Home Staging - setzt das Zuhause in Szene

Home Staging, das ist die perfekte Inszenierung einer zum Verkauf oder der Vermietung stehenden Immobilie. Was alles dazu gehört und wie die Profis vorgehen, erfahren Sie in unserem großen Interview mit einer Experting auf ihrem Gebiet.

In Amerika ist es seit Jahrzehnten Usus, die Skandinavier zogen vor einien Jahren nach und nun schwappt das Home Staging auch immer mehr zu uns über. Wir haben eine Expertin dieses Segmentes zum Interview getroffen. Doch zuerst ein paar sehr interessante Zahlen:

Nur etwa 20 % aller Menschen haben ein räumliches Vorstellungsvermögen, was im Falle einer leergeräumten Immobilie klare Probleme der Identifikation schaffen kann. 87 % der Frauen und 77 % der Männer entscheiden sich aus dem Bauch heraus für oder gegen eine Immobilie. 95 % klicken auf eine Immobilienanzeige nur, wenn auch Fotos vorhanden sind und 80 % schauen sich Immobilien ohne Bilder im Exposé gar nicht erst an. Das zeigt, wie wichtig der optische Anteil an Immobilienvermarktung ist. Mit Home Staging verkaufen sich 94 % der Immobilien in weniger als drei Monaten und der Verkaufspreis fällt in Europa um 10 bis 15 % höher aus.

Frau Dekkers Wukovits, woher kommt der Begriff Home Staging und was bedeutet er?

Barbara Schwarz, eine Immobilienmaklerin in den USA, gilt als Erfinderin des Home Staging. Sie hat 1972 das erste Mal Objekte vor dem Verkauf aufbereitet. Home Staging ist die optimale Präsentation einer Immobilie für den Verkauf.

Wie kann ich mir Ihre Arbeit vorstellen? Was machen Sie im Detail?

Die typischen Tätigkeiten eines Home Stagers sind: Die Besichtigung der Immobilie, das Erstellen eines Gesamtkonzepts, falls nötig, werden auch kleinere Reparaturen angeordnet sowie die Entrümpelung und Grundreinigung der Immobilie. Auch wichtig: Potentielle Käufer möchten das Leben des Vorbesitzers oder -mieters nicht sehen, die Immobilie wird vom Home Stager also auch entpersonalisiert.

Als nächstes geht es dann ans Gestalten, meine eigentliche Arbeit. Ich schaffe bzw. betone so genannte Fokuspunkte, die den Mehrwert der Immobilie zeigen, wie etwa ein Kamin oder ein Wintergarten. Die Funktionen der Räume werden mittels passender Gestaltung hervorgehoben. Mit Hilfe von Licht, Duft und Farbe werden die Sinne der InteressentInnen angesprochen: Licht beeinflusst die Stimmung, ein angenehmer Duft sorgt für positive Erinnerungen, und ein harmonisches Farbkonzept sorgt für einen roten Faden. Sind diese Eckpunkte erfüllt, wird möbliert und dekoriert. Sind Balkon, Terrasse oder Garten vorhanden, gehe ich hier übrigens gleich vor.

Braucht es eine spezielle Ausbildung, um als Home Stager zu arbeiten?

Unbedingt! Eine professionelle Ausbildung ist sehr wichtig, um die hohen Standards von Home Staging zu gewährleisten. Erfahrung im Bereich Visual Merchandising und Interior Design sind von zusätzlichem Vorteil.

Wer sind typischerweise Ihre Kunden?

Ich arbeite für Privatkunden, die ihr Haus oder ihre Wohnung verkaufen bzw. vermieten möchten, genauso wie für Bauträger, ImmobilienmaklerInnen, Fertighaushersteller oder VermieterInnen von Ferienimmobilien.

Haben Sie Objekte, die Sie am liebsten einrichten?

Nein, nicht wirklich. Ich liebe die Herausforderung, die mir jedes einzelne Objekt bietet, ich versuche stets das maximale Potenzial herauszuarbeiten. Wenn ich mir aber meine Lieblingsimmobilie wünschen könnte, wäre es wohl ein Altbau in einem Jahrhundertwendehaus. Mich begeistert der Mix von alt und neu!

Woher kommen eigentlich die Einrichtungs- und Dekogegenstände, die Sie einsetzen?

In den Jahren meiner Tätigkeit hat sich ein Möbel- und Dekolager gebildet. Teilweise kaufe oder miete ich Möbel auch dazu, denn bei fast jeder Immobilie erweitert sich mein Repertoire.

Mit wem arbeiten Sie zusammenarbeiten?

Ich kooperiere gerne mit ImmobilienmaklerInnen im Bereich des Co-Branding, wo ich zum Beispiel an Infoabenden Home Staging vorstelle.

Noch eine wichtige Frage zum Schluss: Wie teuer ist Home Staging?

Da jede Immobilie einzigartig ist und entsprechend andere Anforderungen an uns Home Stager stellt, kann ich hier keinen Pauschalpreis nennen. Aber die Dienstleistung ist für jeden leistbar und wenn Sie die aus Home Staging resultierende kürzere Verkaufszeit und höheren Verkauspreise ansehen, amortisiert sich das in jedem Fall.


AutorIn:

Datum: 24.02.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Investment

Lange, gemütliche Winterabende stehen uns bevor. Viel Zeit zum Filme gucken. Und dass auch die Kinohelden irgendwo wohnen müssen, nehmen wir zum Anlass, Ihnen die berühmtesten und schönsten Häuser der Filmgeschichte zu zeigen.

Wie genau definiert sich eine Einliegerwohnung in Österreich? Was muss bei Bau und eventueller Vermietung beachtet werden und welche rechtlichen Regelungen gibt es? Wir haben die Antworten.

Für viele Wohnungssuchende wird der Energieverbrauch im neuen Domizil aufgrund steigender Kosten immer ausschlaggebender. Wie Sie schnell und einfach prüfen, ob die neue Wohnung eine Energischleuder ist, erfahren Sie hier.

Der Traum von Vielen ist der Erwerb einer stillgelegten Landwirtschaft, also einer aufgelassenen Landwirtschaft, eventuell mit Nebengebäuden - auch bekannt als "Bauernsacherl". Doch wie sieht es mit dem Investitionsbedarf und Genehmigungspflichten aus? Wir haben die Antworten.

Jeder kennt wohl den Begriff, doch bei der genauen Definition wird`s schon schwieriger. Was ist also ein Zinshaus, woher kommt der Begriff, und warum sind Zinshäuser ein so beliebtes Investitionsgut? Wir haben die Antworten.

Immobilien gelten als zukunftssichere Investition, gerade in Zeiten der wirtschaftlichen Krise, und sind daher eine der beliebtesten Anlageformen überhaupt. Doch der Zugang zum Immomarkt war bisher fast ausschließlich den Großanlegern offen. Nun sollen auch Klein- und Kleinstinvestoren zum Zug kommen.

Erträge aus der eigenen Ferienwohnung lukrieren? Immer mehr Private investieren ganz bewusst in Feriendomizile, die sie einen kleinen Teil des Jahres selbst nutzen, ansonsten aber weitervermieten (lassen). Eine gewinnbringende Kapitalanlage.

Sie möchten also bald ImmobilienbesizerIn sein? Bevor Sie sich an die detaillierte Planung in Sachen Finanzierung und Kaufabwicklung machen, sollten Sie Ihr Wunschobjekt aber einer eingehenden Prüfung unterziehen.

Der Immobilienmakler lebt von den Provisionen, die er aus seinen Vermittlungsgeschäften einer Immobilie erzielt. Viele wollen aus diesem Grund das Geschäft ohne Makler über die Bühne bringen. Ein guter Makler ist aber durchaus sein Geld wert.