Pflastersteine verlegen - so geht's

Egal ob mit Pflastersteinen oder -platten, in Mustern oder standardmäßg, wer sich selbst ans Pflastern machen will, sollte sich zuerst einen Verlegeplan zeichnen und folgende Dinge befolgen.

Die Befestigung von Vorplätzen, Einfahrten oder einzelnen Flächenabschitten im Garten und rund ums Haus gehört für viele Grundstücksbesitzer einfach dazu. Nicht nur, weil es das Sitzen, Gehen und Fahren in diesen Bereichen erleichtert, sondern auch, weil es die Umgebung optisch aufwertet.

Verlegen nach Plan

Verlegepläne sind wegen der unzähligen Möglichkeiten, wie man die Steine oder Platten anordnet, besonders wichtig. Es sollte daher immer noch vor Beginn der Arbeiten festgelegt werden wie die optimale Gestaltung aussehen soll. Der Verlegeplan sollte dabei besondere Rücksicht auf das verwendete Steinformat nehmen, um teure Sondersteine bzw. Steinschnitte zu vermeiden.

Pflastern im Sandbett

Wenn nicht ohnehin vom Hersteller der Pflasterungen für seine Produkte eine Verleganleitung vorliegt, erfolgt die Verlegung in einem drei bis fünf Zentimeter dicken Bett aus Sand oder Splitt auf vorhandener, höhengerechter und mechanisch stabilisierter Tragschicht oder auf vorhandenem Betonuntergrund. Nach dem Verlegen der Steine oder Platten mit vorgeschriebener Fugenbreite wird nicht kalkhältiger Fugensand mit geringem Feinanteil in die Fugen eingekehrt und der Steinbelag mit einer Rüttelplatte eingerüttelt. Bei gefärbter bzw. strukturierter Oberfläche muss ein Rüttler mit Gummiauflage verwendet werden. Plattenbeläge dürfen nicht mit dem Rüttler behandelt werden sondern sind mit einem Gummihammer abzuklopfen. Danach werden die Fugen nochmals mit Sand vollgefüllt.

Verlegen im Mörtelbett

Bei einer Mörtelbettverlegung werden die Steine oder Platten in einem drei Zentimeter dicken Mörtelbett mit einem Mischungsverhältnis von 1:4 (Zement zu Sand der Körnung 0/8 mm) auf einem höhengerechten, bewehrten Unterlagebeton verlegt. Die Fugen werden mit Fugenmörtel ausgefüllt. Die Oberfläche muss danach umgehend gereinigt werden. Im Mörtelbett verlegte Pflasterungen oder Platten sind erst nach drei Tagen belastbar!

Arbeiten auf Beton

Hierbei wird mit Auflagerplatten auf Unterlage-, Gefälle- oder Schutzbeton verlegt, wobei zum Ausgleich von Unebenheiten entweder höhenverstellbare Auflager verwendet oder zusätzlich Ausgleichplatten eingesetzt werden.


AutorIn:

Datum: 28.05.2014

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Wege und Plätze

Die Terrasse ist ein entscheidendes Element im Garten: Als Verbindung zwischen Haus und Grünfläche trägt sie maßgeblich zum Gesamterscheinungsbild bei, außerdem hält man sich doch die meiste Zeit darauf auf. Lesen Sie hier, welche Arten von Böden es gibt.

Bituminösen Fahrbahnoberflächen (auch Schwarzdecken genannt) bestehen aus Schotter, Splitt oder Sand, die mit bituminösen Bindemittel wie Teer oder Bitumen gemischt werden. Die Herstellung geschieht vorwiegend in Mischwerken.

Die Tragschicht hat die Aufgabe die Lasten in den Boden abzuleiten ohne dass es zu Beschädigungen im Aufbau kommt. Besonders bei Wegen und Straßen, aber auch bei Terrassen, ist eine solide Ausführung des Untergrundes (Unterbau) wichtig für die Standfestigkeit.

Wege und Straßen sind abhängig von der jeweiligen Belastbarkeit und Bauvorschrift sowie die Art der Ausführung. Ausgangsmaterial hierfür ist meist Pflasterung, Verbundsteine, Rasensteine oder Platten, auch beim Untergrund gibt es mehrere Varianten.

Wege sind in erster Linie Verbindungen vom Wohnhaus zu den wichtigsten Punkten im Garten. Ihre Anlage sollte wohl überlegt sein und die Belagsmaterialien gut gewählt.