ÖGNI feiert 5. Gründertag

Die Österreichische Gesellschaft für Nachhaltige Immobilienwirtschaft (ÖGNI) feierte ihren 5. Gründertag. Heute zählt der Verein 300 Mitglieder und 99 zertifizierte Gebäude mit einer Gesamtfläche von fast 2,7 Mio. qm.

Die Österreichische Gesellschaft für Nachhaltige Immobilienwirtschaft (ÖGNI) feierte ihren 5. Gründertag. Heute zählt der Verein 300 Mitglieder, gestartet war man 2009 mit 125 Gründern. Seitdem wurden 99 Gebäude mit einer Gesamtfläche von knapp 2,7 Mio. Quadratmetern mit DGNB Zertifikaten bzw. BlueCARDS als Blue Buildings ausgezeichnet.

Integrität, Transparenz und Fairness

ÖGNI Geschäftsführerin Ines Reiter: "Seit Beginn bieten wir mit dem internationalen DGNB System ein einzigartiges Gebäudezertifizierungssystem der zweiten Generation an, welches kontinuierlich weiterentwickelt wird. Wir leben seit 2009 eine intensive und wahre Partnerschaft mit der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen und freuen uns, auf Augenhöhe im DGNB Partnernetzwerk mitwirken zu dürfen.“ Im Bereich Prozesse können sich Unternehmen der Bau- und Immobilienbranche im Sinne ihres ethischen Handelns bei der ÖGNI zertifizieren lassen. "Zielsetzung ist es, Compliance, CSR und Corporate Governance branchenspezifisch zu etablieren und die Branche mit Integrität, Transparenz und Fairness zu professionalisieren", erläutert Peter Engert, der als Moderator durch den Abend führte.

Gelebte Nachhaltigkeit

Bisher haben sich fünf Vorreiter dieser ethischen Unternehmenszertifizierung unterzogen. „Wir stehen erst am Anfang! Nach den Aufbaujahren geht es jetzt um Inhalte. Wir verändern die Prozesse sowohl innerhalb von Unternehmen als auch in den Abwicklungsmodellen und schließlich brauchen wir Personen mit ausreichend Kompetenz, sodass Nachhaltigkeit tatsächlich gelebt werden kann", so Engert. Und Gründungspräsident Philipp Kaufmann: „Wir stehen für Internationalität, für Inhalte, die aus der Branche für die Branche entwickelt werden und schlussendlich nutzen wir Marktkräfte, damit das neue Wissen im Markt Fuß fassen kann. Diese drei Aspekte haben wir vor fünf Jahren formuliert und seither umgesetzt, denn Visionen ohne Umsetzung bleiben geträumt.“


AutorIn:

Datum: 15.10.2014

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Veranstaltungen

Jubiläumsveranstaltung: Am 10. November wird im Wiener Justizpalast bereits zum zehnten Mal der Gewinner des Aluminium-Architektur-Preises (AAP) auf die Bühne gebeten. Der Preis ist mit 10.000 Euro dotiert. Auf den Sieger und die Gäste wartet ein spannendes Rahmenprogramm, wie Johann Traupmann, AAP-Preisträger und Juryvorsitzender (im Bild) vorab informiert.

Den Trends urbaner Lebenskultur, ihren Auswirkungen auf den Stadtmenschen sowie den an- und vor allem dahinterstehenden Revolutionen in den Bereichen Mobilität, Green Living & Co widmet sich ein neues Ausstellungs- und Plattformkonzept vom 5. bis 6. November 2016 im Wiener Novomatic Forum.

Ein Pflichttermin für Anhänger zeitgeschichtlicher Architekturbetrachtung, Vor-und Weiterdenker: Zur Jubiläumsveranstaltung vom 18. bis 20. November 2016 versammelt das Architekturzentrum Wien eine internationale Equipe zum Wissensaustausch. Am Programm im MUMOK: Analysen und Interpretationen über das Damals, das Heute und das Morgen in der Architektur.

Das Thema Nachhaltigkeit schwarz auf weiß – und einmal mehr im Scheinwerfer: Der Austrian Sustainability Reporting Award (ASRA), der Preis für die besten österreichischen Nachhaltigkeitsberichte, wurde am Abend des 11. Oktobers an insgesamt 14 Unternehmen in insgesamt fünf Kategorien verliehen – unter den Preisträgern findet sich u.a. die Bundesimmobiliengesellschaft.

Bereits zum 15. Mal lädt die internationale Architektur-Ausstellung Biennale zum kulturellen Großereignis nach Venedig. Der österreichische Beitrag „Orte für Menschen “ setzt sich für Maßnahmen zur besseren Unterbringung von Geflüchteten hierzulande ein.

Zur Feier des zehnjährigen Firmenjubiläums lud die Raiffeisen Vorsorgewohnungserrichtungs GmbH (RVW) zu einem großen Fest in die Wiener “Labstelle“.

Zusammen mit knapp 1.400 Gästen feierte Internorm sein 85-Jahr-Jubiläum in einem der berühmtesten Konzertsäle der Welt, dem Wiener Musikverein. Bei der Veranstaltung unter dem Motto „Tradition und Innovation“ wurden auch die goldenen Internorm-Awards vergeben.