Galaabend bei easyTherm

Zahlreiche Gäste aus Politik und nahezu der gesamten Branche der Elektrotechnik trafen zum Galaabend im easyTherm Kompetenzzentrum zusammen. Dabei wurde unter anderem der ökologische Aspekt des elektrischen Stroms beleuchtet.

Rund 300 prominente Gäste aus Politik und nahezu der gesamten Branche der Elektrotechnik trafen am Abend des 4. Energiefestes im easyTherm Kompetenzzentrum in Unterwart zusammen. Dabei wurde in Vorträgen der ökologische Aspekt des elektrischen Stroms beleuchtet. In der Keynote zeigte Univ. Prof. Wolf Grossmann zum Thema „Strom im nächsten Jahrzehnt -Nullemission und transkontinentaler Ausgleich“ deutlich auf: Eine globale Energieversorgung mit geringeren Kosten als bei der fossilen Versorgung ist mit photovoltaisch erzeugten Strom bereits mit heute verfügbarer Technik möglich.

Energiezukunft 3.0

Martin Graf, Mitglied des Vorstandes der Energie-Control Austria, beendete seine Ausführungen zur „Energiezukunft 3.0“ mit der Feststellung, dass die zur Zeit rechtlich anzuwendenden CO2-Ausstoßmengen von Strom für Berechnungen der Gesamtbelastungen durch die Nutzung von Gebäude bei weiten nicht mehr der Realität in Österreich entsprechen und um Faktoren niedriger anzusetzen sind. Und Gottfried Rotter, Geschäftsführer der e-Marke Austria, stellte in seinem Vortrag „Das energieautonome Haus“ dar, dass dies in kleinen Strukturen bereits umgesetzt wird. Als Referenzen dienen hier auch die im letzten Geschäftsjahr umgesetzten Projekt-Highlights von easyTherm wie „Windisch City“, „Vorarlberger Hypobank“ und „Hotel Sonnenhof“.

Technische und soziale Kompetenz

Ein Highlight war auch die Auszeichnung der umsatzstärksten Partner von easyTherm. Die drei Bundessieger e.t.u. Elektro Technik Unger aus Mannsdorf, Elektrotechnik Nebel aus Frauental und die Stadtwerke Murau erhielten den easyTherm-Award aus den Händen von Vertriebsleiter Österreich Martin Buchelt: „Es ist eine Freude mit Euch zu arbeiten. Ihr seid der Motor unseres gemeinsamen Erfolgs“, bedankte er sich bei allen easyTherm Partnern. Ein weiterer Programmpunkt war die Übergabe eines Gemäldes vom international anerkannten Künstler Jure Cekuta an Philipp Krumpel (Vizepräsident der Ronald McDonald Kinderhilfe). Das Werk mit einem Wert von 45.000,-- Euro wurde von easyTherm gestiftet und wird im Rahmen einer Charity-Veranstaltung zu Gunsten des Projektes „Nähe hilft heilen“ versteigert.

easyTherm © easyTherm

Die easyTherm Top-Elektropartner wurden geehrt.

easyTherm © easyTherm

Jure Cekuta versteigert sein Gemälde zugunsten der Ronald McDonald Kinderhilfe. V.l.n. r: LAbg Gerhard Pongracz, easyTherm GF Reinhard Burger, Landtagspräsident Gerhard Steier, Jure Cekuta, Landesrätin Michaela Resetar, easyTherm GF Günther Hraby, Vizepräsident der Ronald McDonald Philipp Krumpel, LAbg Andrea Gottweis.


AutorIn:

Datum: 21.10.2014

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Veranstaltungen

Erster Blaue Lagune Dialog im Jahr 2017 zum altersgerechten, generationenübergreifenden Wohnen. Eine hochkarätige Runde aus der Bau- und Immobilienwirtschaft diskutierte Ist-Stand und mögliche Entwicklungsschritte rund um Barrierefreiheit, Baurealität und Co.

Die vierte „Lange Nacht der Architektur“ im Rahmen der BAU 2017, Leitmesse für Architektur, Materialien und Systeme, lockte auch in ihrer Neuauflage die Massen. Mehr als 35.000 Architekturbegeisterte waren trotz Eiseskälte mit dabei. Sie alle durften hinter die Kulissen schauen. Am Tour-Programm: Gebäude, Stadtentwicklungsprojekte, Showrooms und Infrastrukturprojekte der bayerischen Landeshauptstadt.

Am 22. März können Entscheider, Geschäftsleiter und IT- Verantwortliche von Bau- und Immobilienunternehmen bei der „Digitalize Bau +Immo“ unter der Regie des Konferenzveranstalters Ghezzo ihr digitales Grundwissen erweitern. Einen Tag lang werden Chancen und Risiken hinterleuchtet. Auf der Agenda: Theorie und Praxis, realistische Ziele und mögliche Gefahren, die mit einer Expertenrunde diskutiert werden können. Die Teilnahme ist für Vertreter der Bau- und Immobilienbranche kostenfrei.

Längst haben Industrie 4.0, neue Arbeitswelten und die Automatisierung auch die Immobilienwirtschaft und die angegliederten Servicebereiche erfasst: Die neunte Ausgabe des IFM Kongresses der TU Wien, der dieses Jahr am 17. und 18. November über die Bühne ging, widmete sich den beginnenden Umwälzungen und zeigte auf, wohin die digitale Reise geht – immer schneller und immer unausweichlicher. Rund 170 Teilnehmer aus über 15 Ländern waren beim Erfahrungsaustausch dabei und diskutierten neue Möglichkeiten für Nutzer, Developer und Service Provider.

Diesen November ging Mapei Austria hoch hinaus. Zum diesjährigen Abschluss seiner Veranstaltungsreihe lud der Baustoffkonzern nach Wagrain im Salzburgerland. Der Ort im bekannten Skigebiet war nicht zufällig gewählt worden: Beim Besuch der stützenfreien Talüberspannung „G-Link“ konnten die Einsatzmöglichkeiten von Betonzusatzmittel in schwindelnder Höhe live begutachtet werden. Produktinfos und die Verleihung des 2. „Mapei Grand Prix“ rundeten den Kundenevent ab.

Ein Netzwerktermin für Frühaufsteher: Am 8. November lud Raiffeisen evolution zum traditionellen Business Breakfast in die Meierei des Steirerecks im Wiener Stadtpark. Die beiden Geschäftsführer Gerald Beck und Christian Reichl begrüßten bei winterlichen Temperaturen das Who-is-Who der Immo-Szene.

Die Immo-Contract lud Ende Oktober in den Festsaal des Wiener Rathauses. Anlass war der 25. Firmengeburtstag. Freunde, Wegbegleiter, Kunden und Mitarbeiter waren gekommen, um sich gemeinsam an die Anfänge zurückzuerinnern – und um zu feiern.

Jubiläumsveranstaltung: Am 10. November wird im Wiener Justizpalast bereits zum zehnten Mal der Gewinner des Aluminium-Architektur-Preises (AAP) auf die Bühne gebeten. Der Preis ist mit 10.000 Euro dotiert. Auf den Sieger und die Gäste wartet ein spannendes Rahmenprogramm, wie Johann Traupmann, AAP-Preisträger und Juryvorsitzender (im Bild) vorab informiert.