Alles paletti: Blaue Lagune sperrt Coworking-Space auf

800 Stück vom recyclingfähigen Material ergeben ein Haus: ökologisch, energieeffizient, mobil. Das Palettenhaus, von den Architekten Gregor Pils und Andreas Claus Schnetzer bereits 2008 an der TU Wien erdacht und entwickelt, und seitdem auf Wettbewerbs- und Nachhaltigkeitstour – sowie in allen Medien präsent –, hat jetzt auch einen fixen Platz am Blaue Lagune-Teich. Letzten Dienstag wurde das nachhaltige Vorzeigeobjekt als Coworking-Homebase eröffnet.

Hausherr Erich Benischek, der in seinem Ausstellungszentrum Wissenschaft und Forschung mit dem Endverbraucher verbinden will, macht damit weiteren Platz für „Neues Denken“. „Wir brauchen Innovation“, so der Chef der Blauen Lagune. „In der Architektur, in der Technik und natürlich auch in Fragen der Nutzung.“ Zustimmung kam dazu nicht nur vom Architektenduo sondern auch von den Projektpaten Karin Stieldorf von der TU Wien, die die Entwickler des innovatives Holzbau-System im Rahmen ihrer gemeinsamen Diplomarbeit begleitet hat und von Michael Paula, Abteilungsleiter für Nachhaltiges Wirtschaften im Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie.

„Kein klassisches Büro“

Das Architektenduo bedankte sich bei den über 60 Sponsoren, die für das „keineswegs klassische Büro“, Produkttechnologie und Know-how zur Verfügung gestellt hätten, um den neuen Hub in Nutzung zu setzen und hier Wirklichkeit werden zu lassen. Herausgekommen sei ein vollwertiges Wohnhaus, das mit seiner Gebäudehülle, der energieeffizienten Haustechnik aber auch seinem Interieur überzeugt, so Schnetzer.

Coworking-Space für junge Kreative

„Wir wollen im Palettenhaus einen zentralen Coworking-Space für junge Kreative aus dem Architektur-, Innenarchitektur und Desingbereich schaffen. Einen Ort der Begegnung, des Austauschs, der Entwicklung von gemeinsamen Ideen und Projekten und natürlich des Networkings“, richtet Benischek der Zielgruppe aus. Die dafür passende Infrastruktur und notwendigen Tools, wie etwa ein digitales Buchungssystem, seine bereits in Entwicklung.


AutorIn:

Datum: 27.04.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Gesund Arbeiten

Die meisten Menschen sind heute nicht mehr in der Lage, den neuen Standards der Belastungsfähigkeit standzuhalten. „Burn Out“, oft auch umgangssprachlich verwendet, ist heute ein gängiger Begriff, um einen bedenklichen innerseelischen Zustand zu beschreiben.

Im Zeitalter von steigenden Anforderungen und flexibler Lebensführung tauchen auch immer mehr Fragen auf. Der Ruf nach den richtigen Entscheidungen wird lauter – Coaching bietet hier ein geeignetes Unterstützungsfeld.

Mit ein paar einfachen Mitteln lässt sich das körperliche Wohlbefinden am Arbeitsplatz mit Leichtigkeit in Schwung und Form halten. Deftiges, schwer verdauliches Kantinenessen wird heute durch kleine knackige Snacks für zwischendurch ersetzt.

Körperliche und psychische Unausgeglichenheit und Bewegungsarmut auf dem Büroarbeitsplatz verringern auch die Tagesleistung. Worauf bei Stühlen, Tischen und Bildschirmen ganz besonderes Augenmerk gelegt werden soll.

Das Mittagsschläfchen in allen Ehren: Unternehmen, die sich heute trauen, Powernapping zu forcieren, gelten in Österreich als mutig. Aber in Wirklichkeit haben sie mit dieser Strategie die Nase vorn.

Unter Mobbing (engl. „to mob“: angreifen, attackieren) versteht man einen schleichenden Prozess am Arbeitsplatz, der mit einem Konflikt beginnt und schließlich ausartet bzw. sich verselbständigt. Jeder kann im Laufe seines Arbeitslebens davon betroffen werden.