklung eigener Applikationen möglich
Im QStudio können auch eigene Applikationen entwickelt werden, um das QGate nach eigenen Ideen zu steuern oder ihm ein individuelles Verhalten beizubringen. Die selbst gemachten Apps können dann mit anderen Usern geteilt oder auch im QAppstore verkauft werden.


Eine QGate-Basisstation kostet 249 Euro. Die Apps stehen für iOS und Android zur Verfügung. Weitere Kosten können durch den normalen Datenverbrauch anfallen - abhängig vom jeweiligen Mobilfunkvertrag.
(Ulrike Biberschick)

QGate © QGate

QGate © QGate

QGate © QGate


Autor:

Datum: 08.01.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Smart Home

Connexoon steuert verschiedene Wohnbereiche automatisch per Zeitschalt- oder Sensorfunktionen. Auch von unterwegs ist man über eine intuitive App jederzeit mit seinem Zuhause verbunden.

Wenn die Heizung mitdenkt. Im modernen Smart Home ist die Heizung digital und individuell steuerbar. Das Ergebnis:ein angenehmeres Raumklima, weniger Heizkosten und mehr Komfort für die Hausbewohner.

Für die Medien ist es ein großes Thema: „Datenschutz und Datensicherheit im Smart Home“. Bauherren und Hausbesitzer sind verunsichert. Ihre häufigste Frage: Wie schütze ich mein Heim vor Hackern? Darauf gibt Gira eindeutige Antworten und einige nützliche Tipps.

Die Tage des Haustürschlüssels scheinen gezählt. Mit dem Smart Home finden auch immer öfters intelligente Zutrittssysteme ihren Weg in unsere Häuser und Wohnungen. So können Sie zum Beispiel mit Hilfe Ihres Fingerabdrucks ganz einfach und schnell Türen öffnen.

Multiroom Audio steht für Musikgenuss in mehreren Räumen gleichzeitig. Diese Technologie erreicht nun eine neue Dimension - im Zusammenspiel von Musiksystemen und Hausautomation.Der österreichische Smart Home Spezialist Loxone Electronics präsentiert das weltweit erste Multiroom Audio System, das zu 100% aufs Smart Home abgestimmt ist.

Smart Home - ein Begriff, mit dem viele Menschen noch nicht vertraut sind, aber dies schnell nachholen sollten. Denn hierbei handelt es sich um eine echte Revolution im Bereich Technik für Zuhause.

Wer sein Zuhause in jedem Raum vernetzen will - ohne Bohren und hässliche Kabel - stößt mit einem WLAN-Netzwerk in gewissen Fällen an (Funk-)Grenzen. Mit direct LAN "fließt" das Internet praktisch aus jeder Steckdose.