Talk und Trendschau: Der Bestandsimmobilienmarkt 2018

Get-together heimischer Branchengrößen und Innovatoren bei der best(and)IMMO Volume 6: Am 12. Juni diskutierten auf Einladung von Ghezzo rund 120 Immobilienmanager im Park Hyatt Vienna den Ist-Zustand und wagten Zukunftsprognosen.

Wie mit dem Immobilienbestand nachhaltig, innovativ, effizient und vor allem gewinnbringend umgehen? Um diese Frage drehte sich ein dichtes Informationsprogramm mit zahlreichen Fachvorträgen und Gruppendiskussionen. Debattiert wurden unter anderem Themen im Portfoliomanagement und Mietrecht, Praxisberichte und Lösungen bei Sanierung, Modernisierung und Energieeffizienz, sowie Tools und Dienstleistungen zu Bestandsmanagement und Baumaßnahmen.

Breites Diskussionsfeld

Dabei wurde internationale Entwicklungen auf den Standort Wien heruntergebrochen, nach Fernost geschaut und eine aktuelle Risikolandkarte für Immobilien gezeichnet.

Auch die heißen Eisen der Digitalisierung wurden angefasst und das Meta-Thema Nachhaltigkeit auf seine Relevanz wie die Realisierungspraxis  hin abgeklopft. Allgemeines Fazit: Viel Marketing, wenig Resonanz!

Eine illustre Runde – mit Sandra Bauernfeind (EHL Wohnen GmbH), Frank Brün (Phorus Management GmbH), Michael Herbek (Buwog Group), Georg Stadlhofer (Drees & Sommer) und Peter Ulm (6B47 Real Estate) – lotete Möglichkeiten und Grenzen der Umnutzung aus.

Was sich für die Immobilienwirtschaft durch die DSGVO ändert – oder eigentlich auch nicht – erklärte Experte  Nino Tlapak von der DORDA Rechtsanwälte GmbH.

Emanuel Führer: Bei der Immobiliensuche ist der Erstkontakt entscheidend

Aus der Schule plauderte daraufhin Wohnnet Medien-Chef Emanuel Führer.  In seinem Vortrag zur aktuellen Situation in der Immobilienportalwelt erklärte er, wie der User heute eigentlich konvertiert. „Schneller, einfacher und mit höchstem Qualitätsanspruch. Bei der Immobiliensuche legen potenzielle Kunden großen Wert auf einen effizienten Erstkontakt. Die Umsetzung in der Realität ist dabei eine Herausforderung.“

Immobilienparty: Feiern oder Finale?

In einer Abschlussrunde diskutierten Franz Kollitsch (Invester United Benefits), Eugen Otto (Otto Immobilien), Andreas Ridder (CBRE) und Herwig Teufelsdorfer (Buwog Group) über Feierlaune und Finale der Immobilienparty. Letzterer meinte dazu: „Kein Boom hält ewig, aber gerade im Bestandsimmobiliengeschäft kann man über verschiedene Zyklen hinweg langfristig erfolgreich sein. Der Fokus auf den Kunden und der Einsatz moderner Technologien sind der Schlüssel für nachhaltig stabilen Cash Flow.“


AutorIn:

Datum: 20.06.2018

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Events

Der Fasching ist eingeläutet, die Ballsaison steht einmal mehr vor der Tür. Auch die Vorbereitungen zum 13. Immobilienball laufen bereits. Jetzt wurde das Charity-Projekt 2018, dem der Gesamterlös aus den Eintrittskarten zufließen wird, vorgestellt.

Unter dem Motto „Moving Forward - Shaping the Future“ diskutierten Opinion Leader, Influencer, Marketing- und Zukunftsexperten im Le Méridien Vienna Herausforderungen, Beschleuniger und Bremsfaktoren der digitalen Ära.

Das Ganslessen – ausgerichtet von der EHL – ist mittlerweile ein traditioneller Fixtermin im Jahreskalender der Branche: So folgten auch heuer wieder zahlreiche Geschäftspartner, Kunden und Friends der Einladung von Michael Ehlmaier ins "Plachutta – Gasthaus zur Oper".

Die Würfel sind gefallen, die Persönlichkeiten der Immobilienbranche des Jahres 2017 stehen fest. Am 14. September wurden die Gewinner in acht Kategorien im Schlosstheater Schönbrunn geehrt. Diesmal haben es auch zwei Damen aufs Podest geschafft – was von Jury und Publikum gleichermaßen beklatscht wurde.

Das Real Estate Innovation Networks (REIN) hat vor kurzem in München 25 von insgesamt 700 digital ausgerichtete Start-ups aus allen Herren Ländern für die Teilnahme an der Expo Real – heuer vom 4. bis 6. Oktober 2017 – ausgewählt. Welche Digi-Newcomer aus Österreich beim Branchen-Event dabei sein werden, entscheidet sich am 12. September in Wien: Im Rahmen der Start-up-Initiative Digital Building Solutions (DBS) gehen 15 Teilnehmer an den Start.

1.200 Gästen waren dabei als die besten Designer und Hersteller des Jahres 2017 im Rahmen einer Gala geehrt wurden. Im Spotlight war heuer auch ein Leuchtenhersteller: Artemide konnte bei der diesjährigen Preisverleihung, die Anfang Juli im Essener Aalto-Theater vor versammelter Designer-Equipe über die Bühne ging, insgesamt fünf Preise holen. Gleich in zwei Red Dot-Kategorien landete das Traditionsunternehmen unter den „Best of the Best“.

Zum Sommerstart wurde die Marke Raiffeisen WohnBau, dahinter steht die neue, im letzten Herbst gelaunchte Bauträger-Unit der Raiffeisen Leasing, bei einem Get-togehter im informellen Rahmen vorgestellt. Das Geschäftsführer-Duo Thomas Hussl und Gerhild Bensch-König luden zum Info- und Erfahrungsaustausch.