Die Kücheninsel liegt immer im Trend

Das von den übrigen Küchenmöbeln abgetrennte Vorbereitungs-, Koch- und Spülenzentrum mitten im Raum sieht perfekt aus und verkürzt manche Arbeitswege ganz entscheidend, braucht aber doch auch seinen Platz.

Insellösungen liegen bei der Küchenplanung immer im Trend und sind für die meisten Hobbyköche der Inbegriff für genüssliches Kochen. Sie sind technisch aber wesentlich aufwändiger als herkömmliche Küchenvarianten.

Allein für eine „Mini-Insel“ braucht es mindestens einen Quadratmeter Grundfläche, ringsherum sollten Sie rund 80 Zentimeter Freiraum einkalkulieren um auf allen Seiten vorbei gehen zu können.

Technisch anspruchsvoll wird es, wenn Wasser-, Gas- und Elektroanschlüsse eigens zur Insel verlegt werden müssen. Vor allem bei einer Renovierung ist die nachträgliche Installation in vielen Altbauten kosten- und arbeitsaufwändig.

Hier lohnt es vielleicht über den einfacheren Weg einer „Halbinsel“ als Schenkelabschluss bei einer l-förmigen oder offenen u-förmigen Küche nachzudenken.

 


AutorIn:

Datum: 21.01.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Küche

Geringer Energieaufwand und hohe Sicherheit. Nur zwei von vielen Vorteilen beim Kochen mit Induktion. Was diese ...