Innentür Oberflächen: Materialen und Arten

Tür ist nicht gleich Tür. Unsere Übersicht zeigt Ihnen die gängigen Oberflächenvarianten mit deren typischen Eigenschaften. Damit auch Sie die passende Tür für Ihr Zuhause finden.

Angeboten werden Türen grundsätzlich aus Holz, Holzwerkstoffen (Röhrenspan etc.), Kunststoff, Glas und Metallen, wie Aluminium und Stahl. Auch alle möglichen Kombinationen sind zu haben. Die wichtigsten Eigenschaften der verschieden Tür-Oberfächen haben wir für Sie zusammengefasst.

Echtholz-Furnier

Diese Türen haben eine Außenhaut aus Holz, ein Naturprodukt, das entsprechend individuell ausgeprägt ist. Je nach Holzart und Furnierung erhält man verschiedene Maserungen, Farbnuancen und Strukturen. So findet sich für jeden Einrichtungsstil und jedes Raumkonzept das passende Modell. Durch Mehrschichtlackierungen wird die Echtholzoberfläche vor Verschmutzungen und Beschädigungen geschützt und die Reinigung erleichtert.

Weißlack

ist ein UV-gehärteter Acryl-Lack, der in mehreren Schichten auf das Türblatt aufgebracht wird und mit einem glatten Finish endet. Die Oberfläche ist besonders pflegeleicht und strapazierfähig. Matt glänzend wie Seide passen sich diese Türen aufgrund ihrer Schlichtheit, Eleganz und Zurückgenommenheit jedem Einrichtungsstil, eine zeitlose, unkomplizierte Alternative.

CPL-Türen

Continiuous Pressure Laminate-Türen werden in einem speziellen Verfahren mit Dekorpapieren verpresst und gehärtet. CPL, das Laminat für Türen, ist ein Schichtstoff auf Melaminharzbasis in Echtholzoptik. Die Türen sind besonders widerstandsfähig, kratz- und stoßfest, lichtecht, hitzebeständig und wischfest. Dadurch lassen sie sich auch sehr einfach reinigen. Die Auswahl ist immens, von schlichten einfarbigen Modellen bis hin zu täuschend echter Holzoptik.

HPL-Türen

empfehlen sich dort, wo die Beanspruchungen besonders hoch sind. High-Pressure Laminate Hochdruck-Schichtstoffplatten sind überaus strapazierfähig. Auch HPL-Türen sind in den verschiedensten Farben und Dekoren erhältlich.

Dekoroberflächen

entstehen aus imprägniertem, bedrucktem Papier, das mit Lack oder Harz bearbeitet und auf die Türblatt-Oberfläche geklebt wird. Dekore sind besonders individuell in ihrer Gestaltung, quasi alles ist hier möglich. Die Türen sind unkompliziert in ihrer Reinigung, sie sind langlebig und dunkeln nicht nach. Eine erneute Lackierung oder anderweitige Oberflächenbearbeitung ist auch bei älteren Modellen nicht nötig.


AutorIn:

Datum: 12.03.2014

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Innentüren

Türen gibt es in vielen Ausführungen. Zum einen in Schutzklassen (Einbruchschutz/Schallschutz und/oder Brandschutz) zum anderen in so genannten Klimakategorien. Welche Tür in welcher Qualität wo eingesetzt werden sollte, könne Sie hier nachlesen.

Im Neubau kommen heute primär Stahlzargen und Fertigtürsysteme zur Anwendung. Stahlzargen werden schon zu Beginn des Rohbaus montiert, andere Tür-Zargen-Fertigsysteme werden auf das fertige Mauerwerk gesetzt.

Erneuerte Türen erhöhen die Wohnqualität, von der Optik bis zu besserem Wärme- und Schallschutz. Ist es auch bei Ihnen Zeit, die Türen zu renovieren?