Höhe gewinnen: Skyscraper Award

Bereits zum 17. Mal wurde von Emporis die weltbeste Hochhausarchitektur ausgezeichnet: Wer es im „Hundert-Meter-und-höher“-Ranking unter die Top 10 geschafft hat, alle Ansichten und Aussichten.


It´s up to them ... Für das pyramidenförmige New Yorker Wohngebäude VIA 57 West hat sich das dänische Architekturbüro BIGBjarke Ingels Group den Sieg bei der 17. Ausgabe der Emporis Skyscraper Awards sichern können. Das pyramidenförmige Gewinnergebäude sei aufgrund seiner extravaganten und einzigartigen Form ausgewählt worden, urteilte die Jury.

1. Via 57 West - New York City, USA

He‘s got the look: Der Wohnturm verändert seine Form je nach Blickwinkel. 47 verschiedene einheimische Pflanzenarten begrünen den Innenhof des Wolkenkratzers, der seinen Bewohnern auf den Hudson River schauen lässt.

2. Torre Reforma - Mexico City, Mexico

Der Torre Reforma erhält das Nachhaltigkeitszertifikat LEED Platinum. Sein Design soll an ein offenes Buch erinnern. Analog zu 14 Kapiteln sind 14 Einheiten realisiert worden. Jede mit einem eigenen Innengarten.

3. Oasia Hotel Downtown

Die offenen Abschnitte des Oasia Hotel Downtown prägen „Sky Gardens“. Neben Kletterpflanzen wurden weitere Arten und Bäume ausgepflanzt. Ihre Blühzeiten sorgen für ein abwechslungsreiches Farbenmosaik.

AutorIn:

Datum: 27.07.2018

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus AiM

Die Architektur kann als eine Männerdomäne bezeichnet werden. Das beweist nicht nur der erschreckend niedrige Anteil an Architektinnen in Österreich im Vergleich zu den Uni- und FH-Abschlüssen: Wofür die Frauen dieses Berufsstandes heute kämpfen, wer ihre Wegbereiterinnen waren und was die Geschichte und Gesellschaft zur Weiblichkeit in der Architektur beitragen.

Zu hoher Landverbrauch, zu lange Wege, zu hohe Erschließungskosten je Einheit – das Einfamilienhaus scheint heute aus vielen Gründen nicht mehr tragbar. Gute Alternativen, die den Anspruch an das private Paradies auch erfüllen, gibt es schon seit Jahren.

Kaum jemanden lassen Flughäfen kalt. Jeder Flughafen hat eine bestimmte Aufenthaltsqualität und „Lesbarkeit”. Manche sind zweifelsohne architektonische Meisterwerke.

Weus a Erz hot … und a Bergwerk: In der schwedischen Nordkalotte rollen die Bagger. Die Stadt Kiruna muss der Mine weichen. Beim Kofferpacken und dem nachhaltigen Neuaufbau der kleinen Metropole – drei Kilometer weiter im Osten – helfen die Planer von White ­arkitekter. Die Betroffenen nehmen es samt und sonders nordisch cool: Es wäre nicht Schweden, wenn den Umzug nicht alle gut fänden …

Beziehungsstress, Konflikte, Streitfragen – auch in der urbanen Seele brodelt es, sagt Stadtpsychologin Cornelia Ehmayer. Ein Gespräch beim Marktbesuch und im Wiener Kaffeehaus – wo sonst? – über die schönen Cityseiten, Ängste, Vorder- und Hintergründiges. Über das Fremdsein und das Daheimsein.

Kein Kino ohne starke Charaktere. Der Held, der Dieb, der Freund, der Verführer, der Geheimnisvolle und der Grauenhafte. Nein – dabei handelt es sich nicht um Rollen für Schauspieler, sondern um Orte, in denen Geschichten spielen. Städte, Kleinstädte und Dörfer sind im Film ganz bestimmten Archetypen zugeordnet.

Gegessen werden muss immer. Auch wenn die eigene Küche kalt bleibt. Doch während sich Landbewohner mit dem klassischen Wirtshaus zufriedengeben, sind die Städter wählerischer. Wohl auch weil zwischen Büromeetings und Feierabendstress die Zeit deutlich knapper geworden ist.