Die Kücheninsel liegt immer im Trend

Das von den übrigen Küchenmöbeln abgetrennte Vorbereitungs-, Koch- und Spülenzentrum mitten im Raum sieht perfekt aus und verkürzt manche Arbeitswege ganz entscheidend, braucht aber doch auch seinen Platz.

Insellösungen liegen bei der Küchenplanung immer im Trend und sind für die meisten Hobbyköche der Inbegriff für genüssliches Kochen. Sie sind technisch aber wesentlich aufwändiger als herkömmliche Küchenvarianten.

Allein für eine „Mini-Insel“ braucht es mindestens einen Quadratmeter Grundfläche, ringsherum sollten Sie rund 80 Zentimeter Freiraum einkalkulieren um auf allen Seiten vorbei gehen zu können.

Technisch anspruchsvoll wird es, wenn Wasser-, Gas- und Elektroanschlüsse eigens zur Insel verlegt werden müssen. Vor allem bei einer Renovierung ist die nachträgliche Installation in vielen Altbauten kosten- und arbeitsaufwändig.

Hier lohnt es vielleicht über den einfacheren Weg einer „Halbinsel“ als Schenkelabschluss bei einer l-förmigen oder offenen u-förmigen Küche nachzudenken.

 

Frag' den Profi

Jetzt kostenlos eine Frage
an ein Unternehmen stellen.

Sie haben eine Frage?
Lassen Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich von einem Profi beantworten!
Sie sind ein Unternehmen?
Jetzt kostenlos bei Frag' den Profi teilnehmen!

Bitte beachten Sie, dass keine Rechtsauskünfte erteilt werden können.


AutorIn:

Datum: 21.01.2016
Kompetenz: Küchen und Kochen

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Weitere Artikel aus Küche

Ob Kleidermotten oder Lebensmittelmotten, kaum ein Schädling im Haus, der so stört wie der nahe Verwandte des ...

Es wird wieder gekocht. Und das Gekochte wird angeboten. Vorwiegend Familie und Freunden. Damit das gemeinsame Essen ...

Im Feng Shui ist die Küche das Herz des Hauses, die Umgebung ist warm, freundlich, förderlich – jeder soll sich ...