Intelligentes Wohnen - Smart Home im Überblick

Welche Funktionen im Haushalt können im Smart Home vernetzt werden? Wo kann die Haussteuerung den Bewohnern Arbeit abnehmen und den Wohkomfort steigern?

Smart Home steht im Allgemeinen für "vernetztes Wohnen" unter Ausnutzung der bestmöglichen technischen Standards:

  • Intelligente Zutrittssysteme, die den Hauseigentümer schon erkennen, wenn er sich der Eingangstüre nähert (oder den Einwohnern mittels Touchpanel die Videoaufnahmen vom Eingangsbereich an jenen Ort übermitteln wo sie sich gerade aufhalten).
  • Automatische Regulierung von Heizung, Kühlung und Steurerung der Jalousien im ganzen Haus um (gleich ob die Bewohner zu hause sind oder nicht) jederzeit die gewünschte Temperatur zu halten.
  • Vernetzung von Computern und Kommunikationssystemen: Über zentrale Server, und W- LAN ist man im "Home Office" jederzeit erreichbar.
  • Audio und Videodaten können ohne "Kabelsalat" zentral gesteuert im ganzen Haus abgerufen werden.

Vernetzen lässt sich fast alles

Alle wichtigen Funktionen eines Haushalts können im Smart Home zentral gesteuert werden. Ein paar Beispiele:

  • Die Eingangstüre mit automatischer Erkennung des Bewohners, bei deren Betreten automatisch das Licht im Vorzimmer angeht.
  • Die Steuerung der Heizung und Klimaanlage, die über die Außentemperatur informiert werdenund sofort reagieren, um das perfekte Raumklima herzustellen.
  • Jalousien und Markisen, die sich nach dem Sonnenstand richten und dementsprechend ein- oder ausfahren.
  • Küchengeräte, die mit Sicherheitsvorkehrungen versehen sind und sich ebenfalls zentral (fern-)bedienen lassen.
  • Intelligente Alarmsysteme, die nicht nur im Notfall reagieren und Hilfe rufen, sondern mit ausgeklügelten Anwesenheitsszenarien dafür sorgen können, dass es potentielle Einbrecher erst gar nicht versuchen.

Während sich der Begriff des Smart Home vor allem auf die Technik bezieht, steht der Begriff des Smart Living für das Gesamtkonzept einer digitalen und sozialen Vernetzung. Hierbei wird auch auf organisatorische Aspekte geachtet, wie etwa die Integration von Dienstleistungen: Es beschreibt den generellen Wandel, den das Wohnen an sich in den nächsten Jahren und Jahrzehnten durchmachen könnte.

 

AutorIn:

Datum: 12.11.2015

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Smart Home

Die Tage des Haustürschlüssels scheinen gezählt. Mit dem Smart Home finden auch immer öfters intelligente Zutrittssysteme ihren Weg in unsere Häuser und Wohnungen. So können Sie zum Beispiel mit Hilfe Ihres Fingerabdrucks ganz einfach und schnell Türen öffnen.

Multiroom Audio steht für Musikgenuss in mehreren Räumen gleichzeitig. Diese Technologie erreicht nun eine neue Dimension - im Zusammenspiel von Musiksystemen und Hausautomation.Der österreichische Smart Home Spezialist Loxone Electronics präsentiert das weltweit erste Multiroom Audio System, das zu 100% aufs Smart Home abgestimmt ist.

Smart Home - ein Begriff, mit dem viele Menschen noch nicht vertraut sind, aber dies schnell nachholen sollten. Denn hierbei handelt es sich um eine echte Revolution im Bereich Technik für Zuhause.

Wer sein Zuhause in jedem Raum vernetzen will - ohne Bohren und hässliche Kabel - stößt mit einem WLAN-Netzwerk in gewissen Fällen an (Funk-)Grenzen. Mit direct LAN "fließt" das Internet praktisch aus jeder Steckdose.

Sogenannte Smart Meter sollen die klassischen Stromzähler ersetzen. Der Zählerstand wird via Datenleitung übermittelt. So können Haushalte den Stromverbrauch im Auge behalten. Die Rechnungsbeträge werden dem tatsächlichen Konsum angepasst.

Die zentrale Steuerung aller elektrischen Geräte im Haushalt durch den computergesteuerter Installationsbus macht den nächsten Schritt in der Entwicklung im Haus möglich. Dabei werden Informationen über eine zentrale Steuerungsleitung transportiert.