Digitaler Traum oder digitales Trauma?

Kongress-Talk: Stehen Bauwirtschaft und Architekturszene noch immer angewurzelt auf der analogen Bremse und damit wie das metaphorische Reh vorm Auto? Oder ist die Angststarre vielleicht doch schon einer digitalen Aufbruchsstimmung gewichen?

Über den Ist-Stand der digitalen Transformation wurde beim Kongress der IG Lebenszyklus Bau diskutiert. Getreu dem Motto „Zukunft passiert jetzt“ wurde bei der siebenten Kongressauflage der IG in der Zentrale der Wirtschaftskammer Österreich die Frage nach der digitalen Fitness der Branche – und zwar im Hier und Heute – gestellt. Wer stemmt die damit einhergehenden Herausforderungen? Wer surft bereits auf der Digi-Welle? Und wer droht von ihr überrollt zu werden? Und vor allem: Warum?

G Lebenszyklus Bau/Leo Hagen © G Lebenszyklus Bau/Leo Hagen

Beim Kongress, von links nach rechts: Christoph Achammer (ATP architekten ingenieure), Wolfgang Kradischnig (Delta), Erich Thewanger (KPMG), Karl Friedl (M.O.O.CON), Stephan Heid (Heid Schiefer Rechtsanwälte) und Start-up-Experte Daniel Cronin.

Gräben zwischen den Disziplinen zuschütten

Metapher-Geberin Susanne Pöchacker, ihrerseits Theater- und Fernsehschauspielerin, Kabarettistin und Wissensmanagerin, hatte darauf ihre ganz eigene Sicht der Dinge, die sie in improvisierten Einlagen zum Vergnügen der Teilnehmer absolvierte. Ernster wurde es bei den Podiumsdiskussionen und Impulsreferaten. Simultaneous Engineering, digitale Logistik- und Abrechnungsprozesse, Crowdinvesting, Automation, Predictive Maintenance: Ans digital Eingemachte wagten sich hingegen die insgesamt 33 Vortragenden aus allen Bereichen des Gebäudelebenszyklus sowie Vorreiter und Influencer der digitalen Revolution. Dass man sich inmitten einer solchen befände, bestätigte Karl Friedl, Sprecher der IG Lebenszyklus Bau (im Bild: Dritter von rechts). Überleben würden jene, die über den berühmten Tellerrand blickten, sich vernetzten. „Wir müssen die zuallererst die Gräben zwischen Planer, Architekten und Ausführer zuschütten“, so sein Aufruf in die Menge. Erst dann würde der der Wechsel von der analogen in die digitale Spur gelingen können. Und: „Der digitale Zwilling muss gehegt und gepflegt werden – auch in der Baubranche.“

G Lebenszyklus Bau/Leo Hagen © G Lebenszyklus Bau/Leo Hagen

Digitale Revolution: Kulturwandel in den Köpfen

„Wenn wir BIM nicht anwenden, werden wir scheitern“, so der drastische Befund von Architekt Christoph M. Achammer (im Bild: Erster von links). In Sachen Produktivität sei die Bauwirtschaft am Stand des Jahres 1964. Der Industriesektor im Vergleich meilenweit voraus – auch was die technologische Wende betrifft.

Die Digitalisierung im eigenen Branchenbiotop ist seiner Lesart nach erst „in Nuancen“ feststellbar. Um hier voranzukommen, müsse auf Prozess-, und Organisationsebene optimiert werden. Wesentlich sei ein Kulturwandel in den Köpfen. „Wir brauchen Zusammenarbeit, die Transparenz schafft“, folgert der Architekt. Die entscheidende Ressource für die Reduktion der Komplexität, die die Digitalisierung mit sich bringe. „Derzeit sind selbst die besten Leute nicht in der Lage mit den aktuellen Strukturen vernünftige Lösungen zu erarbeiten“, so der Experte.

Verändern oder verschwinden

Den Wandel sieht er weniger als technische, sondern vielmehr als intellektuelle Herausforderung. „Wir müssen uns bewusst machen, dass in den kommenden fünf Jahren größere Umwälzungen stattfinden werden, als in den letzten fünfhundert Jahren.“ Für ihn ist der digitale Wandel mehr als nur der bloße Austausch der Werkzeuge. Disruptive Innovationen würden den Prozess des Bauens komplett verändern. „Wir werden mit neuen Abläufen konfrontiert sein, die wir uns heute noch gar nicht vorstellen können.“ Wer stehen bleibe, werde verlieren. Er schätzt: „Mehr als die Hälfte der Bauunternehmen wird sich nach aktuellem Stand der Dinge warm anziehen müssen.“

Auch Friedl ortet starken Handlungsbedarf. Doch sei der Leidensdruck bei manchen noch immer nicht hoch genug. Der kulturelle Wandel, der in einer partnerschaftlichen Projektkultur zwischen allen Projektbeteiligten begründet ist, müsse jedoch jetzt angestoßen werden. „Später wird zu spät sein" – und zwar für sämtliche, ängstlich agierende Vertreter der Bau-, Architektur- und Planungszene auf freier Wildbahn.


AutorIn:

Datum: 24.11.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Events

Der Fasching ist eingeläutet, die Ballsaison steht einmal mehr vor der Tür. Auch die Vorbereitungen zum 13. Immobilienball laufen bereits. Jetzt wurde das Charity-Projekt 2018, dem der Gesamterlös aus den Eintrittskarten zufließen wird, vorgestellt.

Unter dem Motto „Moving Forward - Shaping the Future“ diskutierten Opinion Leader, Influencer, Marketing- und Zukunftsexperten im Le Méridien Vienna Herausforderungen, Beschleuniger und Bremsfaktoren der digitalen Ära.

Das Ganslessen – ausgerichtet von der EHL – ist mittlerweile ein traditioneller Fixtermin im Jahreskalender der Branche: So folgten auch heuer wieder zahlreiche Geschäftspartner, Kunden und Friends der Einladung von Michael Ehlmaier ins "Plachutta – Gasthaus zur Oper".

Die Würfel sind gefallen, die Persönlichkeiten der Immobilienbranche des Jahres 2017 stehen fest. Am 14. September wurden die Gewinner in acht Kategorien im Schlosstheater Schönbrunn geehrt. Diesmal haben es auch zwei Damen aufs Podest geschafft – was von Jury und Publikum gleichermaßen beklatscht wurde.

Das Real Estate Innovation Networks (REIN) hat vor kurzem in München 25 von insgesamt 700 digital ausgerichtete Start-ups aus allen Herren Ländern für die Teilnahme an der Expo Real – heuer vom 4. bis 6. Oktober 2017 – ausgewählt. Welche Digi-Newcomer aus Österreich beim Branchen-Event dabei sein werden, entscheidet sich am 12. September in Wien: Im Rahmen der Start-up-Initiative Digital Building Solutions (DBS) gehen 15 Teilnehmer an den Start.

1.200 Gästen waren dabei als die besten Designer und Hersteller des Jahres 2017 im Rahmen einer Gala geehrt wurden. Im Spotlight war heuer auch ein Leuchtenhersteller: Artemide konnte bei der diesjährigen Preisverleihung, die Anfang Juli im Essener Aalto-Theater vor versammelter Designer-Equipe über die Bühne ging, insgesamt fünf Preise holen. Gleich in zwei Red Dot-Kategorien landete das Traditionsunternehmen unter den „Best of the Best“.

Zum Sommerstart wurde die Marke Raiffeisen WohnBau, dahinter steht die neue, im letzten Herbst gelaunchte Bauträger-Unit der Raiffeisen Leasing, bei einem Get-togehter im informellen Rahmen vorgestellt. Das Geschäftsführer-Duo Thomas Hussl und Gerhild Bensch-König luden zum Info- und Erfahrungsaustausch.