Strabag bietet in Montenegro

Der börsenotierte Baukonzern Strabag bietet beim auf rund zwei Milliarden € taxierten Autobahnprojekt in Montenegro mit

Die Einreichfrist für das als Public Private Partnership ausgeschriebene Projekt endet Montag abend. Laut einer Strabag-Sprecherin läuft die Frist bis 18 Uhr. Die Sprecherin bestätigt dass man bis dahin ein Angebot abgeben werde. Nach WirtschaftsBlatt-Informationen lief die Frist bereits um 14 Uhr ab, um 18 Uhr sollten im Regierungsgebäude in Podgorica die Angebotsschreiben öffentlich aufgemacht werden.

Die Tenderunterlagen haben ansonsten auch ein Konsortium aus Alpine und Porr, der französische Baukonzern Bouygues, die kroatische Baufirma Konstruktor sowie die israelische Housing and Construction Holding erworben. Die Einreichfrist war ursprünglich auf den 15. Jänner festgelegt, sie wurde aber in Absprache mit den Interessenten verlängert.

Zu bauen sind 170 Kilometer Autobahn, großteils durchs bergige Gelände. Die Weltbank will das Projekt mitfinanzieren und machte bei der Projektvorbereitung mit.

Die börsenotierte Strabag besitzt in Montenegro 51 Prozent an der größten lokalen Baufirma Crnagoraput. Diese ist derzeit vom Staat mit der Erhaltung der Strassen und Schnellstrassen beauftragt, was Crnagoraput heuer um die 80 Millionen € bringt. Der Auftrag läuft gerade aus und sollte bis Jahresende neu ausgeschrieben werden. (WirtschaftsBlatt)


Autor:

Datum: 03.03.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Megadeal kommt ins Rollen: Deutschlands größter Wohnungskonzern Vonovia hat mit der österreichischen Buwog eine Grundsatzvereinbarung über einen Zusammenschluss unterzeichnet. Geboten werden für den heimischen Player mehr als fünf Milliarden Euro.

Der Innviertler Heizkesselhersteller Hargassner erweitert seine Firmenzentrale. Auf rund 6.000 Quadratmetern entstehen neben Büros ein neues Trainings- sowie ein Kundenzentrum. Investiert werden rund zehn Millionen Euro.

Es ist beschlossene Sache: Wie heute bekannt wurde, verkauft die Immofinanz ihr Moskau-Portfolio an die Fort Group. Diese stellt für die darin enthaltenen Einzelhandelsimmobilien 901 Millionen Euro bereit. Der Vertrag, ein Share Deal, ist bereits unterzeichnet.

Der Wärmedämmstoffproduzent hat diese Woche in seinem bereits dritten rumänischen EPS-Werk die Produktion hochgefahren. Markttechnisch soll damit der Westen des Landes erschlossen werden. Premiere: Erstmalig wurde ein bestehender Standort übernommen und adaptiert.

Eine starke internationale Nachfrage nach Bohrern und Fräsern der Salzburger Alpen-Maykestag bescherte dem Unternehmen im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres 20187/2018 ein Umsatzplus von 13 Prozent.

Wie der börsennotierte Konzern diese Woche bekanntgab, wird Wienerberger 98,3 Prozent des Hintermauerziegelproduzenten Brikston Constuction Solutions SA übernommen. Die Transaktion bedarf noch der Genehmigung durch die Kartellbehörde.

Immobilienexpertin Elke Auer hat ihr Firmenbaby „ela Real Estate Consulting“ aufgesperrt. Anbieten will sie ein breites Bündel aus Beratung, Mediation, Asset- und Investment Management.