Sicherheitstipps rund ums Grillen

Grillen ist nicht immer nur für das Fleisch eine heiße Angelegenheit. In unmittelbarer Nähe des Grillers sollte daher immer ein Kübel Wasser oder ein Feuerlöscher stehen. Hier weitere wichtige Sicherheitstipps.

Sicherheit beginnt schon bei der Vorbereitung. Zuerst einmal sollten alle leicht entzündlichen Gegenstände in sicherer Entfernung vom Feuer bzw. Griller befindlich sein. Servietten, Pappteller und Plastikbecher und Co. gehören auf den Tisch, der natürlich in sicherer Distanz vom offenen Feuer steht. Auch leicht entzündbare Materialien wie Öl, trockenes Gras, Bäume oder Holzstöße sind keine ideale Barbecue-Umgebung. Deshalb ist es sinnvoll, vor dem Grillen auch auf die Windrichtung zu achten.

Der Kohle anständig Feuer machen

  • Holzkohle verleiht dem Fleisch den typischen Grillgeschmack. Dass ein Holzkohlengrill wegen der Rauchentwicklung und des möglichen Funkenfluges nichts in geschlossenen Räumen zu suchen hat, versteht sich von selbst. Es ist nicht klug, während des Grillens Kohle nach zu füllen, deshalb sollte gleich zu Beginn die benötigte Menge aufgelegt werden.
  •  Greifen Sie ausschließlich zu Anzündhilfen mit der ÖNORM EN 1860-3 oder DIN 66358 Kennzeichnung. Doch auch der Grill selbst sollte nach ÖNORM EN 1860-1 geprüft sein. Sogar Grillkohle gibt es inzwischen als ÖNORM EN 1860-2-geprüfte Ware.
  • Spiritus oder gar Benzin dürfen auf keinen Fall zum Einsatz kommen: Auf den glühenden Kohlen verdampft die Flüssigkeit zum hochexplosiven Dampf-Luft-Gemisch, das sich rasend schnell ausbreitet, bevor es sich entzündet! Personen im Umkreis von mehreren Metern können schwer verletzt werden.
  • Erst wenn sich auf der Holzkohle eine weiße Ascheschicht gebildet hat, können Würstel & Co aufgelegt werden. Solange die Grillkohle durchbrennt, werden nämlich Gase freigesetzt, die nicht an das Grillgut gelangen sollten.
  • Aluschalen verhindern, dass Fett auf die heißen Kohlen tropft, sich entzündet und krebserregende Dämpfe erzeugt. Nach dem Grillen die restliche Asche ausglühen lassen und vor dem Entsorgen am besten noch einmal mit Wasser ablöschen.

Gas geben - aber richtig

Gasgriller werden meistens mit Flüssiggas betrieben. Am gefährlichsten ist dabei der Kartuschenwechsel: Oft kommt es vor, dass aus undichten Anschlüssen Gas austritt, das an Zündquellen in der Umgebung wie heißen Oberflächen und Kerzen entflammen kann.

Kinder weg vom Griller

Die meisten Unfälle passieren leider mit den kleinen Grillgästen. Sie werden leichter vom Grillmeister übersehen, als Erwachsene und noch dazu übt Feuer auf die Kleinen eine besondere Faszination aus. Sie sollten daher niemals unbeaufsichtigt sein!


AutorIn:

Datum: 18.07.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben