Abwärme von Rechenzentrum als Energiequelle

Die Abwärme von Rechenzentren kann sinnvoll verwendet und so für den Umweltschutz etwas Positives getan werden

Die Abwärme von Datenzentren kann als Energiequelle dienen. In Großbritannien wurde jetzt ein innovatives Projekt vorgestellt. Das Konzept erstellte der Technik- und Managementberatungskonzern WSP. Die Pläne werden gemeinsam mit Rechenzentrum-Betreiber Telehouse Europe durchgeführt. Die Fertigstellung für das Datenzentrum „Telehouse West“ ist für 2010 geplant und soll in punkto Umweltschutz und Nachhaltigkeit ein Vorreiter sein. Die CO2-Emmissionen des neunstöckigen Gebäudes werden um rund 1.100 Tonnen pro Jahr gesenkt und gleichzeitig neun Megawatt an Energie für das umliegende Wohnviertel produzieren.

Die entstehende Abwärme kann so entsprechend genutzt und für andere Zwecke weiter verwendet werden. Unternehmen können die eigenen Energiekosten senken und gleichzeitig etwas für die Umwelt tun. Derartige Pläne gab es in Österreich schon, ein Schwimmbad sollte mit der Abwärme eines Rechenzentrums beheizt werden. Dies scheiterte jedoch aufgrund von Anrainer-Protesten. Das Thema Energieeffizienz und Umweltschutz gewinnt auch im IT-Bereich zunehmend an Bedeutung. Immer mehr Unternehmen sehen sich aufgrund der ständig steigenden Energiekosten nach effizienten Lösungen um.


Autor:

Datum: 20.12.2011

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Verwaltung

Das Einsparungspotenzial bei den Stromkosten ist in Büros sehr hoch. Energieeffiziente Geräte und sinnvolle Nutzung sparen Geld und Strom. Alte Geräte gehören getauscht und beim Neukauf sollte man zu sparsamen Geräten greifen

Mittels „Green-IT“ können Firmen die Stromkosten für Informationstechnik bis zu 50 Prozent senken. Durch den geringeren Stromverbrauch wird auch ein wesentlicher Beitrag zum Klimaschutz geleistet

Mit einem IP-Telefon kann jetzt fast die ganze elektronische Gebäudetechnik gesteuert werden.
sondern auch praktischerweise Türen geöffnet, Alarmsignale ausgelöst, Rollläden geschlossen, Heizungsanlagen reguliert oder Elektromotoren gestartet werde

Nach wie vor gilt die vielfach ausgezeichnete Technik als Revolution: Zusätzlich nutzbare Gebäudefläche, zeitsparende Installation, energiesparend, wirtschaftlich, umweltfreundlich, flexibel und sicher

Facility Management ist ein ganzheitlicher, strategischer und lebenszyklusbezogener Managementansatz, um Gebäude, ihre Systeme, Prozesse und Inhalte kontinuierlich bereitzustellen, funktionsfähig zu halten und an die wechselnden Bedürfnisse anzupassen.

Hausverwaltungen müssen einfach alles können - damit dem Besitzer des Objekts Freiraum für seine eigentlichen Kernkompetenzen bleibt. Ohne Profi-Hausverwalter ist es heute nicht mehr möglich, gewinnbringend zu wirtschaften.

Der Skyline Tower in München ist noch vor seiner Fertigstellung mit dem Vorzertifikat zum Deutschen Gütesiegel Nachhaltiges Bauen in Gold ausgezeichnet worden. Der Tower erfüllt die höchsten Ansprüche an Energieeffizienz.

Warum Attensam sein Winterbetreuungsservice heuer noch früher anbietet, welche Vorteile sich seine Kunden durch die Fusion mit Austro Schnee erwarten können und warum sich das Unternehmen dem Umweltschutz verpflichtet fühlt