Über vier Millionen Euro für Photovoltaik

Insgesamt 4,5 Millionen Euro stellt der Klima- und Energiefonds 2018 für die Installation und den Betrieb von Photovoltaik-Anlagen zur Verfügung. Die Förderung kann ab jetzt beantragt werden. Spätester Einreichtermin ist der 30.11.2018!

Die Förderaktion umfasst sowohl Einzel- als auch Gemeinschaftsanlagen, die von mindestens zwei Wohn- bzw. Geschäftseinheiten betrieben oder genutzt werden.

Förderung Einzelanlagen

Pro Antrag werden maximal 5 kW einer Anlage gefördert. Die Förderung wird in Form eines einmaligen Investitionskostenzuschusses ausbezahlt. Die Förderpauschale für freistehende Anlagen/Aufdachanlagen beträgt 275 Euro/kW bzw. für gebäudeintegrierte Anlagen 375 Euro/kW.

Förderung Gemeinschaftsanlagen

Photovoltaik-Anlagen bis zu einer Maximalgröße von 50 kW, die von mindestens zwei Wohn- bzw. Geschäftseinheiten betrieben werden, sind förderungswürdig Wichtig ist, dass jede "Betreiberpartei" separat einen Förderantrag mit maximal 5kWp stellt. Für Aufdachanlagen gibt es 200 Euro/kWp; für gebäudeintegrierte PV-Anlagen gibt es 300 Euro/kWp – maximal jeweils bis 35 Prozent der anerkennbaren Investkosten.

Wichtige Tipps zur Förderung

Die Registrierung ist möglich, so lange Budgetmittel zur Verfügung stehen, muss jedoch spätestens bis 30. November 2018 erledigt sein. Die Anlage, die gefördert werden soll, muss innerhalb von 12 Wochen ab der Registrierung errichtet werden. Achten Sie darauf, innerhalb der Frist auch alle nötigen Unterlagen zusammen zu haben und vorzulegen. Achtung: Diese Förderung kann NICHT mit anderen Bundes- bzw. Landesförderungen kombiniert werden!

Details und Antragsformulare


AutorIn:

Datum: 04.06.2018

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Förderungen

Neben der Wohnbauförderung bietet Vorarlberg besonders mit seiner Wohnbeihilfe eine attraktive und beliebte finanzielle Unterstützung. Ebenfalls sehr ausgeprägt: die Förderung von erneuerbarne Energien. Hier die Details.

Gefördert werden der Neubau von Eigenheimen, besonders berücksichtigt werden dabei Jungfamilien, sowie Energiesparmaßnahmen und die Barrierefreiheit. Hier die Details der Wohnbauförderungsbestimmungen in der Steiermark.

Die Wohnbauförderung soll die Schaffung und den Erhalt von Wohnraum im Burgenland unterstützen. Leistbares Wohnen in hoher Qualität und Umweltverträglichkeit sind die Hauptpfeiler dieses sozialen Instruments.

Die Schaffung des ersten Hausstandes für Jungfamilien ist in der Wohnbauförderung Kärnten besonders wichtig. Durch den erleichterten Erwerb von Wohnungseigentum sollen Kärntner Stadt- und Ortskerne belebt werden.

Sehr beliebt bei der Wohntraumfinanzierung ist nach wie vor die Wohnbauförderung. Die Voraussetzungen, Förderarten und Förderhöhen unterscheiden sich von Bundesland zu Bundesland. Hier die wichtigsten Fakten.

Es gibt zwar längst ein vereintes Europa, es gibt aber in Österreich noch immer pro Bundesland verschiedene Richtlinien bei der Wohnbauförderung. Und es werden auch die einzelnen Kriterien verschieden genau geprüft und bewertet. Nutzen Sie das aus.

Die Wohnbauförderungsmittel der österreichischen Landeshauptstadt sollen nicht nur leistbaren Wohnraum bereitstellen, sondern vor allem auch ökologische Standards ermöglichen. Hier die wichtigsten Details.