Heimischer Privatinvestor kauft Bürohaus in Wien Meidling

EHL Immobilien meldet den Verkauf eines Bürohauses der Immofinanz in Wien Meidling. Über die Transaktionssumme sei Stillschweigen vereinbart worden, so der Vermittler, der von einem guten Start ins zweite Quartal 2017 spricht. Die Nachfrage nach Gewerbeimmobilien sei seitens privater Investoren ungebrochen.

Das Bürohaus verfügt über mehr als 7.000 Quadratmeter Nutzfläche. Mehr als 6.000 Quadratmeter sind auf Büroflächen verteilt. Der Rest ist als Lagerfläche ausgewiesen. Das Objekt verfügt über eine eigene Tiefgarage mit 103 Stellplätzen und profitiert von der guten Anbindung an den öffentlichen Verkehr, wie es in der Aussendung weiter heißt.

In dem Multi-Tenant-Objekt lassen sich kleinere Bürokonzepte ab 150 Quadratmeter verwirklichen. Aber auch Großflächen mit mehreren 1.000 Quadratmetern sind laut EHL Immobilien realistisch. Zu den aktuellen Mietern zählen u.a. ein Kindergarten und ein Verlag.

Trend nach Büro- und Geschäftsobjekten hält an

Die jüngste Transaktion schließt nahtlos an das erste Quartal an. Laut EHL waren die ersten Monate des Jahres mit einem Transaktionsvolumen von 710 Millionen Euro außergewöhnlich stark verlaufen. Und die Nachfrage in allen Segmenten bliebe ungebrochen hoch. Auffällig sei vor allem die hohe Präsenz der Privatinvestoren: Diese würden nicht mehr so wie früher nahezu ausschließlich im Wohnbereich investieren, sondern seinen aufgrund der Preisentwicklung bei Zinshäusern verstärkt im gewerblichen Segment aktiv geworden, sagt Franz Pöltl, Geschäftsführender Gesellschafter der EHL Investment Consultin. “Dieser Trend wird sich auch in den kommenden Monaten fortsetzen, da mit Büro- und Geschäftsobjekten höhere Renditen als mit Wohnobjekten zu erzielen sind.“


AutorIn:

Datum: 19.04.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Investment

Wie Branchenmedien berichten, sollen die Büroflächen im Millennium Tower den Besitzer gewechselt haben. Als Käufer wird die deutsche Art-Invest Real Estate genannt, die damit erstmals in Österreich investiert. Finanzielle Details werden nicht kommuniziert.

Der oberösterreichische Betonfertigteilproduzent hat die Mehrheit des steirischen Fertigkellerbauers übernommen. Der Deal muss noch von der Wettbewerbsbehörde abgesegnet werden, über den Kaufpreis der Kammel GmbH wurde beiderseits Stilschweigen vereinbart.

Die Crowdinvesting-Plattform Rendity legt ihr siebentes Immobilienprojekt des Jahres 2017 auf. Investiert werden kann in einen teamneunzehn-Neubau. Das Finanzierungsvolumen beziffert Rendity mit 600.000 Euro; Laufzeit 36 Monate, Rendite 6,5 Prozent.

Fast keine Woche ohne Signa-Deal in den Medien: Der Real Estate-Konzerns meldet die Übernahme von „fünf Trophy Assets“ in Deutschland: mit einem Volumen von 1,5 Milliarden Euro die beim westlichen Nachbarn bis dato größte Immobilientransaktion 2017.

Die börsennotierte Wienerberger AG meldet die nächste Übernahme – diesmal in den USA. Die in ihrem Eigentum stehende Gesellschaft General Share gliedert den Vormauerziegelproduzenten Columbus Brick Company ein.

Der nächste Versuch, sich die deutsche Warenhauskette einzuverleiben, scheint konkreter zu werden. Laut Reuters soll die Signa dem kanadischen Eigentümer ein drei Milliarden Euro schweres Angebot unterbreitet haben.

Es ist fix: Die mit Ende September publik gewordene Übernahme des in Kärnten ansässigen Baustoffproduzenten Brenner durch die Wienerberger Ziegelindustrie wurde jetzt von der Bundeswettbewerbsbehörde genehmigt.

Signa Prime hat Anfang Oktober das Aktionärskapital um eine Milliarde Euro auf insgesamt vier Milliarden Euro erhöht. Mit dem frischen Geld soll die Wachstumsstrategie weiter verfolgt werden, wie es dazu aus dem Immobilienunternehmen heißt.