Gartenscheren: Tipps zum Kauf

Ohne gutes Werkzeug macht die Gartenarbeit nur halb so viel Spaß. Besonders bei den Gartenscheren sollten Sie auf Qualität achten! Hier ein paar wichtige Tipps für Sie.

Kennen Sie das auch? Nur mit großem Kraftaufwand schaffen Sie es überhaupt, den störenden Ast am Strauch zu kappen, dann hakt auch noch der Verschluss oder die Feder der Gartenschere springt heraus. Ärgerlich, wenn das Gartenwerkzeug nicht funktioniert, wie es soll.

Welche Schere für welchen Zweck?

Bevor Sie sich auf den Weg ins nächste Gartencenter oder Baumarkt machen, sollten Sie sich klar sein, wofür Sie die neue Gartenschere überhaupt brauchen. Welche Pflanzen sollen damit zurückgeschnitten werden? Für das Zurückschneiden von Ästen brauchen Sie logischerweise ein anderes Modell als für das Stutzen der Grasnarbe oder das Ausputzen von Blüten und Knospen. Unterschieden werden ganz generell Ast- und Baumscheren, Rosenscheren (Rebscheren), Rasenscheren und Allzweckscheren.

Eine weitere wichtige Frage: Wer arbeitet vorwiegend mit der Schere - nur zu oft werden ergonomische Parameter hier komplett ignoriert, was nicht nur zu rascherer Ermüdung sondern sogar zu einer erhöhten Verletzungsgefahr führt.

Gute Scheren…

… lassen sich in der Griffgröße verstellen

… lassen sich in der Öffnungsweite verstellen

… lassen sich auseinanderbauen, um die Klinge nachzuschleifen

… erlauben die Nachrüstung einzelner Teile

Holen Sie sich im Fachhandel eine ordentliche Beratung, nehmen Sie die Scheren auch einmal in die Hand und achten Sie vor allem auf eine hochwertige Verarbeitung mit guten Materialien. Dann werden Sie länger als bis zum nächsten abstehenden Ast an der Hainbuchenhecke Freude an diesem Werkzeug haben.


AutorIn:

Datum: 26.04.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben