Welcher Dämmstoff kommt wo zum Einsatz?

Zum Energiesparen gibt es nichts Effektiveres, als das Gebäude richtig zu dämmen. Bei der Auswahl des Dämmstoffes ist eines der wichtigsten Kriterien der Einsatzbereich. Für jeden Dämmort gibt es sehr gut geeignete und weniger gut geeignete Dämmarten.

Dämmmaterialien gibt es inzwischen sehr viele - ökologische, vollbiologische, konventionelle in jeder Preisklasse. Welchen Dämmstoff Sie in und an Ihren vier Wänden einsetzen, hängt nicht nur von persönlichen Vorlieben und Prinzipien ab, sondern vor allem auch vom Einsatzort. Hier eine Übersicht:

Kellerboden innen

Expandierte Perlite, Glaswolle, Steinwolle, EPS, Glasschaum-Granulat, Resolhartschaumplatten.

Keller-Innenwanddämmung

Kalziumsilikatplatten, Glasschaum-Granulat, Kork.

Keller-Außenwanddämmung

EPS hydrophobiert, XPS (H-FCKW- und H-FKW-frei), Schaumglas, Glasschaum-Granulat.

Rohrdämmung

EPS, Glaswolle, Schafwolle, Glasschaum-Granulat, Steinwolle.

Trittschalldämmung

EPS, Glaswolle, Holzfaser-Dämmplatten, Kokosfaser, Schafwolle, Steinwolle.

Kerndämmung

  • Nicht hinterlüftet: Expandierte hydrophobierte Perlite.
  • Hinterlüftet: EPS, Glaswolle, Kork, Steinwolle.

Außenwanddämmung

  • Wärmedämmverbundsystem: Mineralschaumplatte, EPS, Hanf, Kork, Steinwolle, Holzfaserdämmplatten, Resolhartschaumplatten
  • Vorgehängte Fassade aus Holzständern: Zellulose, Hanf, Flachs, Glaswolle, Steinwolle, Schafwolle, Holzfaserdämmplatten.
  • Holz-Leichtbau: Zellulose, Hanf, Flachs, Glaswolle, Steinwolle, Schafwolle, Holzfaser-Dämmplatte, Stroh.

Zwischen den Sparren

Flachs, Glaswolle, Hanf, Schafwolle, Steinwolle, Stroh, Zellulose, Holzfaser-Dämmplatten, Kork, EPS.

Auf den Sparren

EPS, Glaswolle, Hanf, Steinwolle, XPS.

Obere Geschoßdecke

Expandierte Perlite, EPS, Flachs, Glaswolle, Hanf, Kork, Schafwolle, Steinwolle, Zellulose, Glasschaum-Granulat, Resol-Hartschaumplatten.

Dämmung unter der Bodenplatte

XPS (H-FCKW- und H-FKW-frei), Glasschaum-Granulat.

Flachdach/Umkehrdach

XPS (H-FCKW- und H-FKW-frei)

Flachdach/Warmdach

EPS, XPS, Resolhartschaumplatten, Mineralwolle, PU.


AutorIn:

Datum: 02.11.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Dämmung

Die TWD unterscheidet sich von anderen, herkömmlichen Dämmungen unter anderem durch einen wichtigen Faktor: Ihre Lichtdurchlässigkeit. Alles zu Bau, Vor- und Nachteilen erfahren Sie hier.

Jahrzehntelang wurden Dämmstoffe erfunden und weiter entwickelt. Ein neuer Trend setzt sich seit geraumer Zeit auf den heimischen Baustellen immer mehr durch: Die ökologischen Dämmstoffe.

Gut gedämmte und damit energieeffiziente Gebäude schonen die Umwelt und im Idealfall auch unsere Geldbörse – sollte man meinen. Gerade die hoch gepriesenen Wärmedämmverbundsysteme haben aber auch Nachteile.

Ökologische Dämmstoffe boomen. Nicht zuletzt aufgrund der schlechten Energiebilanz von Styropor & Co sowie das ungelöste Recyclingproblem. Eine interessante Möglichkeit: Dämmen mit alten Jutesäcken.

Hanf – zu Unrecht ist diese Pflanze durch Missbrauch in Verruf geraten. Jetzt erlebt Sie eine 2. Jugend. Die Vorteile dieser Pflanze zur Dämmung werden im Öko-Line Dämmsystem genutzt. Hanf dämmt grüner und ist die ökologische Alternative für die Fassade.

Frei zugängliche Rohre für Heizung und Warmwasser müssen gedämmt sein. Das ist nicht nur Gesetz, es trägt auch in großem Maße dazu bei, Energie und somit bares Geld zu sparen. Machen Sie bald einen Kontrollgang durch Ihren Keller.