Symbol fürs Stromzeitalter

Visionäre Leuchttürme der Stadt? Tankstellen zählen definitiv nicht dazu. Doch der „Tower of Power“ ragt heraus - aus vielerlei Gründen.

Photovoltaik aufs Dach gepackt, darüber türmt sich eine adaptierbare Kleinwindtestanlage in den Himmel von Wien-Brigittenau: Mit dem „Tower of Power“ macht sich die Ära der Stromtankstelle im Stadtbild breit. Die hier errichtete energieautarke Ladestation für Elektroautos und E-Bikes tankt nicht nur architektonisch auf; der Initiatorenkreis – bestehend aus einem Wiener Bildungsinstitut und seinen Partnern aus Politik und Wirtschaft – hat mit ihr in der praktischen Berufsausbildung Neuland betreten. Hunderte Schulungsteilnehmer des Berufsausbildungszentrums (BAZ) des BFI Wien konnten im Zuge ihrer Facharbeiter-Intensivausbildung mit Unterstützung namhafter Vertreter der heimischen Elektromobilitätswirtschaft am realen Objekt ihr erworbenes Wissen austesten: Baupläne wurden gezeichnet, Modelle entworfen, Fundamente gegossen, Kabel verlegt und über 4000 Einzelteile angefertigt. Heute wird dort, in der symbolträchtigen, auffälligen und vor allem technisch aufwendigen Charching Station, weitergelehrt.

explicit architecture © explicit architecture

E-Innovation, archaisch verpackt

Dachfläche und Turm sind eng miteinander verbunden, erklärt Lukas Göbl, der mit seinem Büro das Design der 350 Quadratmeter großen Stromtankstelle konzipiert hat. „Die Kombination dieser beiden archaischen Bauformen schafft einen Bautypus, der funktional, inhaltlich und symbolisch dem innovativen Projekt eine explizite und markante Form zuweist.“


AutorIn:

Datum: 27.06.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus AiM

Die Architektur kann als eine Männerdomäne bezeichnet werden. Das beweist nicht nur der erschreckend niedrige Anteil an Architektinnen in Österreich im Vergleich zu den Uni- und FH-Abschlüssen: Wofür die Frauen dieses Berufsstandes heute kämpfen, wer ihre Wegbereiterinnen waren und was die Geschichte und Gesellschaft zur Weiblichkeit in der Architektur beitragen.

Zu hoher Landverbrauch, zu lange Wege, zu hohe Erschließungskosten je Einheit – das Einfamilienhaus scheint heute aus vielen Gründen nicht mehr tragbar. Gute Alternativen, die den Anspruch an das private Paradies auch erfüllen, gibt es schon seit Jahren.

Kaum jemanden lassen Flughäfen kalt. Jeder Flughafen hat eine bestimmte Aufenthaltsqualität und „Lesbarkeit”. Manche sind zweifelsohne architektonische Meisterwerke.

Weus a Erz hot … und a Bergwerk: In der schwedischen Nordkalotte rollen die Bagger. Die Stadt Kiruna muss der Mine weichen. Beim Kofferpacken und dem nachhaltigen Neuaufbau der kleinen Metropole – drei Kilometer weiter im Osten – helfen die Planer von White ­arkitekter. Die Betroffenen nehmen es samt und sonders nordisch cool: Es wäre nicht Schweden, wenn den Umzug nicht alle gut fänden …

Beziehungsstress, Konflikte, Streitfragen – auch in der urbanen Seele brodelt es, sagt Stadtpsychologin Cornelia Ehmayer. Ein Gespräch beim Marktbesuch und im Wiener Kaffeehaus – wo sonst? – über die schönen Cityseiten, Ängste, Vorder- und Hintergründiges. Über das Fremdsein und das Daheimsein.

Kein Kino ohne starke Charaktere. Der Held, der Dieb, der Freund, der Verführer, der Geheimnisvolle und der Grauenhafte. Nein – dabei handelt es sich nicht um Rollen für Schauspieler, sondern um Orte, in denen Geschichten spielen. Städte, Kleinstädte und Dörfer sind im Film ganz bestimmten Archetypen zugeordnet.

Gegessen werden muss immer. Auch wenn die eigene Küche kalt bleibt. Doch während sich Landbewohner mit dem klassischen Wirtshaus zufriedengeben, sind die Städter wählerischer. Wohl auch weil zwischen Büromeetings und Feierabendstress die Zeit deutlich knapper geworden ist.