© RossHelen/istockphoto.com

Promotion

Jetzt Heizkessel tauschen und Energie sparen!

„Raus aus Öl und Gas“, hin zu effizienten Warmwasser- und Heizungssysteme wie etwa AE-Wärmepumpen. Schon kleine Maßnahmen hier und jetzt ermöglichen eine spürbare Entlastung. Es besteht kein Grund für einen Panik-Kauf.

Kleine Maßnahmen mit großer Wirkung

Seit dem Ausbruch des Aggressionskrieges gegen die Ukraine und den rasant steigenden Energiepreisen kann es immer mehr Konsumenten:innen mit „Raus aus Öl und Gas“ nicht schnell genug gehen, um die wachsenden finanziellen Belastungen durch fossile und ineffiziente Warmwasser- und Heizungssysteme zu senken. Beim Umstieg auf alternative Energieträger sind deshalb innovative und klimaschonende Wärmepumpen von verlässlichen Herstellern wie der heimischen Austria Email AG sehr gefragt. In der Planung und bei der Umsetzung eines Wechsels zu neuen Heizungssystemen empfehlen wir immer auch, Beratung durch erfahrene Fachleute wie unsere heimischen Installateure in Anspruch zu nehmen. Dabei raten wir auch von überstürzten Schritten ab. Wichtig ist auch, dass es keinen Grund für einen „Tausch-Rausch“ oder einen übereilten Panik-Kauf besteht. Förderungen sind bis 2025 gesichert.

Muss für wirkliche Einsparungen nicht auch das Haus gedämmt und saniert und Fenster etc. getauscht werden?

Nein, auch mit einer Teilsanierung wie z .B. Heizkesseltausch und Dämmung der obersten Geschoßdecke lassen sich schon höhere Einsparungen erzielen und das mit weniger Aufwand und Kosten als eine Vollsanierung. Eine Teilsanierung eines typischen alten Einfamilienhauses (errichtet 1980 mit 30 Jahre alten Heizsystem) kostet durchschnittlich 15.000 Euro. Eine umfassende Gesamtsanierung rund 100.000 Euro. Mit einer wesentlich günstigeren und schnelleren Teilsanierung sind fast 60 % der Energieeinsparungen realisierbar.

© Val Thoermer/stock.adobe.com

Welche kleineren Maßnahmen gibt es neben einer kompletten Modernisierung, um Kosten zu senken?

Es gibt vier Maßnahmen, die man durchführen kann, um die Kosten zu senken:

  • Hydraulischer Abgleich: Er stellt sicher, dass alle Heizkörper jederzeit mit genau der richtigen Menge an Heizwasser versorgt sind.
  • Digitalisierung der Heizung: Umstieg von alten analogen Thermostaten auf digitale Regler
  • Smart Home: Heizungssteuerung per Smartphone.
  • Heizkörper entlüften und reinigen, Staub vermindert die Heizleistung.

Wie läuft eine Heizungsmodernisierung Schritt für Schritt ab?

  1. Vorab selbst gut informieren
  2. Status analysieren (z. B. Quick Check)
  3. Erstgespräch mit Installateur Ihres Vertrauens vereinbaren und Angebot erhalten
  4. Förderungsmöglichkeiten prüfen und einreichen Umsetzung beauftragen

Zum cafe puls interview

AutorIn:
Datum: 19.09.2022

Inspiration & Information abonnieren - mit dem wohnnet Newsletter