© epr/Dauerholz

Holzschutzmittel ohne Chemie

Zu den physikalische Holzschutzmitteln zählen Imprägierungen, Lasuren, Lacke und die Druckimprägnierung. Ziel ist es, den Feuchteeintrag ins Holz zu reduzieren, Insekten- und Pilzbefall zu minimieren und das Holz auch optisch zu schützen.

Holz ist ein natürlicher, sehr gut wärmedämmender Baustoff. Es kann ohne Oberflächenbehandlung im Innen- wie im Außenbereich verwendet werden, denn bei der richtigen Holzauswahl und überlegten Planung hat Holz eine lange Lebensdauer - auch ohne künstlichen Schutz. Trotz allem kann die richtige Oberflächenbehandlung aber die Lebensdauer des Materials wesentlich verlängern. Wir haben im Folgenden die wichtigsten Möglichkeiten der Holzschutzmaßnahmen für Sie zusammengefasst.

Haltbarer durch Druck

Bei der so genannten Druckimprägnierung wird das Holz durch ein technisches Thermoverfahren konserviert. Somit ergibt sich ein dauerhafter Tiefenschutz. Druckimprägnierte Hölzer sind zwar bis tief ins Innere geschützt, die Oberfläche kann aber schnell durch UV-Strahlen grau werden und durch Witterungseinflüsse reißen. Ein zusätzlicher Oberflächenschutz ist daher anzuraten.

Imprägnieren

Imprägniert wird mit Ölen oder Wachsen. Durch diese Behandlung werden die Poren vom Holz verschlossen bzw. hydrophobiert (wasserabweisend gemacht). Die Verdunstung bereits im Holz vorhandener Feuchtigkeit wird durchs Imprägnieren jedoch nicht vollständig unterbunden. Beliebter ist bei vielen übrigens das Ölen, da Wachs oft klebt und einen stärkeren Eigengeruch hat.

Versiegeln

Durch Lackieren oder lasieren wird die Oberfläche des Holzes versiegelt. Die meisten im Handel erhältlichen Produkte können als Dünnschicht oder als Dickschicht aufgetragen werden. Wiederum ist das Hauptziel der Behandlung das Verhindern von eindringender Feuchtigkeit.

AutorIn:
Datum: 11.07.2017
Kompetenz: Holzbau

Inspiration & Information abonnieren - mit dem wohnnet Newsletter

Weitere Artikel aus dem Channel Innenwände

view7/Adobe Stock

Innenwände

Vorsatzschale: Schall- und Wärmeschutz verbessern

Mit einer Vorsatzschale werden Schall- und Wärmeschutz verbessert – und das relativ rasch und einfach. Erfahren ...

iravgustin/shutterstock.com

Innenwände

10 Tipps für saubere Pinsel

Die eigenen vier Wände ausgemalt haben sicher schon die meisten einmal. Wie danach die verschmutzten Pinsel sauber ...

Dulux

Innenwände

Wie Farbe Wohnräume gestaltet

Mit Farbeimer und Pinsel allein ist es nicht getan. Sie sollten sich, bevor es ans Streichen geht, ein paar Gedanken ...

Efetova Anna/shutterstock.com

Innenwände

Grundtechniken des Malerns: Streichen mit Bürste und Pinsel

Streichen mit Pinseln und Bürsten ist die beliebteste Technik, um Farbe an Wände zu kriegen. Wir sagen Ihnen, was ...

Original Style

Innenwände

Im Trend: Metro-Fliesen für's Bad

Sie sind klein, rechteckig und mit Facettenkante versehen, und sie nennen sich Metro- oder Subwayfliesen. Was aus ...

Michel Piccaya/shutterstock.com

Innenwände

Tadelakt macht's orientalisch

Mit Tadelakt werden Wände, Böden, Wannen, Waschbecken und viele andere Oberflächen beschichtet. Ursprünglich ...

Jerry Portelli/shutterstock.com

Innenwände

Pro & Contra Trockenbau-Ständerwand

Schnell aufgebaut ist sie, wenig Platz braucht sie und Dreck gibt es auch keinen beim Aufbau. Doch Ständerwände im ...

zlikovec/shutterstock.com

Innenwände

Gipskarton- oder Gipsfaserplatten?

Trockenbauplatten aus Gips werden in Gipskarton- und Gipsfaserplatten unterteilt. Der Unterschied zwischen den beiden ...

TwilightArtPicture/shutterstock.com

Innenwände

Lackarten und ihre Eigenschaften

Lackieren lässt sich alles - vom Holz bis zum Metall. Wir haben für Sie hier die wichtigsten Lacke und ihre ...