Verleihung des Aluminium-Architektur-Preises 2016

Jubiläumsveranstaltung: Am 10. November wird im Wiener Justizpalast bereits zum zehnten Mal der Gewinner des Aluminium-Architektur-Preises (AAP) auf die Bühne gebeten. Der Preis ist mit 10.000 Euro dotiert. Auf den Sieger und die Gäste wartet ein spannendes Rahmenprogramm, wie Johann Traupmann, AAP-Preisträger und Juryvorsitzender (im Bild) vorab informiert.

Im Vorfeld der Preisverleihung wird in die Kanzlei Schramm Öhler Rechtsanwälte zum Vortrag „Highlights des neuen Bundesvergabegesetzes 2016“ eingeladen. Gabriele Lenz, Gestalterin und Buch-Publizistin, spricht über die Bedeutung der Architekturfotografie.

6 Juroren beurteilten 35 Einreichungen

www.alufenster.at | Krisztian Juhasz © www.alufenster.at | Krisztian Juhasz

AAP-Jury 2016: li. Gottfried Öller (Aluminium-Fenster-Institut), sitzend v.l.n.r. Andreas Renner (Aluminium-Fenster-Institut), Ingrid Domenig-Meisinger (Arch+More), Marion Gruber (IG Architektur), hinten Johann Traupmann (Pichler & Traupmann Architekten, Preisträger Aluminium-Architektur-Preis 2014) und re. Much Untertrifaller (Architekturstiftung Österreich).

Die prominent besetzte Fachjury hatte 35 hochkarätige Einreichungen zu befinden. Es urteilten Ingrid Domenig-Meisinger (Arch+More), Marion Gruber (IG Architektur), Johann Traupmann (Pichler & Traupmann Architekten, Preisträger Aluminium-Architektur-Preis 2014), Much Untertrifaller (Architekturstiftung Österreich), Andreas Renner und Gottfried Öller (beide Aluminium-Fenster-Institut). Bis zur Preisverleihung am 10. November bleibt der Preisträger ein streng gehütetes Geheimnis.

Preis für „herausragende architektonische“ Leistungen

Der Aluminium-Architektur-Preis der Gemeinschaftsmarke Alu-Fenster wird seit 1998 alle zwei Jahre vom Aluminium-Fenster-Institut in Kooperation mit der Architekturstiftung Österreich und der IG Architektur ausgeschrieben und vergeben. Die Initiatoren wollen laut eigener Aussage „innovative, herausragende architektonische Leistungen, die die gestalterischen sowie technischen Möglichkeiten von Aluminiumprofilen aufzeigen und die Dauerhaftigkeit sowie Wertbeständigkeit von Aluminiumanwendungen dokumentieren“ ins rechte Licht rücken. Zur Einreichung für den Aluminium-Architektur-Preis 2016 waren Bauten in Österreich zugelassen, die seit 2013 von Metallbaubetrieben – die die Gemeinschaftsmarke Alu-Fenster führen – realisiert wurden.

Termin: Donnerstag, 10.11.2016

Prämierung: 18.30 Uhr, Justizcafé / Dachgeschoss Justizpalast, Wien

Vorprogramm: 17.30 Uhr, Schramm Öhler Rechtsanwälte

Anmeldung zur Verleihung unter: office@alufenster.at

Weitere Infos unter: www.alufenster.at/aap2016


AutorIn:

Datum: 20.10.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Veranstaltungen

Architektur trifft auf Frausein: Heute Abend eröffnet um 19 Uhr in der Akademie der bildenden Künste die aktionistische Wanderausstellung „Margarete und ihre Schwestern“. Bis zum 30. April will das im Rahmen der Schütte-Lihotzky Stipendiums initiierte Projekt Wirkung und Wirklichkeit weiblicher Architektur auf den Prüfstand stellen.

Die Einkaufsgewohnheiten ändern sich, Online Shopping gräbt dem stationären Handel teilweise das Wasser ab: Das merken nicht nur die Einkaufsstraßen, auch die Shopping Center werden von der digitalen Welle frontal getroffen: Wohin die Retail-Reise geht, welche Nutzungskonzepte (über)lebensfähig und welche Standortfragen zu klären sind, wird beim 19. Europäischen Shopping Center Symposium, veranstaltet von RegioPlan Consulting, am 27. April in Wien diskutiert.

Bürowelten sind im Wandel begriffen – der Platz zum Arbeiten muss im digitalen Zeitalter neu definiert werden, gerade für die in den beruflichen Startlöchern stehenden Vertreter der Generation Y. Die Büroimmobilienspezialisten vom teamgnesda wollen hier im Rahmen ihrer Managementseminarreihe räumliche Vorstellungswelten aufmöbeln und mit der emotionalen Ebene neu verknüpfen.

Künstliche Intelligenz, automatisierte Arbeitswelten, Internet der Dinge, grenzenlose digitale Kommunikation, gläserne Menschen, neue Individualität: Die Projektdetails und teilnehmenden Künstler, Architekten und Designer zur Vienna Biennale 2017 wurden heute bei einem Presseevent vorgestellt.

Die Fachexpertenreihe für Makler, Imabis Connect, geht mit neu definiertem Format in die Saison 2017 – und erstmals auch auf Bundesländertour. Die Auftaktveranstaltung zu den Schwerpunkten Digitalisierung, Gesellschaft und Politik findet im Mai in Wien statt. Weitere Termine sind in der Steiermark und in Salzburg geplant.

Die User haben ihre Favoriten gewählt: wohnnet.at sichert sich einen Spitzenplatz in der Kategorie „Klassisches Immobilienportal“. Geschäftsführer Richard Mauerlechner: „Danke an alle, die für uns gevotet haben. Der Preis zeigt: Wir liegen mit unserem Angebot goldrichtig – und treffen den Nerv der Zielgruppe.“

Information, Analyse, Kontaktbörse für Businesslösungen: Europas Leitevent für Immobilientechnologie geht in die dritte Runde und gastiert diesen Herbst in Wien. Der Kick-off findet am 4. Mai in London statt. Erwartet werden rund 800 Gäste, darunter auch Start-ups und Immoexperten aus Österreich.

Die Wiener Hofburg war am 24. Februar Schauplatz des mittlerweile zwölften Balls der Immobilienwirtschaft. Rund 3.000 Gäste gaben sich zum Höhepunkt des Faschings ein Stelldichein – es wurde gefeiert, genetzwerkt und sehr viel Herz bewiesen.

Erster Blaue Lagune Dialog im Jahr 2017 zum altersgerechten, generationenübergreifenden Wohnen. Eine hochkarätige Runde aus der Bau- und Immobilienwirtschaft diskutierte Ist-Stand und mögliche Entwicklungsschritte rund um Barrierefreiheit, Baurealität und Co.