Raiffeisen barrierefrei

Der Wunsch nach Eigenständigkeit und langem Verweilen in den eigenen vier Wänden ist ein zentrales Anliegen der heutigen Zeit. Was fehlt sind Wohnungen, die den sich ändernden Anforderungen des Lebens gerecht werden

Gemäß dem Unternehmens-Motto „Developing the future.“ wurde in Abstimmung mit dem Roten Kreuz, dem Referat für Barrierefreies Wohnen der Stadtbaudirektion Graz und MAIN_Medienarbeit Integrativ das HUMAN-BASE© Modell entwickelt. Bei der Projektentwicklung hat Raiffeisen evolution bereits an Morgen gedacht, denn niemand ist vor körperlichen Einschränkungen gefeit: Ein Unfall oder eine Krankheit können unverhofft auch junge Menschen treffen.

Wien nimmt Vorreiterrolle ein

Stadtrat Dr. Michael Ludwig betont die Vorreiterrolle der Stadt Wien im anpassbaren Wohnbau: „Die Realisierung von barrierefr eien Wohnprojekten, die ganz besonders nach den individuellen – und sich auch verändernden – Bedürfnissen der Bewohnerinnen und Bewohner ausgerichtet sind, spielt im Wiener Wohnbau eine ganz zentrale Rolle. Und hier steigt vor allem im Bereich des Wohnungsangebotes für ältere Menschen sowie des Mehrgenerationenwohnens die Nachfrage. Besonders erfreut bin ich daher, dass mit Projekten, wie dem HUMAN-BASE© in der Trondheimgasse in Wien Donaustadt, deutlich zu sehen ist, dass – neben dem geförderten – auch im freifinanzierten Wohnbau dieser Entwicklung Rechnung getragen wird und innovative Angebote geschaffen werden."

Auch Norbert Scheed begrüßt das barrierefreie Wohnhaus: „Als Bezirksvorsteher freut es mich ganz besonders, dass das erste Wohnhaus, in dem das innovative HUMAN-BASE© Konzept umgesetzt wird, in Wien-Donaustadt entsteht. Damit wird bewusst ein Zeichen für barrierefreies Wohnen ü ber Generationen hinweg gesetzt und unser Bezirk übernimmt eine Vorreiterrolle.“

Die Wohnungen in der Trondheimgasse 2a bieten vieles, das für jedermann, egal ob Jung oder Alt, sehr praktisch ist. „Raiffeisen evolution möchte kein „Seniorenheim“ errichten, sondern ganz normale Wohnungen, die ohne fremde Hilfe und ohne Einschränkungen genutzt werden können. Im Zuge der Planung wurde deshalb besonderes Augenmerk auf Lebensqualität, Mobilität und Komfort gelegt“, so Kovacs beim feierlichen Spatenstich. Die 87 geplanten Wohnungen für Jung und Alt werden im Herbst 2010 bezugsfertig sein.

Besonderheiten der HUMAN-BASE© Trondheimgasse

Sämtliche Türen der Hauseingänge und Allgemeinräume lassen sich elektrisch öffnen. Klingel, Gegensprechanlage, Türöffner und Aufzug funktionieren nach dem sogenannten 2-Sinne Prinzip. Wird beispielsweise von der Wohnung aus die Eingangstür geöffnet, hört man vor der Tür das Summen des Türöffners, gleichzeitig zeigt ein Blinklicht die Entriegelung der Tür an.

Die vier Stiegenhäuser werden mit einem kontrastierenden Farbkonzept gestaltet. Dadurch kann man sich im Haus auch bei eingeschränkter Sehfähigkeit orientieren. Bei den Aufzügen ist das Bedientableau erhaben, damit man es ertasten kann. Zusätzlich gibt es eine Sprechansage. Alle Beschriftungen wie etwa Stockwerksausgaben sind groß, kontrastreich und somit gut sichtbar gestaltet.

Sicherheit ist oberstes Gebot. Rutschhemmende Bodenbeläge in den Allgemeinrä ;umen und Wohnungen sowie Bewegungsmelder zum Einschalten des Lichts sollen das Sicherheitsgefühl erhöhen. Innerhalb der Wohnungen gibt es keine Türschwellen.

Der Bewegungsradius vor und nach allen Eingangstüren sowie die Breite aller Verbindungsflure und Vorräume sind großzügig bemessen. Die Gangbreite beträgt mindestens 120 Zentimeter, am Gangende stehen mindestens 150 Zentimeter zur Verfügung, um beispielsweise mit einem Rollstuhl problemlos wenden zu können. Die Handläufe in den Stiegenhäusern sind links und rechts und immer doppelt, also auf 75 und 100 Zentimeter Höhe ausgeführt.

Barrierefreiheit wie nie zuvor

Sämtliche Sanitärräume in den Allgemeinräumen sind mit entsprechender Sitzhöhe und diversen Haltegriffen vollständig barrierefrei ausgestattet.

In den Wohnungen lässt sich ein barrierefreies WC jederzeit problemlos nachrüsten. Neben dem WC befindet sich immer ein Abstellraum oder ei n Badezimmer, dessen Trennwand sich leicht entfernen lässt, da in dieser Wand keine Installationen vorhanden sind. Somit erhält man einen Raum mit einem rollstuhlkompatiblen 150-Zentimeter Radius.

Das Konzept der HUMAN-BASE© sieht vor, bereits heute für den Fall der Fälle Vorkehrungen zu treffen. Viele Dinge, die in späteren Jahren vielleicht benötigt werden könnten, sind bereits verborgen vorhanden oder können bei Bedarf leicht nachgerüstet werden. In den Wänden der Nassräume beispielsweise befinden sich entsprechende Unterkonstruktionen, damit ohne viel Aufwand Haltegriffe laut ÖNORM montiert werden können. Das WC lässt sich bezüglich Sitzhöhe und -tiefe ebenfalls leicht ändern.


Autor:

Datum: 13.08.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Dacapo für den oberösterreichischen Objektentwickler am Wiener Immo-Markt: Die Consulting Company (CC) ist mit dem offiziellen Spatenstich in das Projekt „Steinterrassen“ in der Leyserstraße in Wien 14 gestartet. Gebaut werden 70 Eigentums- und Vorsorgewohnungen sowie ein Kindergarten. Die dort bestehende Polizeiinspektion wird neu errichtet. Auch Ordinationsflächen sind geplant. Fertiggestellt soll die Anlage laut Unternehmensaussendung im Jahr 2018 sein.

Die Kallco-Gruppe baut 325 frei finanzierte Wohnungen in Wien Simmering. Das neu entstehende Quartier 11 soll nicht nur in eine naturnahe Umgebung eingebettet werden. Mit dem eigenentwickelten Energiekonzept „Klima Loop“ favorisiert man eine grüne und entsprechend kostensparende Variante. Die dazu notwendigen Tiefenbohrungen haben bereits begonnen. Die ersten Mieter sollen davon bereits 2018 profitieren können.

Kick-off für das Projekt „Karree Korneuburg“: Die NOE Immobilien Development AG (NID) errichtet am Korneuburger Hauptplatz 71 Wohnungen sowie Büro- und Geschäftsflächen. Das Ensemble aus historischer Bausubstanz und einem Neubau soll dem Zentrum ein neues architektonisches Gesicht geben. Die Fertigstellung ist für April 2018 beanraumt.

Der Wiener Zinshausmarkt ist im Dauerhoch. Neben gewerblichen und privaten Investoren tummeln sich Stiftungen und institutionelle Anleger am City-Markt. Besonders gefragt seien laut Brancheninsidern innerstädtischen Liegenschaften, wo eine auf konservative Veranlagungsmodelle abzielende Klientel naturgemäß die höchsten Renditen und Wertzuwächse erwarten könne. Doch attraktive Angebote sind derzeit Mangelware – mit wenigen Ausnahmen. Mit einem revitalisierten Objekt in der Josefstadt ist nun die CPI Immobilien Gruppe diesen Herbst am Start.

Die Buwog hat mit der Errichtung von 140 freifinanzierten Eigentumswohnungen nahe der Alten Donau in Wien 21 begonnen. Ein offenes Wohnkonzept – inklusive Urban Gardening auf dem Dach – soll junge Familien ansprechen. Ihren grünen Daumen können sie dort bereits ab 2018 unter Beweis stellen.

Die Österreichische Post errichtet über ihre Immo-Sparte 25 Eigentumswohnungen im Jahrhundertwende-Palais in der Neutorgasse 7. Für eine finanzkräftige Klientel sind großzügige Turmzimmer und Terrassen mit Blick auf die Innenstadt eingeplant. Die Fertigstellung soll im Sommer 2018 erfolgen.

Eine Woche der Spatenstiche, die wohl Einträge ins Rekordbuch mit sich bringen dürfte: Nach dem Baustart für „The Tower“, den neuen Hochhaus-Giganten am Persischen Golf, legte Wien gestern mit dem Kick-off zum laut Investor weltweit höchsten Hochholzhaus in der Wiener Seestadt Aspern nach. Nach einer zweieinhalbjährigen Entwicklungsphase soll das 84 Meter hohe und 24 Stockwerke umfassende Gebäude, genannt HoHo, bis 2018 errichtet werden. In Summe fließen 65 Millionen Euro in das Projekt.

Start für das nächste Mammutprojekt im Emirat Dubai: S.H. Sheikh Mohammed bin Rashid Al Maktoum, Vizepräsident und Premierminister der Vereinigten Arabischen Emirate, hat am Dienstag, dem 11. Oktober, den Spatenstich für den Bau von "The Tower" in Dubai Creek Harbour vorgenommen. Bei seiner Fertigstellung wird der Koloss seinen „Nachbarn“, den 828 Meter hohen Burj Khalifader, überragen und damit das höchste Gebäude der Welt sein. Der Turm soll zur Expo in Dubai im Jahre 2020 eröffnet werden.