Fichte: Geliebt und verflucht

Sie wird als „der Brotbaum der Forstwirtschaft“ bezeichnet und ist der mit Abstand am häufigsten vorkommende Baumart in den heimischen Wäldern. Die Fichte – geliebt und verflucht zugleich.

Die Fichte ist ein sehr beliebtes Bauholz, sie ist sehr harzhaltig, weich und billig. Diese Baumart wächst gerade und hoch, und das sehr schnell. Zudem ist es der Fichte relativ egal, wo sie wächst, ihre Ansprüche an den Standort sind sehr gering. In der heimischen Forstwirtschaft spielt sie eine entsprechend wichtige, ja tragende Rolle.

Doch es gibt auch die zweite Seite der Medaille: „Willst du deinen Wald vernichten – pflanze Fichten, nichts als Fichten.“ Die Aussage stammt von einem Forstwissenschaftler aus dem 19. Jahrhundert, der schon dazumals die aufkommende Monokultur anprangerte, die sich vor allem in Form der reinen Fichtenwälder durchsetzte. Monokulturelle Fichtenwälder bringen zwar aus oben genannten Gründen sehr hohe Erträge, das Risiko ist aber groß, bei Schädlingsbefall oder einem Sturm massive Teile des Bestandes zu verlieren. Durch die im Gegensatz zur Mischkultur unnatürliche Monokultur drohen zudem eine Versauerung des Bodens sowie ein Nährstoffverlust.

Klimawandel und Borkenkäfer

Für den Baum des Jahres 2017 in Deutschland, die Gemeine Fichte (Picea abies) gibt es zwei Hauptbedrohungen. Einerseits die mit dem Klimawandel zunehmenden Temperaturen vor allem in höheren Lagen, die die Fichtenbestände spürbar zurückgehen lassen wird. Und zum anderen der rindenbrütende Borkenkäfer, hier vor allem der Buchdrucker und der Kupferstecher, die vornehmlich Fichten befallen und schon für riesige Schäden gesorgt haben.


AutorIn:

Datum: 27.10.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Pflanzen

Sie sind gelb, orange, messing- und kupferfarben oder tiefrot – die Herbstfärber erleuchten unsere Gärten in den trüben Monaten des Jahres und sind wunderbare Hingucker. Wir stellen Ihnen hier die wichtigsten vor.

Was für viele HobbygärtnerInnen in den Wochen zwischen Sommerende und Herbstbeginn keine Rolle spielt, ist das Pflanzen. Dabei gibt es neben Ernten so einige Arbeiten im eigenen Garten, die eher zum Frühling passen.

Hauptsache volle Sonneneinstrahlung. Das ist die Grundvoraussetzung für eine Knoblauchzucht im eigenen Garten. Was Sie sonst noch beachten müssen beim Anbau der kleinen Knolle, verraten wir Ihnen hier.

Süße Früchte bis zum ersten Frost? Wer im Sommer seine Erdbeeren pflanzt, kann sich über eine monatelange gute Ernte im nächsten Jahr freuen. Wir verraten Ihnen wie Sie es richtig machen.

Karotten sind orange, Kirschen rot und Karfiol weiß – von wegen! Es gibt unzählige Arten von Gemüse- und Obstsorten in allen Formen und Farben, warum nicht mal etwas Verrücktes anpflanzen? Dadurch schützen Sie auch seltene Nutzpflanzen vor dem Vergessen.

Auffallen, anders sein, hervorstechen – das macht einen Solitär aus. Welche Pflanzen zum Hingucker in Ihrem Garten taugen und was bei der Planung zu beachten ist, erfahren Sie hier.

Wunderschöne Blumensträuße aus dem eigenen Garten, und zwar Woche für Woche, die ganze Saison lang. Mit unseren Pflückgarten-Tipps holen Sie sich künftig duftende Blütenpracht auf den Küchentisch.

Haben Sie Topfpflanzen im Bad stehen? Das spezielle Klima in diesem Raum und die Licht- und Luftverhältnisse verlangen unseren grünen Freunden ja so einiges ab. Wie Sie aus Ihrem Bad ein kleines Dschungelparadies machen, erfahren Sie hier.

In der Natur wachsen Kräuter, Obst, Gemüse und andere Pflanzen auch nicht in eigenen, abgetrennten Beeten als Monokulturen. Durchmischung birgt viele Vorteile – auch in Ihrem Garten. Was womit kann und warum.