Abdichtungsmaterial verlegen - darauf müssen Sie achten

Die Perimeterdämmung wird aussenseitig vor der Abdichtung angebracht und dient als Schutz für diese sowie als zusätzliche Wärmedämmung. Dies ist von Vorteil wenn der Keller als Wohn- und Hobbybereich genutzt wird und hilft Heizkosten zu sparen.

Anstriche und Abdichtungsbahnen bilden jeweils ein System und müssen genau nach Herstellervorschriften verarbeitet werden. Werden Materialien verschiedener Hersteller gemischt, so ist deren Verträglichkeit untereinander zu prüfen. Horizontale und vertikale Abdichtungen müssen immer miteinander verbunden sein um das Eindringen von Wasser durch ev. Stösse zu vermeiden.

Untergrundvorbereitung

Ist der Untergrund zu uneben, so sind Vorarbeiten notwendig. Dabei wird z.B.

  • Glattstrich aus Zementmörtel samt einer Haftbrücke auf Beton oder Mauerwerk aufgebracht,
  • die Oberfläche entgratet und, falls erforderlich, mit Zementmörtel überrieben und danach eine Haftbrücke auf die Betonflächen aufgebracht,
  • die Fugen ausgeworfen und das Mauerwerk mit Zementmörtel patschokkiert.

Voranstrich

Zur Erzielung einer höheren Haftung werden auf den Flächen Voranstriche im Material entsprechend den Abdichtungsbahnen aufgebracht. Bei waagrechten Flächen kann auch eine Abdichtungsbahn z.B. Typ RP 450/23 trocken verlegt werden, wobei die Stöße mit verklebten Übergriffen auszubilden sind.

Abdichtungsbahnen

Die Abdichtungsbahnen werden ein- oder mehrlagig vollflächig verklebt, entweder mit Heißbitummenmasse oder im Flämmverfahren.

Druckwasser

Bei Druckwasser (Hanglagen etc.) muss die Abdichtung (Bitumen-Glasvliesbahnen und Glasgewebebahnen) mindestens 3-lagig, bei der Verwendung von Elastomer-bitumenbahnen 2-lagig ausgeführt werden.

Abdichtungsschutz

Lotrechte Abdichtungen können leicht beschädigt werden und erhalten daher eine Schutzabdeckung aus:

  • Ziegel: Schutzschicht aus hochgestellten Mauerziegeln
  • Betonplatten: Schutzschicht aus hochgestellten Betonplatten
  • Wellplatten
  • Hartschaumplatten: lose verlegt oder geklebt als zusätzliche Wärmedämmung (Perimeterdichtung)
  • Vormauerungen aus Ziegel oder Betonplatten mit einem ca 4 cm dicken, mit Sand gefüllten Zwischenraum zur Abdichtung.

Perimeterdämmung

Die Perimeter-Dämmung wird aussenseitig vor der Abdichtung angebracht und dient nicht nur als Schutz für diese sondern auch als zusätzliche Wärmedämmung. Dies ist nicht nur dann von Vorteil, wenn der Keller als Wohn- und Hobbybereich genutzt wird, sondern hilft auch für das restliche Haus Heizkosten zu sparen.

Bei dieser Ausbildung der Wärmedämmung ist die Dämm-Ebene an der bauphysikalisch richtigen Außenfläche angeordnet. Als Dämmung müssen Materialien verwendet werden, welche möglichst kein Wasser aufnehmen und eine hohe Druckfestigkeit aufweisen (z.B. Platten aus extrudiertem Polystyrol).

Um eine optimale Wärmedämmung zu erreichen ist eine Dämmungsdicke von z.B. 6 bis 12 cm günstig. Perimeter-Dämmungen werden üblicherweise an den Abdichtungen mit Bitumen oder Spezialkleber angeklebt

 
TECHNOpor © TECHNOpor


Autor:

Datum: 11.07.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Dämmung

ULTIMATE von ISOVER kombiniert die Vorteile von Glas- und Steinwolle auf einzigartige Weise: Dieser Dämmstoff bietet höchsten Brandschutz, Schallschutz und effiziente Wärmedämmung – und ist dabei viel leichter als klassische Steinwolle-Produkte. Damit ist ULTIMATE von ISOVER besonders gut geeignet für alle Arbeiten auf und unter dem Dach.

Ein mineralischer Kalkputz, der zugleich als Dämmung fungiert und einen zwei- bis dreifach besseren Wert als herkömmliche Wärmedämmputze erreicht? Eine Produktneuheit verspricht jetzt genau das.

Die TWD unterscheidet sich von anderen, herkömmlichen Dämmungen unter anderem durch einen wichtigen Faktor: Ihre Lichtdurchlässigkeit. Alles zu Bau, Vor- und Nachteilen erfahren Sie hier.

Jahrzehntelang wurden Dämmstoffe erfunden und weiter entwickelt. Ein neuer Trend setzt sich seit geraumer Zeit auf den heimischen Baustellen immer mehr durch: Die ökologischen Dämmstoffe.

Gut gedämmte und damit energieeffiziente Gebäude schonen die Umwelt und im Idealfall auch unsere Geldbörse – sollte man meinen. Gerade die hoch gepriesenen Wärmedämmverbundsysteme haben aber auch Nachteile.

Ökologische Dämmstoffe boomen. Nicht zuletzt aufgrund der schlechten Energiebilanz von Styropor & Co sowie das ungelöste Recyclingproblem. Eine interessante Möglichkeit: Dämmen mit alten Jutesäcken.

Hanf – zu Unrecht ist diese Pflanze durch Missbrauch in Verruf geraten. Jetzt erlebt Sie eine 2. Jugend. Die Vorteile dieser Pflanze zur Dämmung werden im Öko-Line Dämmsystem genutzt. Hanf dämmt grüner und ist die ökologische Alternative für die Fassade.

Frei zugängliche Rohre für Heizung und Warmwasser müssen gedämmt sein. Das ist nicht nur Gesetz, es trägt auch in großem Maße dazu bei, Energie und somit bares Geld zu sparen. Machen Sie bald einen Kontrollgang durch Ihren Keller.