Die Vielseitigkeit eines Bürostuhles

Rondo ist eines der erfolgreichsten Sitzmöbel aus dem Hause Bene. Zum alljährlichen Designwettbewerb des Unternehmens wurden österreichische Designer und Architekten eingeladen, dieses zweckzuentfremden

Unter dem Titel "Seat Art & Wie viele Ideen passen in eine Sitzschale?" präsentierte Bene nun die Ergebnisse einer gestalterischen Disziplin, die für positive Überraschungen sorgte, wie auch die Jury-Design-Redakteurin Amelie Znidaric, Architektur-Kritiker Wojciech Czaja und Designer Johannes Scherr feststellte. Erfreulicherweise bewegten sich alle Arbeiten auf einem sehr hohen Niveau.

Die Aufgabe

Schon als Sessel an sich findet sich Rondo, ein Entwurf des Bene-Designtrios Kai Stania, Christain Horner und Johannes Scherr, in sämtlichen Rollen wieder. Seine beiden orthogonalen Schalen verleihen ihm ein skulpturales Äußeres, das ihn in Restaurants, Büros und Privatwohnsitzen glänzen lässt. Die geladenen Architekten und Designer waren nun aufgefordert, noch weiter über diese Grenzen hinauszugehen und dem Stuhl ein anderes, ein unbekanntes Gesicht zu verleihen.

Die Gewinner

Auf Platz 1 wählte die Jury den Beitrag von Gharakhanzadeh Sandbichler Architekten, der als Film namens "Ben E." gestaltet wurde und mit filmischem Fingerspitzengefühl die Multifunktionalität der beiden Schalen in ihrer Konstellation zeigen. Der zweite Preis ging an solid architecture, die sich mit ein guten Brise Ironie dem Thema des Designklassikers zu nähern wussten. Konventionell, aber brillant als Idee war der Beitrag von Felix Keller, der den dritten Platz für sich entscheiden konnte. Er gestaltete aus zwei Rondos eine Wiege mit der Intepretation, das Thema "Vereinbarkeit von Beruf und Familie" anzusprechen.

Über die beiden Anerkennungspreise dürfen sich Marie Rahm und Monica Singer alias Polka und Caramel Architekten freuen. Während Polka die Sitzschale in eine blitzende Discokugel verwandelte, verarbeitete das Architektenteam das Thema als Kalender, in dem Rondo in seinen unzähligen Rollen zu sehen ist.

bene © bene

Anerkennungspreis Caramel Architekten

bene © bene

Anerkennungspreis Polka

bene © bene

2. Platz | solid architecture


Autor:

Datum: 03.12.2008

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Einrichtung

Der laufende Betrieb von Bürobeleuchtung verursacht mehr Kosten, als die Anschaffung. 50 Prozent der Stromkosten entfallen in Büros auf die Beleuchtung.

Die Lichtfarbgestaltung ist eine Komponente der Lichtplanung, die an Bedeutung gewonnen hat. Je nach Farbtemperatur fördert Beleuchtung Konzentration oder Munterkeit oder sorgt für eine neutrale Farbwiedergabe.

Das Ergebnis des Halogenlampen-Testes vom Verein für Konsumenteninformation zeigt, dass nicht nur die Lichtausbeute sehr enttäuschend ist, sondern auch der Stromverbrauch sehr hoch ist

Lange Lebenszeit, hohe Energieeffizienz und die Robustheit machen LED-Leuchten auch für den Büroeinsatz zunehmend interessant. Wobei diese noch sehr teuer und noch nicht so energieeffizient sind.

Flexible Wandsysteme oder Glasgangwände erhöhen die planerische Flexibilität oder erhellen das Büro dank mehr Transparent. Dem stehen etwas höhere Kosten im Vergleich mit anderen Wandlösungen gegenüber.

Auch wenn Energie-Effizienz im Büro eher ein Marketing-Gag ist und dieses Thema gerade in Mode ist: Immobilienentwickler, Architekten, Baufirmen und Experten sind davon überzeugt, dass am grünen Büro kein Weg vorbeiführt und diesem die Zukunft gehört.

Fördern und gefördert werden – Design und Wirtschaft sind eng miteinander verknüpft und gehen Hand in Hand. Wichtige Sponsoren und Institutionen haben das erkannt und unterstützen Designinitiativen verstärkt.