Raiffeisen barrierefrei

Der Wunsch nach Eigenständigkeit und langem Verweilen in den eigenen vier Wänden ist ein zentrales Anliegen der heutigen Zeit. Was fehlt sind Wohnungen, die den sich ändernden Anforderungen des Lebens gerecht werden

Gemäß dem Unternehmens-Motto „Developing the future.“ wurde in Abstimmung mit dem Roten Kreuz, dem Referat für Barrierefreies Wohnen der Stadtbaudirektion Graz und MAIN_Medienarbeit Integrativ das HUMAN-BASE© Modell entwickelt. Bei der Projektentwicklung hat Raiffeisen evolution bereits an Morgen gedacht, denn niemand ist vor körperlichen Einschränkungen gefeit: Ein Unfall oder eine Krankheit können unverhofft auch junge Menschen treffen.

Wien nimmt Vorreiterrolle ein

Stadtrat Dr. Michael Ludwig betont die Vorreiterrolle der Stadt Wien im anpassbaren Wohnbau: „Die Realisierung von barrierefr eien Wohnprojekten, die ganz besonders nach den individuellen – und sich auch verändernden – Bedürfnissen der Bewohnerinnen und Bewohner ausgerichtet sind, spielt im Wiener Wohnbau eine ganz zentrale Rolle. Und hier steigt vor allem im Bereich des Wohnungsangebotes für ältere Menschen sowie des Mehrgenerationenwohnens die Nachfrage. Besonders erfreut bin ich daher, dass mit Projekten, wie dem HUMAN-BASE© in der Trondheimgasse in Wien Donaustadt, deutlich zu sehen ist, dass – neben dem geförderten – auch im freifinanzierten Wohnbau dieser Entwicklung Rechnung getragen wird und innovative Angebote geschaffen werden."

Auch Norbert Scheed begrüßt das barrierefreie Wohnhaus: „Als Bezirksvorsteher freut es mich ganz besonders, dass das erste Wohnhaus, in dem das innovative HUMAN-BASE© Konzept umgesetzt wird, in Wien-Donaustadt entsteht. Damit wird bewusst ein Zeichen für barrierefreies Wohnen ü ber Generationen hinweg gesetzt und unser Bezirk übernimmt eine Vorreiterrolle.“

Die Wohnungen in der Trondheimgasse 2a bieten vieles, das für jedermann, egal ob Jung oder Alt, sehr praktisch ist. „Raiffeisen evolution möchte kein „Seniorenheim“ errichten, sondern ganz normale Wohnungen, die ohne fremde Hilfe und ohne Einschränkungen genutzt werden können. Im Zuge der Planung wurde deshalb besonderes Augenmerk auf Lebensqualität, Mobilität und Komfort gelegt“, so Kovacs beim feierlichen Spatenstich. Die 87 geplanten Wohnungen für Jung und Alt werden im Herbst 2010 bezugsfertig sein.

Besonderheiten der HUMAN-BASE© Trondheimgasse

Sämtliche Türen der Hauseingänge und Allgemeinräume lassen sich elektrisch öffnen. Klingel, Gegensprechanlage, Türöffner und Aufzug funktionieren nach dem sogenannten 2-Sinne Prinzip. Wird beispielsweise von der Wohnung aus die Eingangstür geöffnet, hört man vor der Tür das Summen des Türöffners, gleichzeitig zeigt ein Blinklicht die Entriegelung der Tür an.

Die vier Stiegenhäuser werden mit einem kontrastierenden Farbkonzept gestaltet. Dadurch kann man sich im Haus auch bei eingeschränkter Sehfähigkeit orientieren. Bei den Aufzügen ist das Bedientableau erhaben, damit man es ertasten kann. Zusätzlich gibt es eine Sprechansage. Alle Beschriftungen wie etwa Stockwerksausgaben sind groß, kontrastreich und somit gut sichtbar gestaltet.

Sicherheit ist oberstes Gebot. Rutschhemmende Bodenbeläge in den Allgemeinrä ;umen und Wohnungen sowie Bewegungsmelder zum Einschalten des Lichts sollen das Sicherheitsgefühl erhöhen. Innerhalb der Wohnungen gibt es keine Türschwellen.

Der Bewegungsradius vor und nach allen Eingangstüren sowie die Breite aller Verbindungsflure und Vorräume sind großzügig bemessen. Die Gangbreite beträgt mindestens 120 Zentimeter, am Gangende stehen mindestens 150 Zentimeter zur Verfügung, um beispielsweise mit einem Rollstuhl problemlos wenden zu können. Die Handläufe in den Stiegenhäusern sind links und rechts und immer doppelt, also auf 75 und 100 Zentimeter Höhe ausgeführt.

Barrierefreiheit wie nie zuvor

Sämtliche Sanitärräume in den Allgemeinräumen sind mit entsprechender Sitzhöhe und diversen Haltegriffen vollständig barrierefrei ausgestattet.

In den Wohnungen lässt sich ein barrierefreies WC jederzeit problemlos nachrüsten. Neben dem WC befindet sich immer ein Abstellraum oder ei n Badezimmer, dessen Trennwand sich leicht entfernen lässt, da in dieser Wand keine Installationen vorhanden sind. Somit erhält man einen Raum mit einem rollstuhlkompatiblen 150-Zentimeter Radius.

Das Konzept der HUMAN-BASE© sieht vor, bereits heute für den Fall der Fälle Vorkehrungen zu treffen. Viele Dinge, die in späteren Jahren vielleicht benötigt werden könnten, sind bereits verborgen vorhanden oder können bei Bedarf leicht nachgerüstet werden. In den Wänden der Nassräume beispielsweise befinden sich entsprechende Unterkonstruktionen, damit ohne viel Aufwand Haltegriffe laut ÖNORM montiert werden können. Das WC lässt sich bezüglich Sitzhöhe und -tiefe ebenfalls leicht ändern.


Autor:

Datum: 13.08.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Dachgleiche in der Donaustädter Trondheimgasse: Die Strabag Real Estate, Bezirkspolitik und sowie das planenden Architekturbüro einszueins gaben sich im Wiener Norden ein Stelldichein. Fertiggestellt soll das neue Quartier im kommenden Herbst sein.

Im kommenden Herbst sollen die ersten Mieter einziehen – erst kürzlich wurde beim Projekt „Square plus", das von der Strabag Real Estate (SRE) in der Wiener Muthgasse entwickelt wird, die Dachgleiche gefeiert: Mit dabei waren Vertreter des Bezirks Döbling, das planende Architekturbüro HNP architects sowie die Generalunternehmerinnen Strabag und Porr.

Die Zinshaussanier von wohninvest haben im Döblinger Kahlenbergerdorf die Renovierung zweier historischer Objekte, die zumindest auf das frühe 17. Jahrhundert zurückgehen, abgeschlossen. Das im Rahmen eines Bauherrenmodells sanierte Ensemble wurde zu Beginn der Woche an die privaten Investoren übergeben.

Verkaufsstart in Köln: Im Zuge ihrer Portfolio-Optimierung trennt sich die Immofinanz von einer gemischt genutzten Immobilie. Wie das Unternehmen meldet, werde unter anderem das sogenannte Friesenquartier verkauft. Ebenfalls in der Domstadt angesiedelt und im Zuge eines Forward Purchase veräußert wird das noch von der Immofinanz zu realisierende Hotelentwicklungsprojekt im Gerling Quartier (im Bild). Weiters auf der Verkaufsliste steht dort auch ein zweiter Bauabschnitt. Neuer Eigentümer wird ein Joint Venture der deutschen Unternehmen Quantum Immobilien AG mit der Proximus Real Estate AG.

Seit Dezember 2015 wird im neu entstehenden Wohnpark in Wien-Liesing gebaut. Jetzt gaben sich Vertreter der Bezirkspolitik, Architekt Peter Lorenz und Strabag-Baumeister Gerald Urban bei der Projekt-Gleichenfeier ein Stelldichein.

Die Rustler Gruppe meldet den Vermarktungsstart für das in Sanierung stehende Wohnprojekt „City Corner M 139“ in Wien Margareten. Die 26 freifinanzierten Wohnungen sollen im Herbst 2018 bezugsfertig sein.

Vom Büro zum Hotelhochhaus: Die Novum Hotel Group und Immofinanz bauen den bestehenden Office-Standort neben den Twin Towers am Wienerberg zum "Holiday Inn Vienna – South" um. Geplant sind 201 Zimmer, plus Frühstücksrestaurant im 22. Stock. Eröffnet werden soll der neue Komplex Anfang 2019.

Die oberösterreichische Consulting Company startet mit der Vermarktung ihres nächsten Wien-Projekts in der Arndtstraße in einem zentralen, infrastrukturell gut erschlossenen Teil des zwölften Wiener Gemeindebezirks. Neben dem zuletzt eröffneten "wohn:park:zwölf" errichtet der Immobilienentwickler 38 Wohnungen mit insgesamt gut 2.000 Quadratmeter Wohnfläche. Der Baubeginn ist für Frühjahr 2017 vorgesehen, die Fertigstellung soll im Herbst 2018 erfolgen.

Vorläufiges Ende für ein ambitioniertes Projekt in der Ländle-Landeshauptstadt: Wie die Betreiberpartner Ende letzter Woche in einer gemeinsamen Pressekonferenz erklärten, ist die geplante Seestadt in ihrer jetzigen Form Geschichte. Die Vertreter machten für das nunmehrige Aus wirtschaftliche Gründe geltend.