Geht "Home" heute noch ohne "smart"?

Vor einigen Jahren noch war der Begriff Smart Home für Viele ein visionäres, unverständliches Etwas. Heute gibt es beinahe keine Häuser und Wohnungen mehr, die nicht in irgendeiner Weise "intelligent" sind.

Von der sensorgesteuerten Beschattung über die via App steuerbare Heizung bis hin zu einem volldigitalen Lichtmanagement, das sich per Knopfdruck an Ihre Bedürfnisse anpasst. Die Hersteller bringen immer neue Möglichkeiten auf den Markt, wie Sie Ihr Zuhause cleverer machen können. Der Komfort der BewohnerInnen und die Reduktion von Energieverbrauch und Kosten sind Antriebsfeder für immer neue Entwicklungen und Fortschritte auf diesem Feld.

Jeder Dritte lebt im Smart Home

30 % der Befragten einer aktuellen Endkundenbefragung zum Thema Smart Living in Deutschland gaben an, in ihrem Zuhause intelligente, digitale oder sensorgesteuerte Systeme zu nutzen, die Hälfte der Befragten hat zumindest ihr großes Interesse an Smart Home Lösungen bekundet. Interessanter Sidefact: Viele der Befragten war nicht klar, dass sie bereits Smart Home Anwendungen nutzen.

Hauptanwendungsbereich und Hauptinteressen sind das Energiemanagment, sämtliche Entertainmen- und Multimediaanwendungen (wie Smart TV, Multi-Audio-Systeme, etc.) sowie die Kommunikation.

Unkomplizierte Anwendungen erwünscht

Möglichst alles sollte über ein Touch Panel oder eine App am Handy steuerbar sein. Die nicht vorhandene Kompatibiliät der Geräte und Anwendungen untereinander sowie die komplizierte Steuerung und Ausführung sind Grund Nummer Die Branche als Ganzes ist also gefordert, um das positive Wachstum des Smart Home-Marktes der letzten Jahre fortzusetzen. Wichtig ist laut den ExpertInnen auf diesem Gebiet vor allem, dass Hersteller, Handwerk und Handel weniger technisch und mehr verbraucherorientiert handeln, um auch die letzten Kritiker in die Zukunft zu bringen.


AutorIn:

Datum: 30.08.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Smart Home

Multiroom Audio steht für Musikgenuss in mehreren Räumen gleichzeitig. Diese Technologie erreicht nun eine neue Dimension - im Zusammenspiel von Musiksystemen und Hausautomation.Der österreichische Smart Home Spezialist Loxone Electronics präsentiert das weltweit erste Multiroom Audio System, das zu 100% aufs Smart Home abgestimmt ist.

Smart Home - ein Begriff, mit dem viele Menschen noch nicht vertraut sind, aber dies schnell nachholen sollten. Denn hierbei handelt es sich um eine echte Revolution im Bereich Technik für Zuhause.

Wer sein Zuhause in jedem Raum vernetzen will - ohne Bohren und hässliche Kabel - stößt mit einem WLAN-Netzwerk in gewissen Fällen an (Funk-)Grenzen. Mit direct LAN "fließt" das Internet praktisch aus jeder Steckdose.

Sogenannte Smart Meter sollen die klassischen Stromzähler ersetzen. Der Zählerstand wird via Datenleitung übermittelt. So können Haushalte den Stromverbrauch im Auge behalten. Die Rechnungsbeträge werden dem tatsächlichen Konsum angepasst.

Die zentrale Steuerung aller elektrischen Geräte im Haushalt durch den computergesteuerter Installationsbus macht den nächsten Schritt in der Entwicklung im Haus möglich. Dabei werden Informationen über eine zentrale Steuerungsleitung transportiert.

Nahezu alle Funktionen des Alltags können in einem Haushalt vernetzt und mittels Touchpanel bedient werden: Von der Eingangstür über die Temperaturkontrolle bis hin zur Lichtsteuerung.