Wienerberger nimmt Österreichs Süden ins Visier

Wie bereits im letzten Oktober publik wurde, übernimmt Wienerberger das Ziegelwerk Brenner. Laut Konzern ist der Deal mit dem soeben abgeschlossenen Closing nunmehr unter Dach und Fach.

Wienerberger will laut Konzerninformationen mit dem Kauf seine regionale Präsenz in den südlichen Bundesländern erweitern. Ziel sei es, mit der eigenen Baustoffpalette noch näher an die Kunden heranzurücken.

Laut Franz Kolnerberger, Geschäftsführer der Wienerberger Ziegelindustrie GmbH (im Bild), werde mit der neu eingegliederten Produktionsstätte der Heimatmarkt jetzt auch im Süden optimal bedient. „Die Integration des Werkes und der Mitarbeiter soll langfristig die regionale Wertschöpfung sicherstellen. Mit der Übernahme des Ziegelwerks Brenner setzen wir hierfür ein klares Zeichen.“

Wienerberger Ziegelindustrie GmbH © Wienerberger Ziegelindustrie GmbH

Der neu übernommene Produktionsstandort für Wienerberger in Kärnten.

Traditionsstandort wird weitergeführt

Das Ziegelwerk Brenner in St. Andrä im Lavanttal ist seit über 60 Jahren in Betrieb. Zuletzt wurde das Werk unter Ernst Wirth, bisheriger Mit-Eigentümer und Geschäftsführer des Ziegelwerks Brenner, weiter ausgebaut. Der ausgeschiedene Baustoffproduzent freut sich „mit Wienerberger einen neuen Eigentümer gefunden haben, der zum einen zu den ganz Großen am Markt gehört und zum anderen bekannt dafür ist, langfristig und innovativ zu denken“. Dieser Umstand werde seiner Einschätzung nach dafür sorgen, dass auch in Zukunft am Standort St. Andrä produziert werde und Arbeitsplätze in der Region erhalten blieben.


AutorIn:

Datum: 11.01.2018

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Investment

Die börsennotierte Wienerberger AG meldet die nächste Übernahme – diesmal in den USA. Die in ihrem Eigentum stehende Gesellschaft General Share gliedert den Vormauerziegelproduzenten Columbus Brick Company ein.

Der nächste Versuch, sich die deutsche Warenhauskette einzuverleiben, scheint konkreter zu werden. Laut Reuters soll die Signa dem kanadischen Eigentümer ein drei Milliarden Euro schweres Angebot unterbreitet haben.

Es ist fix: Die mit Ende September publik gewordene Übernahme des in Kärnten ansässigen Baustoffproduzenten Brenner durch die Wienerberger Ziegelindustrie wurde jetzt von der Bundeswettbewerbsbehörde genehmigt.

Signa Prime hat Anfang Oktober das Aktionärskapital um eine Milliarde Euro auf insgesamt vier Milliarden Euro erhöht. Mit dem frischen Geld soll die Wachstumsstrategie weiter verfolgt werden, wie es dazu aus dem Immobilienunternehmen heißt.

Im März verkündeten die österreichischen Fensterunternehmen Hrachowina und Weinzetl den künftigen Produktions-Paarlauf. Zur Erinnerung: Hrachowina wird mit Firmensitz und Logistikzentrale an neuer Adresse in Wien Donaustadt verbleiben. Die Holzfensterfertigung wird nach Wiener Neustadt verlegt, wo man mit dem lokalen Fenster- und Türenplayer Weinzetl ab 2018 gemeinsame Sache macht. Anfang Oktober erfolgte nun der Spatenstich für die dafür notwendige neue Produktionshalle. Investiert werden 2,4 Millionen Euro.

Megadeal folgt auf Megadeal: Nach dem Verkauf des Icon Vienna beim Wiener Hauptbahnhof erst im letzten Juni meldete Signa heute den Verkauf der ersten drei Bauteile des Austria Campus an die PGIM Real Estate. Der Forward Deal dürfte mit einem Volumen von über 500 Millionen Euro für einen neuen Österreich-Rekord sorgen. Laut den Verkäufern handelt es sich um die größte rot-weiß-rote Immobilientransaktion aller Zeiten.

Immobilienmanager Franz Kollitsch, Erwin Krause und Hannes Kowar übernehmen das Einkaufszentrum im Wiener Westen. Invester United Benefits, ein unabhängiger Entwickler und Betreiber von Immobilienprojekten, wickelte den Deal ab. Vermittelt wurde das Objekt von EHL Immobilien.

Das Crowdinvestingunternehmen Rendity meldet den vorzeitigen Abschluss der Teilfinanzierung für das Sanierungs- und Ausbauprojekt einer Gründerzeitliegenschaft in Wien Ottakring (Habichergasse 47). Die ursprünglich bis Ende September angesetzte Zeichnungsfrist hätte vorzeitig beendet werden können, wie es per Aussendung heißt. Die insgesamt aufgelegten 500.00 Euro seien in nur zehn Tagen worden. Jetzt wurde um weitere 100.000 Euro aufgestockt.