Computerarbeit überanstrengt die Augen

Intensive Arbeit am Computer belastete die Augen. Durch ständige Naharbeit kann es zu verschiedenen Augenbeschwerden kommen. Viel Arbeit am Computer überfordert die Augen und kann zu Sehproblemen führen. Pausen machen die Computerarbeit erträglicher.

Ständige Naharbeit am Computer führt zu einer Überanstrengung der Augen. Das Auge ist nicht für das Schauen auf so knappe Distanz gemacht. Diese ständige einseitige Belastung schadet dem Sehsinn auf Dauer sehr. Die Augen sind hierbei immer auf nahe und scharf sehen eingestellt. Doch das Auge braucht auch seine Freiheit.

Tipps für die Arbeit am Computer

  • Immer wieder den Blick in die Ferne schweifen lassen, dadurch kann sich das Auge erholen.
  • Den Blick vom flimmernden Monitor und der Vorlage nehmen und in die Weite schauen.
  • Zwingt man die Augen ständig scharf zu sehen, so werden beim Lesen die Randbereiche vernachlässigt.

 

Ständige Überanstrengung

Beim konzentrierten Arbeiten wird häufig auf das Blinzeln vergessen. Doch das ist sehr wichtig, denn dadurch wird die Augenoberfläche mit Tränenflüssigkeit benetzt. Der Tränenfilm schützt das Auge vor Austrocknung. Ist es nicht genug feucht, können sich Bakterien und Keime festsetzen und zu schmerzhaften Entzündungen führen. Auch Fremdkörpergefühl ist eine unangenehme Folge.

Ständige Überforderung und Überanstrengung der Augen führt früher oder später zu Beschwerden wie Augenbrennen und schwere Lider. Auch Doppelbilder, verschwommen sehen oder schielen sind erste Anzeichen für Überanstrengung. Aber auch Zigarettenrauch, Klimaanlagen, das Gebläse im Auto, Staub und Wind sowie viele andere Reizstoffe stellen eine enorme Belastung für die Augen dar.


Autor:

Datum: 24.01.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Gesund Arbeiten

Die meisten Menschen sind heute nicht mehr in der Lage, den neuen Standards der Belastungsfähigkeit standzuhalten. „Burn Out“, oft auch umgangssprachlich verwendet, ist heute ein gängiger Begriff, um einen bedenklichen innerseelischen Zustand zu beschreiben.

Im Zeitalter von steigenden Anforderungen und flexibler Lebensführung tauchen auch immer mehr Fragen auf. Der Ruf nach den richtigen Entscheidungen wird lauter – Coaching bietet hier ein geeignetes Unterstützungsfeld.

Mit ein paar einfachen Mitteln lässt sich das körperliche Wohlbefinden am Arbeitsplatz mit Leichtigkeit in Schwung und Form halten. Deftiges, schwer verdauliches Kantinenessen wird heute durch kleine knackige Snacks für zwischendurch ersetzt.

Körperliche und psychische Unausgeglichenheit und Bewegungsarmut auf dem Büroarbeitsplatz verringern auch die Tagesleistung. Worauf bei Stühlen, Tischen und Bildschirmen ganz besonderes Augenmerk gelegt werden soll.

Das Mittagsschläfchen in allen Ehren: Unternehmen, die sich heute trauen, Powernapping zu forcieren, gelten in Österreich als mutig. Aber in Wirklichkeit haben sie mit dieser Strategie die Nase vorn.

Unter Mobbing (engl. „to mob“: angreifen, attackieren) versteht man einen schleichenden Prozess am Arbeitsplatz, der mit einem Konflikt beginnt und schließlich ausartet bzw. sich verselbständigt. Jeder kann im Laufe seines Arbeitslebens davon betroffen werden.