Chance nutzen und Immobilieneigentümer werden

Der Traum vom Eigenheim. Den haben Österreicher und Österreicherinnen längst nicht ausgeträumt. Auch im vergangenen Jahr ergaben Umfragen, dass dies weiterhin vielgehegter Wunsch ist. Die Tendenz geht daher klar zum Eigentum. Mehr als die Hälfte aller Bundesbürgerinnen und Bundesbürger wohnen bereits in ihren eigenen vier Wänden. Dennoch ist von diesen nur etwa die Hälfte mit ihrem Eigentum zufrieden. Die einen wünschen sich lieber ein eigenes Haus als eine Eigentumswohnung und umgekehrt.

Einig sind sich die Österreicherinnen und Österreicher jedoch bei der Investitionssumme, die rund eine viertel Millionen Euro betragen soll. Dass Immobilieneigentum ein wichtiger Bestandteil des Lebens ist, zeigt sich darin, dass die Wohnsituation an vierter Stelle genannt wird, wenn es um die Lebensqualität geht. Als wichtigsten positiven Einflussfaktor auf dieselbe schätzen die Bundesbürger eine neue Wohnsituation ein. Höchste Zeit, diese zu verändern.

Wohnen wird Luxus

Nur Immobilienbesitzer und nicht Eigentümer zu sein, bedeutet nicht nur, sich in seiner persönlichen Freiheit durch Mietvertrag und Vorschriften einzuschränken, sondern auch sein Geld für einen Dritten auszugeben. In diesem Jahr sollen zudem die Mietpreise erneut ansteigen. Insbesondere das Wohnen in der Bundeshauptstadt ist und bleibt exklusiv. Bis zu 12,60 € pro Quadratmeter müssen Neumieter für eine Wohnung in Wien berappen. Das liegt vor allem an der steigenden Nachfrage nach Immobilien und einem Bevölkerungszuwachs bei gleichzeitigem Mangel an Neuflächenproduktion. Wohnen in Wien und anderen Teilen Österreichs droht zum Luxus zu werden.

Ein echter Luxus ist jedoch, in seinen eigenen Wänden zu wohnen. Egal, ob Sie in eine klassische Eigentumswohnung, eine großzügige Maisonette-Wohnung, ein Reihenhaus, eine Doppelhaushälfte oder ein Einfamilienhaus investieren möchten, Sie geben Ihr Geld letztlich für Sie selbst und Ihre Zukunft aus. Und die Gelegenheit dazu ist momentan günstig. Denn die Zinsen für Kredite sind immer noch extrem niedrig. Und obgleich die Baukosten in den anderen Bausparten steigen, bleiben sie bei Wohn- und Siedlungsbau auf gleichem Niveau.

Mögliche Formen der Immobilienfinanzierung

Auf rund 250.000 Euro werden die durchschnittlichen Kosten geschätzt, die ein Immobilienerwerb vereinnahmen würde. Abhängig von der Lage, den damit verbundenen Grundstückspreisen und dem Zustand der Immobilie, können diese jedoch deutlich höher ausfallen. Die wenigsten werden eine solche Summe mal eben aus der Haushaltskasse bezahlen können. Diese Optionen können Sie nutzen, um Ihren Immobilientraum fremd zu finanzieren.

  • Annuitätendarlehen, klassisches Bauspardarlehen mit regelmäßigen Tilgungszahlungen und festgelegtem Zinssatz über die Laufzeit
  • Cap-Darlehen mit variablem Zinssatz und festem Höchstzins
  • Bausparvertrag
  • Forward-Darlehen (Abschluss eines Kreditvertrags mit Laufzeitbeginn in der Zukunft)
  • Fremdwährungskredit (endfällige Darlehen bei einer ausländischen Bank in der Währung des jeweiligen Landes der Bank)
  • Energiedarlehen bei Banken, die sich auf Kredite für erneuerbare Energien spezialisiert haben wie die DKB (als Erweiterung des eigentlichen Immobiliendarlehens)

Über die einzelnen Varianten der Immobilienfinanzierung und potentielle Kreditgeber können Sie sich im Internet einen guten Überblick verschaffen.

In die Zukunft investieren

Wer jetzt meint, dass der Immobilienerwerb bzw. die Aufnahme eines Darlehens nur Sparfüchsen vorbehalten ist, der irrt. Auch ohne Eigenkapital ist eine Immobilienfinanzierung möglich. Diese sog. Vollfinanzierung ermöglicht eine Finanzierung ausschließlich durch Fremdkapital. Dabei ist allerdings zu beachten, dass Kreditnehmer ohne Eigenkapital normalerweise schlechtere Zinsbedingungen erhalten als jene, die Eigenkapital in die Finanzierung mit einbringen. Des Weiteren sind solche Finanzierungen in der Regel bei der eigenen Hausbank oder bei örtlichen Hausbanken nicht möglich. Jedoch finden sich im Internet Banken, die z.T. auf Baufinanzierungen spezialisiert sind, die Darlehen ohne die Einbringung von Eigenkapital vergeben.

Für viele Österreicher besteht jetzt die Chance durch die günstigen Darlehen Immobilieneigentümer zu werden. Selbst wer mit seiner Wohnsituation zufrieden ist und nicht von steigenden Mietpreisen betroffen ist, sollte darüber nachdenken, eine Immobilie als Zukunftsinvestition zu erwerben. Diese darf nicht unbedacht ausgewählt werden. Auch wenn die Kreditzinsen niedrig sind, sollten Sie Ihr Geld nicht in ein Objekt investieren, das sich später als Fehlinvestition herausstellt.


Autor:

Datum: 22.04.2014

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Finanzierungstipps

Planungssicherheit ist oberstes Gebot, wenn es um die Finanzierung von Wohnträumen geht. Wüstenrot hat die Lösung: KLICKMAL.AT

Spesenfallen, unkalkulierbare, variable Zinssätze oder riskante Fremdwährungskredite. Vor der Entscheidung für eine bestimmte Form der Fremdfinanzierung sollten Sie sich genau informieren. Wir haben die häufigsten Finanzierungsfehler und deren Vermeidung für Sie zusammengefasst.

Da dachten wir, niedriger geht nimmer, und schon senkt die EZB den Leitzins auf Null, also das absolute Minimum. So billig war europäisches Geld noch nie. Welche Folgen hat dies für uns private SparerInnen und wo sollten wir nun am besten investieren?

Eigentum ist für die Österreicher die beliebteste Wohnform. Wer jetzt sein neues Zuhause errichten, kaufen – aber auch sanieren oder renovieren – will, profitiert von den günstigen Finanzierungskonditionen der Raiffeisen Bausparkasse.

Rund die Hälfte aller Bauobjekte in Österreich sind Eigenheime. Allerdings unterscheidet sich die Anzahl von Bundesland zu Bundesland stark. Seit ein paar Jahren findet in Österreich deshalb eine heftige Diskussion um die Wohnbauförderung statt. Viele Politiker und Verbandsvorstände fordern vom Staat mehr regionale Fördergelder.

Es ist eines der Dinge, von denen die meisten Menschen träumen: ein eigenes Haus bauen oder bauen lassen. Eventuell auch nur eine Wohnung in einem Mehrfamilienhaus, aber dennoch: etwas Eigenes. Wie bei allen Träumen kann auch bei diesem einiges schief gehen, sind die Fallstricke doch um deutlich gefährlicher, wenn es um Gesamtsummen von mehreren Zehn- oder Hunderttausend Euro geht als bei kleinen Ausbesserungs- oder Renovierungsarbeiten.

Beim Kauf auf Leibrente leistet der Käufer in regelmäßigen Abständen Zahlungen in vereinbarter Höhe an den Verkäufer, bis dieser stirbt. Mit dem Tod des Verkäufers geht die Immobilie in das Eigentum des Käufers über.

Die Auswirkungen der Finanzkrise werden für die Menschen mit einiger Verspätung auch in unseren Breiten spürbar: Altersabsicherungen wie etwa eine Lebensversicherung geraten für die Sparer zum Eigentor, die Niedrigzinsen führen dazu, dass das Ersparte auf der Bank vernichtet wird und an der Börse bahnt sich der nächste Crash an, da Kursentwicklung und Realwirtschaft in einer Weise auseinander klaffen, dass das Ende dieses "Booms" vorhersehbar ist. In Deutschland scheint es also sinnvoll zu sein, eine Immobilie zu erwerben.

Dass die Wahrscheinlichkeit, den Jackpot im Lotto zu knacken, niedriger ist, als mehrfach vom Blitz getroffen zu werden oder während einer Kegelpartie zu sterben, hält Lottofreunde nicht davon ab, regelmäßig ihre Tipps abzugeben. Für die meisten Spieler ist es schlicht ein Freizeitvergnügen, für das sie nicht großartig Geld ausgeben müssen, weil sich Einsatz und Gewinn langfristig in etwa die Waage halten. Doch für einige Dutzend Lottospieler wird der Traum allein im deutschsprachigen Raum alljährlich wahr.