Es ist Zeit für den Herbstschnitt!

Vor dem ersten Frost ist es wichtig, die Pflanzen im Garten für die Winterpause fit zu machen. Dazu gehört für viele Bäume und Sträucher ein Rückschnitt. Aber Achtung vor "Radikalkuren"!

Damit unsere Pflanzen in die verdiente Winterpause gehen können und auch im nächsten Jahr wieder austreiben, sollten viele Sorten im Herbst zurückgeschnitten werden. Denn mit dem Zurückschneiden der Pflanze kontrolliert man ihr Wachstum und fördert es gleichzeitig. Der Rückschnitt muss unbedingt vor dem ersten Frost geschehen, nur so haben die Pflanzen genügend Zeit, ihre "Wunden" zu heilen und die Schnittstellen zu versiegeln. In jedem Fall ist zu beachten: Im Herbst ist weniger mehr. Die meisten Pflanzen benötigen zu dieser Jahreszeit keinen Radikalschnitt, sondern eine leichte "Maniküre".

Bäume und Sträucher jetzt beschneiden

Im Herbst werden zum Beispiel der Kirschlorbeer und der Buchs zurückgeschnitten. Außerdem benötigen jetzt Bäume - insbesondere Obstbäume - und Sträucher einen Rückschnitt, während Stauden und Hecken in der Regel vor dem Winter nicht beschnitten werden. Auch viele Kübelpflanzen vertragen nun einen Schnitt und können danach auch leichter ins Winterquartier übersiedelt werden.

Faustregeln für den Herbst-Schnitt

Generell gilt: Schneiden Sie nicht zu viel ab, sondern konzentrieren Sie sich auf abgestorbene Äste und Zweige, die keine Blätter mehr haben und auch keine Früchte mehr tragen. Ein Mehr an Halmen, Blättern und Blüten dient immer auch als Schutz vor frostigen Temperaturen und bietet Tieren einen Unterschlupf. Im Gegensatz dazu stellen ungeschnittene Bäume im Winter eine Gefahr dar, da schneebedeckte Äste unter der Last abbrechen und Unfälle verursachen können. Deren rechtzeitige Beschneidung ist also unumgänglich.

Zu guter Letzt das Werkzeug: Schere oder Säge dürfen nicht stumpf sein, da der Ast sonst gequetscht und verwundet wird. Der Schnitt soll glatt sein und im Winkel von 45° schräg nach unten ausfallen, damit das Regenwasser abfliessen kann. Scharfe Scheren und Sägen für die Äste und Paste für die Behandlung der Schnittstellen an Bäumen, dürfen für einen fachgemäßen Schnitt nicht fehlen.

Frag' den Profi

Jetzt kostenlos eine Frage
an ein Unternehmen stellen.

Max Mustermann
Lassen Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich von einem Profi beantworten!

Bitte beachten Sie, dass keine Rechtsauskünfte erteilt werden können.


AutorIn:

Datum: 22.10.2018

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Weitere Artikel aus Gartenpflege

Wo der Rasenmäher nicht hinkommt und der Hobbygärtner kein Lust darauf hat, auf Knien und mit Grasschere bewaffnet, ...

Ohne gutes Werkzeug macht die Gartenarbeit nur halb so viel Spaß. Besonders bei den Gartenscheren sollten Sie auf ...

Ein Garten hinter dem Haus ist grundsätzlich eine wunderbare Sache. Aber manchmal fehlt dem Grün noch der rechte ...