Kein Hausbau ohne Bauwerkvertrag

Mit dem Bauwerkvertrag wird dem Bauunternehmer der Auftrag erteilt, die im Bauwerkvertrag näher beschriebenen Leistungen verbindlich zu erbringen. Er ist mindestens so wichtig wie ein Kaufvertrag.

Was auch immer Sie mit klugen Verhandlungen beim Liegenschaftskaufvertrag herausgeholt haben, ein Vielfaches davon können Sie wieder verlieren, wenn der Bauwerksvertrag nicht passt oder noch schlechter, gar nicht existiert. Denn wenn es zu Baumängeln oder Bauschäden kommt, sind Sie als BauherrIn mit einem Bauwerksvertrag auf der (finanziell) sicheren Seite. Oder verzichten Sie freiwillig auf einen Airbag im Auto, auch wenn er den Kaufpreis geringfügig erhöht?

Warum einen Bauwerkvertrag?

In der Praxis kommt es immer wieder vor, dass Baupreise so knapp kalkuliert werden, dass der Unternehmer damit eigentlich nichts verdienen kann. In diesen Fällen wird das Angebot in der Hoffung gelegt, dass es im Zuge der Bauausführung zu Änderungen bzw. Ergänzungen des ursprünglichen Bauvorhabens kommt, die dann meist teuer abzugelten sind. Nur über diese Schiene verdient der Bauunternehmer dann Geld. Um diese Gefahr auszuschließen, ist ein lückenloser Bauwerkvertrag erforderlich, der möglichst alle Risikopotenziale abdeckt und Sie ruhig schlafen lässt.

Treffen Sie parallel zu dem Bauwerkverträge keine weitere Absprachen, Vereinbarungen oder Bestellungen. Oft ist es dem juristischen Laien gar nicht bewusst, Verträge abzuschließen oder abgeschlossene Verträge zu ändern. Halten Sie sich daher strikt an die Regeln des Bauwerkvertrags – dann sind Sie vor Überraschungen bestmöglich geschützt.

Rechtsschutzversicherung greift oft zu kurz

Leider ist es so, dass im Falle eines Streites die abgeschlossene Rechtsschutzversicherung wenig bringt. Denn: So genannte Bausachen, das sind baubewilligungspflichtige oder in Zusammenhang damit stehende Baumaßnahmen, werden von keiner Rechtsschutzversicherung in Österreich gedeckt. Dies hat seinen guten Grund: Bausachen sind überdurchschnittlich oft Gegenstand gerichtlicher Auseinandersetzungen. Und wenn man sich streiten muss, wird es meist sehr teuer: hohe Streitwerte, hohe Gutachterkosten. Ein Grund mehr, mit einem wasserdichten Bauwerkvertrag solche unversicherbaren Risiken zu vermeiden.


AutorIn:

Datum: 12.11.2015

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Bauplanung

So ein Hausbauprozess ist wie eine große Maschine, die erst funktioniert, wenn die einzelnen Zahnräder sich in die ...

Tageslichtarchitektur meint die bestmögliche Ausnutzung von Tageslichterträgen im Gebäudeinneren. Was bei der ...